Abo
  • Services:

Samsung: Smartphone mit flexiblem Display bis Ende 2015

Samsung will im Jahr 2015 mit der Serienfertigung von flexiblen Displays beginnen. Ende des Jahres soll dann ein Smartphone mit biegbarem Bildschirm erscheinen. Mit gebogenen, aber nicht flexiblen Displays hat der Hersteller bereits Erfahrung.

Artikel veröffentlicht am ,
Anders als beim Galaxy Note Edge soll das neue Gerät ein biegbares Display haben.
Anders als beim Galaxy Note Edge soll das neue Gerät ein biegbares Display haben. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Im Jahr 2015 will Samsung sein erstes Smartphone mit flexiblem Display auf den Markt bringen. Das hat Lee Chang-hoon von Samsung Display auf dem Samsung Investor Forum in New York angekündigt, wie Zdnet berichtet. Das Smartphone soll dank des biegbaren Bildschirms faltbar sein.

Flexible Displays sollen in Serie gefertigt werden

Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg

Die Serienfertigung von flexiblen Displays soll demnach bis Ende 2015 anlaufen. "Wir planen, den Käufern bis zum Ende des Jahres ein Produkt mit flexiblem Display anbieten zu können", sagt Lee. "Es wurde jedoch noch nichts Genaues bezüglich des fertigen Produktes entschieden."

Lee zufolge plant Samsung, monatlich eine Stückzahl von 30.000 bis 40.000 Displays zu produzieren. "Es wird neben Samsung kein anderes Unternehmen geben, das eine derartig große Produktionskapazität haben wird", sagt Lee.

Samsung hat Erfahrung mit gebogenen Displays

Samsung hat bereits Erfahrung mit gebogenen Displays: Mit dem Galaxy Round und dem Galaxy Note Edge hat der südkoreanische Hersteller bereits zwei Smartphones mit derartigen Bildschirmen herausgebracht. Bei den beiden Geräten ist das Display allerdings nicht flexibel, kann also nicht gebogen werden.

Insgesamt plant Samsung jedoch, im Jahr 2015 insgesamt weniger Smartphone-Modelle auf den Markt zu bringen. Um seine Kosten zu senken und dadurch den Gewinn zu steigern, sollen 25 bis 30 Prozent weniger Modelle erscheinen. Durch die gewachsene Konkurrenz und den dadurch gestiegenen Preisdruck hat Samsung im dritten Quartal 2014 aufgrund des verringerten Absatzes von Smartphones einen Gewinnverlust erlitten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 22€ (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. SONY KD-49XF7005 für 499€ + 40-Euro-Coupon und Huawei P20 Lite für 229€ + 20-Euro...
  4. 22€

Nullmodem 20. Nov 2014

für ein Flexibles Smartphone braucht man dann lediglich noch ein flexibles Gehäuse, einen...

Hotohori 20. Nov 2014

Abwarten, Samsung ist was neue Display Technologien angeht ja schon ziemlich vorne mit...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /