Samsung Sero: Hochkantfernseher für Smartphonevideos vorgestellt

Samsung hat einen speziellen Fernseher für die Smartphone-Generation vorgestellt, die vornehmlich Hochkantvideos aufnimmt. Der Bildschirm des Sero lässt sich auch hochkant betreiben, um die volle Fläche zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Sero
Samsung Sero (Bild: Samsung)

Der Samsung Sero ist ein klassischer 43-Zoll-Fernseher, solange er nicht auf den Kopf gestellt wird. Der Fernseher lässt sich wie ein professioneller Monitor hochkant drehen. Dazu wurde ein entsprechendes Gelenk eingebaut, das der Nutzer manuell betätigen muss. So lassen sich auch Hochkantvideos mit der gesamten Fläche des Bildschirms nutzen.

Stellenmarkt
  1. Leiter Kundenservice / Software-Support (m/w/d)
    Hottgenroth Software AG, Köln
  2. Systemadmininstrator:in Leitsystem (m/w/d)
    SWT-AöR, Trier
Detailsuche

Im Sero wurde ein 4.1-Kanal-Soundsystem mit 60 Watt Gesamtleistung verbaut. Der Fernseher kann auch als digitaler Bilderrahmen genutzt werden. Samsung integrierte zudem seinen Sprachassistenten Bixby.

Samsung stellt den 43-Zöller, zu dem bisher keine weiteren technischen Daten bekannt sind, zunächst nur in seinem Heimatmarkt Südkorea vor. Ob der Sero auch in Deutschland angeboten wird, ist nicht bekannt. In Südkorea soll er ab Ende Mai 2019 für rund 1,9 Millionen Won - umgerechnet etwa 1.500 Euro - verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /