Samsung: So arbeitet der Fingerabdrucksensor im Galaxy S5

Bevor Samsung das Galaxy S5 offiziell in der kommenden Woche vorstellt, sind weitere Details dazu bekanntgeworden. Es wurde bereits erwartet, dass das Galaxy S5 einen Fingerabdrucksensor haben wird, nun gibt es Informationen zur Arbeitsweise dieses Sensors.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung zeigt das Galaxy S5 auf dem MWC 2014.
Samsung zeigt das Galaxy S5 auf dem MWC 2014. (Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images)

Der Fingerabdrucksensor im Galaxy S5 werde sich im Home-Button befinden, berichtet das gewöhnlich gut informierte Fanblog Sammobile.com mit Verweis auf anonyme Hinweisgeber. Wie die Vorgängermodelle wird auch das Galaxy S5 wieder echte Tasten haben, Samsung wird nicht wie viele andere Hersteller auf Sensortasten setzen. Die echten Tasten lassen sich leichter erfühlen, allerdings haben die Sensortasten den Vorzug, dass sie sich im Querformat besser bedienen lassen, weil sie sich mit dem Gerät drehen.

Bis zu acht Funktionen lassen sich den Fingerabdrücken zuordnen

Mit dem Fingerabdrucksensor lassen sich bis zu acht Fingerabdrücke verwalten. Jedem einzelnen Fingerabdruck kann der Nutzer dann unterschiedliche Funktionen zuordnen. Ein Fingerabdruck kann zum Entsperren des Gerätes verwendet werden, was komfortabler sein soll, als eine Pin oder ein Entsperrmuster einzugeben.

Ansonsten soll der Nutzer wohl bestimmen können, welche Aktion welchem Fingerabdruck zugeordnet wird. Er kann etwa festlegen, dass eine bestimmte Applikation gestartet wird, wenn der passende Finger über den Sensor gezogen wird. Aber auch das Anmelden auf einer bestimmten Webseite könne einem Fingerabdruck zugeordnet werden, heißt es. Damit entfällt die mühselige Eingabe von Nutzername und Kennwort auf der betreffenden Webseite, weil alles mittels Fingerabdruckscan erledigt wird.

Vertrauliche Daten verbergen

Im Rahmen der Implementierung des Fingerabdrucksensors gibt es auch neue Funktionen. So gibt es einen speziellen Privatmodus und persönliche Ordner, um vertrauliche Daten vor Unbefugten zu verbergen. Damit lassen sich neben Daten auch Apps und Widgets verbergen, so dass diese nur bei aktiviertem Privatmodus erscheinen. Diese neuen Funktionen können wahlweise auch nach Eingabe einer Pin oder eines Musters freigeschaltet werden, sind also nicht zwingend mit dem Fingerabdrucksensor gekoppelt.

Der Fingerabdrucksensor wird so bedient, dass die Fingerspitze über den Sensor gezogen werden muss. Das darf auch nicht zu schnell passieren, weil der Fingerabdruck sonst nicht korrekt erkannt wird. Außerdem sollten die Finger trocken sein. Bei nassen Händen wird der Nutzer aufgefordert, diese erst abzutrocknen, damit die Erkennung funktioniert. Apple hat in das iPhone 5S einen Fingerabdrucksensor implementiert, aber eine derart systemweite Nutzung wie im Samsung-Smartphone ist damit nicht vorgesehen.

Kommende Woche zeigt Samsung das Galaxy S5

Es wird erwartet, dass Samsung das Galaxy S5 am 24. Februar 2014 in Barcelona auf dem Mobile World Congress (MWC) vorstellt. Im Zuge dessen soll es auch einen Nachfolger der Smartwatch Galaxy Gear geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


razer 19. Feb 2014

wenn ich am parkplatz mit abgestellten motor die navigation plane und ein lied auf...

Nerd_vom_Dienst 19. Feb 2014

Basteln? Ich nutze nun schon ein paar Jahre CyanogenMod Stable Builds, und hab nie...

Anonymer Nutzer 19. Feb 2014

Alle meine Notebooks der letzten Jahre hatten einen Scanner eingebaut. Allerdings an...

Anonymer Nutzer 19. Feb 2014

Durch die Anbringung im Home-Knopf ist diese Funktionalität gar nicht so optional.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Schwacher PC-Markt: Dell streicht mehr als 6.600 Stellen
    Schwacher PC-Markt
    Dell streicht mehr als 6.600 Stellen

    Laut einem internen Schreiben soll die Belegschaft um 5 Prozent reduziert werden. Ursache sei der schwächelnde PC-Markt.

  2. Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!
     
    Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!

    Linux-Profi werden mit dem 16-stündigen E-Learning-Paket der Golem Karrierewelt. Noch bis Ende Februar mit 50 Prozent Rabatt!*
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /