Abo
  • Services:

Samsung SM961: Neue M.2-SSD schafft 3,2 GByte pro Sekunde

Samsung hat die M.2-SSDs namens PM961 und SM961 gezeigt. Beide schaffen mindestens 3 GByte pro Sekunde und sind für Notebooks gedacht. Zudem wurde eine 850 Evo mit 4 TByte ausgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung SM961
Samsung SM961 (Bild: IT Media)

Samsung hat auf dem SSD Summit in Japan bekannte und neue SSDs ausgestellt. Ein Bericht von IT Media zeigt Details zu den für OEM-Hersteller gedachten Modellen PM961 und SM961, welche die Nachfolge der PM951- und SM951-Varianten darstellen. Die SSDs sind nicht für Endkunden gedacht, sondern werden in Note- und Ultrabooks oder Komplett-PCs verbaut. Erfahrungsgemäß tauchen solche Flash-Drives aber oft auch im Retail-Handel auf.

  • Samsung PM961 (Bild: IT Media)
  • Samsung SM961 (Bild: IT Media)
Samsung SM961 (Bild: IT Media)
Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Die SM961 folgt der beliebten SM951, einer der schnellsten SSDs im M.2-Kärtchenformat mit AHCI- oder mit NVMe-Protokoll und PCIe-3.0-x4-Anschluss. Das neue SM961-Modell soll mit 128, 256 und 512 GByte oder 1 TByte verfügbar sein. Die Lesegeschwindigkeit beträgt bis zu 3,2 GByte pro Sekunde und schreibend soll das Modell bis zu 1,8 GByte pro Sekunde erreichen. Samsung nutzt den Polaris-Controller mit fünf Kernen sowie acht Kanälen und 3D-NAND-Flash mit 2-Bit-Zellen. Die ältere SM951 schafft bis zu 2,15 und 1,155 GByte pro Sekunde.

PM961 für Ultrabooks

Als zweites neues Modell zeigte Samsung die PM961, den Nachfolger der in sehr vielen Notebooks verwendeten PM951 und der bisher seltener anzutreffenden PM953. Die PM961 wurde mit 128, 256 und 512 GByte angekündigt und verwendet ebenfalls einen Polaris-Controller. Statt MLC- wird aber günstigerer TLC-Flash mit drei statt zwei Bits pro Zelle verbaut. Die Lese- und Schreibrate beträgt Samsung zufolge bis zu 3,0 und 1,15 GByte pro Sekunde.

  • Samsung PM961 (Bild: IT Media)
  • Samsung SM961 (Bild: IT Media)
Samsung PM961 (Bild: IT Media)

Auf den Fotos von IT Media haben wir zudem eine 850 Evo entdeckt - prinzipiell nichts Neues. Allerdings preist Samsung diese mit bis zu 4 TByte Kapazität an, obgleich dieses Modell derzeit mit maximal 2 TByte Speicherplatz verfügbar ist. Schon vor längerer Zeit hatte Samsung angekündigt, eine 4-TByte-Variante zu veröffentlichen und die 850 Evo daher auf 256-GBit-Flash umstellen zu wollen. Ein Datum für die neue Evo nannte der Hersteller aber nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

honna1612 05. Sep 2016

Finde ich auch. Als Alternative gibt es Netzwerkadapter mit 4 Ports mit denen man in...

shmafoozius 16. Mär 2016

Also wegen schnelleren Systemstart oder Programmstart allgemein zahlt sich eine M2 SSD...

Tragen 16. Mär 2016

Ich wollte mir schon das neue Lenovo P15 holen. Kostet 3000¤, aber immernoch kein 10 GBE...

leroyes17 16. Mär 2016

ja das stimmt. aber das samsung das erwähnt hat mich zum lachen gebracht ich gebe ihnen 1...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /