• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung-SoC: Exynos 990 nutzt LPDDR5-Speicher und EUV-5G-Modem

Samsung hat den Exynos 990 vorgestellt: Das SoC wird mit EUV-Fertigung produziert, es nutzt LPDDR5-Speicher sowie schnelle CPU- und GPU-Kerne. Ein integriertes Modem fehlt, 5G wird daher extern angebunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Exynos 990
Exynos 990 (Bild: Samsung)

Überraschende Ankündigung: Samsung hat auf seinem Tech Day 2019 den Exynos 990 präsentiert, das System-on-a-Chip wird 2020 für die Smartphone-Topmodelle der Südkoreaner verwendet. Samsung spricht von einer 20 Prozent höheren CPU- und GPU-Geschwindigkeit, auch die Energie-Effizienz soll um ein Fünftel steigen. Der Exynos 990 ist ein Application Processor, denn er hat kein integriertes Modem, sondern nutzt ein dediziertes.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen

Der Exynos 990 folgt auf den Exynos 9825, die Fertigung mit extrem ultra-violetter Strahlung (EUV) im hauseigenen 7LPP-Verfahren ist die gleiche. Neu sind die CPU-Kerne, wovon erneut acht verwendet werden: Zwei sind Semi-Custom, vermutlich M5-Cores des geschlossenen SARC-Teams, zwei sind Cortex-A76 von ARM und vier sind Cortex-A55 ebenfalls von ARM. Zum Takt und den Caches äußerte sich Samsung bisher wie üblich nicht.

Bei der Grafikeinheit handelt es sich um eine Mali-G77 mit elf Clustern (MP11) von ARM, diese soll 20 Prozent flotter oder 20 Prozent effizienter als die bisherige Mali-G76-MP12 sein. Die Grafikeinheit unterstützt 120-Hz-Displays. CPU und GPU erhalten ihre Daten erstmals von LPDDR5- statt LPDDR4X-Speicher, die Geschwindigkeit steigt von 4.133 MBit/s auf 5.500 MBit/s, auch die Effizienz sollte besser sein. Zur weiterhin zweikernigen NPU (Neural Processing Unit) nannte Samsung keine Details.

Anders als beim Exynos 9825 verzichtet Samsung beim Exynos 990 auf ein integriertes Modem. Stattdessen muss zusätzlich ein dediziertes Exynos 5123 verlötet werden. Es ist laut Hersteller eines der ersten mit 7-nm-EUV-Fertigung und ein Multi-Mode-Baseband. Das Modem aggregiert acht Carrier für 3 GByte/s im LTE-Netz, für 5,1 GByte/s im sub-6-GHz-Bereich und für 7,35 GBit/s mit mmWave-Frequenz. Die Serienfertigung des Exynos 990 und des Exynos 5123 soll Ende 2019 beginnen, beide dürften im Galaxy S11 stecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /