Abo
  • Services:

0 Millimeter Biegeradius sind das Ziel

Am schwierigsten ist das Deckglas, das Samsung auf seinen Folien "Window" nennt. Es besteht bei Topgeräten bisher meist aus Glas, was aber nicht besonders biegsam ist. Daher setzt Samsung auf mehrere Schichten aus Kunststoff, die biegsam sind, aber verschiedene Zähigkeiten haben. Damit soll ein Kratzschutz ähnlich dem von Glas erreicht werden. Wie Chang Hoon Lee sagte, ist das Ziel ein Window, das nur noch einen Millimeter dünn ist.

Stellenmarkt
  1. ERWIN HYMER GROUP AG & Co. KG, Bad Waldsee
  2. SICK AG, Hamburg

Auch die weiteren Bestandteile eines Touchscreens müssen flexibel werden, der Samsung-Manager erklärte dabei vor allem, wie der kapazitive Sensor biegsam gemacht werden solle. Dafür sind in einer Schicht des Displays elektrisch leitfähige Strukturen nötig, die bisher meist aus Indiumzinnoxid (IOT) gefertigt wurden. Bei Beleuchtung aus einer Richtung - also einem Display in der Regel von hinten - ist das Oxid fast durchsichtig. Es biegt sich aber nicht besonders gut, so dass es durch Nanodrähte auf Basis von Silber oder Graphen ersetzt werden soll.

  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • WCG für buntere Fernseher und Monitore. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Nanodrähte aus Silber für biegsame Displays. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Struktur transparenter Amoleds. (Bilder: SDC)
  • Auch PC-Monitore sollen konkav werden. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
Nanodrähte aus Silber für biegsame Displays. (Bilder: SDC)

Welcher der Werkstoffe das Rennen macht, hat Samsung noch nicht entschieden. Den Grafiken zufolge liegt aber Silber vorne, was für die Displaybranche einen Umbruch bedeuten würde: Die Touchsensoren stellen bisher oft Drittunternehmen her, Nanodrähte müssen aber ins Display selbst eingebettet werden. Das kann nur der Hersteller der Anzeige selbst, Samsung hätte - falls die Technik funktioniert - hier einen Vorteil. Schon jetzt, so berichtete Lee, stammen 22 Prozent aller Displays von der SDC.

Bei den biegsamen Anzeigen hat Samsung zwei Etappenziele: Schon ab einem Biegeradius von fünf Millimetern sieht das Unternehmen ein Display als faltbar an, das erreicht in etwa schon das Note Edge. Bei einem Millimeter ist der nächste Schritt erreicht, danach soll die Anzeige aber beliebig weit geknickt werden können. Dann wären auch dehnbare Displays möglich, die sich beispielsweise auch an eine konvex geformte Oberfläche wie eine Kugel anpassen lassen.

  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • WCG für buntere Fernseher und Monitore. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Nanodrähte aus Silber für biegsame Displays. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Struktur transparenter Amoleds. (Bilder: SDC)
  • Auch PC-Monitore sollen konkav werden. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
Struktur transparenter Amoleds. (Bilder: SDC)

Bei starren Amoleds arbeitet Samsung weiter an durchsichtigen Anzeigen. Diese sind bei den selbstleuchtenden Dioden einfacher zu realisieren als bei einem LCD, das eine zusätzliche Lichtquelle benötigt. Dafür werden die einzelnen LEDs heller, so dass zwischen ihnen im Substrat Lücken gelassen werden, durch die das Licht der Umgebung scheint. Auch die Leitungen zur Ansteuerung der LEDs werden um diese Lücken herum geführt. Schon jetzt erreicht Samsung nach eigenen Angaben 30 Prozent Lichtdurchlässigkeit, 2015 sollen es 40 Prozent sein.

Wie bei allen diesen Angaben nannte Chang Hoon Lee keine Termine für Produkte mit den Techniken. Da der Vortrag aber vor den Anteilseignern von Samsung und Analysten stattfand, darf man davon ausgehen, dass einige der Neuerungen schon 2015 in ersten Geräten zu finden sein werden.

 Samsung SDC: Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hotohori 27. Nov 2014

Ja, gut möglich, dass es am Anfang solche Kinderkrankheiten hat, aber wie will man die...

plutoniumsulfat 27. Nov 2014

in dem Abschnitt ging es um Handydisplays.

n!kU 27. Nov 2014

LG nutzt z.B. die Krümmung bei 21:9 Monitoren um Farbverfälschungen und Glow-Effekte bei...

pumok 27. Nov 2014

...ist nur möglich, wenn die Materialstärke des Displays, bzw. des Gerätes höchstens 0 mm...

Christian72D 27. Nov 2014

Der Artikel ist trotzdem falsch! Zitat: "Dabei will Samsung aber nicht die hohen...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /