Abo
  • Services:

Samsung: Smart-TVs erhalten Anbindung an Alexa und Google Assistant

Samsung verknüpft seine künftigen Smart-TVs sowohl mit Alexa als auch mit Google Assistant. Beide digitale Assistenten werden aber nicht direkt in den Fernseher integriert. Zur Nutzung der beiden Assistenten wird externes Zubehör benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Tizen-TV erhalten Anbindung an Alexa und Google Assistant.
Samsung Tizen-TV erhalten Anbindung an Alexa und Google Assistant. (Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images)

Samsung will alle in diesem Jahr erscheinenden Smart-TVs mit einer Anbindung an Amazons Alexa und Google Assistant versehen. Das hat der Hersteller auf der Elektronikmesse CES 2019 angekündigt und Golem.de auf Nachfrage bestätigt. Aber anders als bei der iTunes-Integration in Samsung-TV werden die beiden digitalen Assistenten nicht direkt in die Fernseher eingebaut. Samsung wird lediglich die Sprachsteuerung seiner Fernseher über entsprechende smarte Lautsprecher erlauben. Samsungs Smart-TVs laufen mit der eigenen Tizen-Plattform und sind daher erstmal nicht kompatibel zu Alexa und Google Assistant.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Magdeburg

Wer also seinen Samsung-Fernseher mit Alexa oder Google Assistant über die Sprache bedienen möchte, muss einen externen smarten Lautsprecher verwenden, der mit einem der beiden digitalen Assistenten läuft. Dann kann der Fernseher auf Zuruf gesteuert werden, ohne irgendeine Fernbedienung oder Ähnliches in die Hand nehmen zu müssen. Auf den Samsung-Geräten wird dann weiterhin Bixby für Sprachsteuerfunktionen eingesetzt; dieser wird üblicherweise mit Druck auf die Bixby-Taste auf der Fernbedienung aktiviert.

Ende Dezember 2018 gab es noch die Vermutung, Samsung werde den Google Assistant direkt in seine Fernseher integrieren. Das hat sich bisher nicht bestätigt.

Technische Umsetzung noch unklar

Wie die technische Anbindung am Ende umgesetzt wird, ist noch nicht bekannt. Es wäre denkbar, dass die Anbindung mittels Alexa Skill oder Google Action realisiert wird. Samsung hat Golem.de auf Nachfrage mitgeteilt, dass die Sprachsteuerung auch mit Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller möglich sein werde. Die Funktion wird demnach nicht auf die Amazon-eigenen Echo-Lautsprecher begrenzt sein. Dann kann etwa der Samsung-TV über eine smarte Soundbar wie die von Sonos oder Polk mit der Stimme gesteuert werden. Der Einsatz einer Soundbar würde noch den Klang des Fernsehtons verbessern.

Wenn ein kompatibler Smart-TV von Samsung mit einem smarten Lautsprecher verknüpft ist, sind die grundlegenden Steuerungsmöglichkeiten möglich. Auf Zuruf soll sich der TV ein- oder ausschalten lassen, ein Senderwechsel sowie die Änderung der Lautstärke des Fernsehers werden versprochen. Auch Apps sollen sich auf Zuruf öffnen lassen. Ob es auch möglich sein wird, nach bestimmten Inhalten etwa bei Streaming-Anbietern zu suchen, ist noch nicht bekannt. Auch ist offen, ob Nutzer darüber mit der Stimme Streams pausieren, fortsetzen oder darin spulen können.

Bisher ist nur bekannt, dass Samsungs in diesem Jahr erscheinende Smart-TVs eine Anbindung an Alexa und Google Assistant erhalten. Ob auch ältere Smart-TVs von Samsung ein entsprechendes Update erhalten, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

genussge 08. Jan 2019

Aber dann darf man sich nicht über "Spionage" aufregen. Der Fernseher selbst übermittelt...

heikom36 07. Jan 2019

Dann weiss ich, was weiterer Dreck ist, den man NIEMALS in sein Wohnzimmer stellen sollte...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /