Abo
  • Services:

Samsung soll Prototyp testen: Flexibles Display in Smartphones

Samsung soll einem Bericht zufolge bereits an Smartphones arbeiten, die ein flexibles Display besitzen. So könnten neue Gehäuseformen möglich werden, die eine randlose Anzeige ermöglichen. Das Zusammenrollen des Smartphones wird aber weiter unmöglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Patentantrag für ein flexibles Smartphone-Display
Samsungs Patentantrag für ein flexibles Smartphone-Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Der Begriff flexibles Display wird gerne falsch verstanden. Stimmt der Bericht von ZDNet Korea, dann arbeitet Samsung zwar an solchen Displays für Smartphones, doch darunter darf man sich keine Aufrollmöglichkeit fürs Handy vorstellen.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Vielmehr kann das Display bei der Herstellung wie ein Foto gebogen werden. Dadurch wird ein interessanter Effekt erreicht: Das Display umspannt das Gerät und bedeckt auch die Seiten des Gehäuses. Dort könnte die Touchoberfläche die bisherigen Knöpfe ablösen. Den koreanischen Bericht hatte der Boy Genius Report entdeckt.

Ob der Prototyp erfolgreich war und in die Serienfertigung geht, lässt sich aus dem Bericht von ZDnet Korea, das sich auf Insider in der Fertigungskette beruft, nicht absehen.

Beim Galaxy Round von Samsung ist das Display zwar konkav gekrümmt, erstreckt sich jedoch nur auf die Front des Gehäuses. Bei dem von ZDnet beschriebenen Modell hingegen wird das Display um den Rand umgeschlagen.

Auch beim LG G Flex wurde auf ein konkaves Display gesetzt. LG nennt diese Technologie Plastic OLED (Poled). Laut LG ist das Poled des G Flex mit 0,44 mm besonders dünn. Im Test von Golem.de enttäuschte es jedoch durch seine geringe Auflösung und seine schlechte Darstellungsqualität mit Farbrauschen und Geisterbildern.

Ob Samsung seine neue Displaytechnik aus dem Prototypstadium herausführt und in Serie verbaut, ist derzeit nicht bekannt. Um ein entsprechendes Patent bemüht sich das südkoreanische Unternehmen in den USA bereits seit Mai 2013.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Twoface87 11. Aug 2014

war das micht LG ? oder hab ich da was verpasst?

Blair 09. Aug 2014

"Der Begriff flexibles Display wird gerne falsch verstanden" Nein, der Begriff wird von...

tibrob 09. Aug 2014

Warum will man überhaupt das Smartphone zusammenrollen? Passt ja gerollt noch schlechter...

violator 08. Aug 2014

Wieso? Im Gegensatz zu anderen hab ich wenigstens begriffen, dass rahmenlose Smartphones...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /