• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Smart-TVs erhalten Anbindung an Alexa und Google Assistant

Samsung verknüpft seine künftigen Smart-TVs sowohl mit Alexa als auch mit Google Assistant. Beide digitale Assistenten werden aber nicht direkt in den Fernseher integriert. Zur Nutzung der beiden Assistenten wird externes Zubehör benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Tizen-TV erhalten Anbindung an Alexa und Google Assistant.
Samsung Tizen-TV erhalten Anbindung an Alexa und Google Assistant. (Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images)

Samsung will alle in diesem Jahr erscheinenden Smart-TVs mit einer Anbindung an Amazons Alexa und Google Assistant versehen. Das hat der Hersteller auf der Elektronikmesse CES 2019 angekündigt und Golem.de auf Nachfrage bestätigt. Aber anders als bei der iTunes-Integration in Samsung-TV werden die beiden digitalen Assistenten nicht direkt in die Fernseher eingebaut. Samsung wird lediglich die Sprachsteuerung seiner Fernseher über entsprechende smarte Lautsprecher erlauben. Samsungs Smart-TVs laufen mit der eigenen Tizen-Plattform und sind daher erstmal nicht kompatibel zu Alexa und Google Assistant.

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Wer also seinen Samsung-Fernseher mit Alexa oder Google Assistant über die Sprache bedienen möchte, muss einen externen smarten Lautsprecher verwenden, der mit einem der beiden digitalen Assistenten läuft. Dann kann der Fernseher auf Zuruf gesteuert werden, ohne irgendeine Fernbedienung oder Ähnliches in die Hand nehmen zu müssen. Auf den Samsung-Geräten wird dann weiterhin Bixby für Sprachsteuerfunktionen eingesetzt; dieser wird üblicherweise mit Druck auf die Bixby-Taste auf der Fernbedienung aktiviert.

Ende Dezember 2018 gab es noch die Vermutung, Samsung werde den Google Assistant direkt in seine Fernseher integrieren. Das hat sich bisher nicht bestätigt.

Technische Umsetzung noch unklar

Wie die technische Anbindung am Ende umgesetzt wird, ist noch nicht bekannt. Es wäre denkbar, dass die Anbindung mittels Alexa Skill oder Google Action realisiert wird. Samsung hat Golem.de auf Nachfrage mitgeteilt, dass die Sprachsteuerung auch mit Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller möglich sein werde. Die Funktion wird demnach nicht auf die Amazon-eigenen Echo-Lautsprecher begrenzt sein. Dann kann etwa der Samsung-TV über eine smarte Soundbar wie die von Sonos oder Polk mit der Stimme gesteuert werden. Der Einsatz einer Soundbar würde noch den Klang des Fernsehtons verbessern.

Wenn ein kompatibler Smart-TV von Samsung mit einem smarten Lautsprecher verknüpft ist, sind die grundlegenden Steuerungsmöglichkeiten möglich. Auf Zuruf soll sich der TV ein- oder ausschalten lassen, ein Senderwechsel sowie die Änderung der Lautstärke des Fernsehers werden versprochen. Auch Apps sollen sich auf Zuruf öffnen lassen. Ob es auch möglich sein wird, nach bestimmten Inhalten etwa bei Streaming-Anbietern zu suchen, ist noch nicht bekannt. Auch ist offen, ob Nutzer darüber mit der Stimme Streams pausieren, fortsetzen oder darin spulen können.

Bisher ist nur bekannt, dass Samsungs in diesem Jahr erscheinende Smart-TVs eine Anbindung an Alexa und Google Assistant erhalten. Ob auch ältere Smart-TVs von Samsung ein entsprechendes Update erhalten, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. 19€
  3. 39,99€ (Release: 25. Juni)

genussge 08. Jan 2019

Aber dann darf man sich nicht über "Spionage" aufregen. Der Fernseher selbst übermittelt...

heikom36 07. Jan 2019

Dann weiss ich, was weiterer Dreck ist, den man NIEMALS in sein Wohnzimmer stellen sollte...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /