Samsung: Socken sauber, Kuchen fertig, Kühlschrank voll

Samsung hat neue smarte Haushaltsgeräte vorgestellt, die den Nutzer im Alltag unterstützen und ihm Arbeit abnehmen sollen. Das Display des neuen Kühlschranks Family Hub dient beispielsweise als Bedienfeld für Smart-Home-Geräte - auch für solche, die nicht von Samsung stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue vernetzte Kühlschrank Family Hub
Der neue vernetzte Kühlschrank Family Hub (Bild: Samsung)

Samsung hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 drei neue Haushaltsgeräte vorgestellt. Der Kühlschrank Familiy Hub, die Waschmaschine Quick Drive und der Ofen Dual Cook Flex sollen den Nutzer bei seinen Tätigkeiten unterstützen und manche Arbeitsschritte abnehmen.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  2. Innovationsmanager / Zukunftsentwickler (w/m/d) IT / Elektrotechnik
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

So kann die Waschmaschine Quick Drive beispielsweise den Zeitaufwand beim Wäschewaschen reduzieren, indem die Wäsche nach einem Zeitplan gestartet und gestoppt werden kann. Zudem soll das Wäschepflegesystem Q-rator mit Hilfe von künstlicher Intelligenz bei der Wahl der Einstellungen helfen. Die Waschzeit soll verglichen mit anderen Samsung-Waschmaschinen um 50 Prozent kürzer sein, ohne an Waschleistung einzubüßen.

  • Der neue Ofen Dual Cook Flex (Bild: Samsung)
  • Der smarte Kühlschrank Family Hub (Bild: Samsung)
Der neue Ofen Dual Cook Flex (Bild: Samsung)

Der neue Kühlschrank Family Hub kommt mit einem großen, eingebauten Display. Dieses bietet die Möglichkeit, verschiedene Widgets wie einen Kalender anzuzeigen. Zudem kommt der Kühlschrank mit Samsungs Sprachassistenten Bixby, der allerdings immer noch nicht auf Deutsch verwendet werden kann. Der Assistent kann Stimmen unterscheiden und so persönliche Tages- oder Essenspläne anzeigen. Diese sind an mögliche Allergien der Nutzer angepasst, die dem System mitgeteilt wurden.

Interessant beim Family Hub ist die Möglichkeit, das Smart Home über den eingebauten Bildschirm steuern zu können. Dabei lassen sich Samsung zufolge auch Geräte einbinden, die von Drittherstellern und nicht von Samsung selbst stammen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der neue Backofen Dual Cook Flex hat eine geteilte Ofentür und einen geteilten Garraum. Auf diese Weise lassen sich Gerichte gleichzeitig auf verschiedene Weisen zubereiten. Auf Basis der Zutaten soll eine eingebaute Kochhilfe eine Empfehlung geben, welche Ofenhälfte verwendet werden sollte.

Auch LG will Haushaltsgeräte schlauer machen

Preise und Verfügbarkeitsdaten hat Samsung für seine neuen Geräte noch nicht bekanntgegeben. Auf der CES 2018 hatte auch LG angekündigt, seine Haushaltsgeräte smarter zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 31. Aug 2018

Nach einem 2 tägigen Internetausfall wurden 20 Menschen tot in ihren Wohnungen...

quark2017 31. Aug 2018

Dann müsste man aber sämtliche Lebensmittel in Kleinstverpackungen anbieten. Also Wurst...

Eheran 30. Aug 2018

Och... nö. Dazu noch extra Stromverbrauch und höhere Anschaffungskosten bei gleichzeitg...

/mecki78 30. Aug 2018

Oder so ähnlich.

Drag_and_Drop 30. Aug 2018

So Teile gibts seit Jahren, sind aber so nützlich wie ein Backstein, wenn die Software...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /