Samsung: Smartphone mit flexiblem Display kommt im Oktober

Im Oktober 2013 will Samsung ein Smartphone mit einem flexiblen Display vorstellen. Es könnte eines der ersten Smartphones mit einem solchen Displaytyp sein. Damit sind neuartige Gehäuseformen und neue Einsatzmöglichkeiten möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Erstes Samsung-Smartphone mit flexiblem Display bestätigt
Erstes Samsung-Smartphone mit flexiblem Display bestätigt (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Das erste Samsung-Smartphone mit einem flexiblen Display soll kommenden Monat vorgestellt werden. Das habe der Marketingchef von Samsung, D.J. Lee, anlässlich einer nochmaligen Vorstellung des Galaxy Note 3 und der Galaxy Gear in Korea erklärt, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Lee wollte keine weiteren Details dazu nennen. Somit ist noch unklar, ob das Smartphone mit Android laufen wird, also zur Galaxy-Modellreihe gehört. Den Vorstellungstermin wollte Lee ebenfalls noch nicht konkretisieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Support Logistics System (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Losheim am See
  2. IT - Initiativbewerbung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ebenfalls ist offen, ob der Touchscreen ein flexibles Display sein wird, darauf lässt die Ankündigung nicht schließen. Es wäre auch denkbar, dass ein flexibles Display etwa am Gehäuserand untergebracht ist. Im Januar 2013 hatte Samsung einen Prototyp mit einem flexiblen Display gezeigt, das sich an der Seite befand. Dieses schmale Display könnte etwa dazu dienen, Benachrichtigungen darauf zu sehen, ohne das Gerät aus der Tasche ziehen zu müssen.

Bevor Samsung die Smartwatch Galaxy Gear Anfang dieses Monats auf der Ifa 2013 in Berlin vorstellte, war vermutet worden, dass die intelligente Uhr bereits ein flexibles Display haben würde. Aber diese Vermutungen haben sich nicht bestätigt.

Mit Hilfe flexibler Displays können Gerätehersteller neue Gehäuseformen und -bauweisen für mobile Geräte nutzen. Damit sind langfristig andere Bauweisen für Smartphones und Tablets denkbar. Bisher halten sich Gerätehersteller mit solchen Produkten aber noch zurück. Derzeit sind flexible Displays noch vergleichsweise teuer. Flexible Displays können üblicherweise nicht durch Stürze oder Stöße zerstört werden. Das ist ein weiterer Vorzug gegenüber herkömmlichen Displays, die bei Stürzen leicht Risse bekommen oder komplett kaputt gehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yast 25. Sep 2013

Corning bietet auch biegsames Glas an. siehe Willow Glas

Jo Li 25. Sep 2013

Hallo nykiel.marek, danke für die Antwort und das eingestehen! *thumb up* Da gehört...

Endwickler 25. Sep 2013

Ja, es kommt nicht so gut rüber, dass damit nur das Display ohne seine Verbauung gemeint...

profi-knalltüte 25. Sep 2013

hab heut das hier gefunden: http://www.indiegogo.com/projects/project-aire meinen die das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /