Samsung soll Prototyp testen: Flexibles Display in Smartphones

Samsung soll einem Bericht zufolge bereits an Smartphones arbeiten, die ein flexibles Display besitzen. So könnten neue Gehäuseformen möglich werden, die eine randlose Anzeige ermöglichen. Das Zusammenrollen des Smartphones wird aber weiter unmöglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Patentantrag für ein flexibles Smartphone-Display
Samsungs Patentantrag für ein flexibles Smartphone-Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Der Begriff flexibles Display wird gerne falsch verstanden. Stimmt der Bericht von ZDNet Korea, dann arbeitet Samsung zwar an solchen Displays für Smartphones, doch darunter darf man sich keine Aufrollmöglichkeit fürs Handy vorstellen.

Stellenmarkt
  1. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
  2. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
Detailsuche

Vielmehr kann das Display bei der Herstellung wie ein Foto gebogen werden. Dadurch wird ein interessanter Effekt erreicht: Das Display umspannt das Gerät und bedeckt auch die Seiten des Gehäuses. Dort könnte die Touchoberfläche die bisherigen Knöpfe ablösen. Den koreanischen Bericht hatte der Boy Genius Report entdeckt.

Ob der Prototyp erfolgreich war und in die Serienfertigung geht, lässt sich aus dem Bericht von ZDnet Korea, das sich auf Insider in der Fertigungskette beruft, nicht absehen.

Beim Galaxy Round von Samsung ist das Display zwar konkav gekrümmt, erstreckt sich jedoch nur auf die Front des Gehäuses. Bei dem von ZDnet beschriebenen Modell hingegen wird das Display um den Rand umgeschlagen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auch beim LG G Flex wurde auf ein konkaves Display gesetzt. LG nennt diese Technologie Plastic OLED (Poled). Laut LG ist das Poled des G Flex mit 0,44 mm besonders dünn. Im Test von Golem.de enttäuschte es jedoch durch seine geringe Auflösung und seine schlechte Darstellungsqualität mit Farbrauschen und Geisterbildern.

Ob Samsung seine neue Displaytechnik aus dem Prototypstadium herausführt und in Serie verbaut, ist derzeit nicht bekannt. Um ein entsprechendes Patent bemüht sich das südkoreanische Unternehmen in den USA bereits seit Mai 2013.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Twoface87 11. Aug 2014

war das micht LG ? oder hab ich da was verpasst?

Blair 09. Aug 2014

"Der Begriff flexibles Display wird gerne falsch verstanden" Nein, der Begriff wird von...

tibrob 09. Aug 2014

Warum will man überhaupt das Smartphone zusammenrollen? Passt ja gerollt noch schlechter...

violator 08. Aug 2014

Wieso? Im Gegensatz zu anderen hab ich wenigstens begriffen, dass rahmenlose Smartphones...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SpaceX Inspiration 4
Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
Artikel
  1. Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
    Venturi-Tunnel
    Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

    White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

  2. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

  3. Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
    Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
    Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

    Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /