Abo
  • Services:

0 Millimeter Biegeradius sind das Ziel

Am schwierigsten ist das Deckglas, das Samsung auf seinen Folien "Window" nennt. Es besteht bei Topgeräten bisher meist aus Glas, was aber nicht besonders biegsam ist. Daher setzt Samsung auf mehrere Schichten aus Kunststoff, die biegsam sind, aber verschiedene Zähigkeiten haben. Damit soll ein Kratzschutz ähnlich dem von Glas erreicht werden. Wie Chang Hoon Lee sagte, ist das Ziel ein Window, das nur noch einen Millimeter dünn ist.

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Auch die weiteren Bestandteile eines Touchscreens müssen flexibel werden, der Samsung-Manager erklärte dabei vor allem, wie der kapazitive Sensor biegsam gemacht werden solle. Dafür sind in einer Schicht des Displays elektrisch leitfähige Strukturen nötig, die bisher meist aus Indiumzinnoxid (IOT) gefertigt wurden. Bei Beleuchtung aus einer Richtung - also einem Display in der Regel von hinten - ist das Oxid fast durchsichtig. Es biegt sich aber nicht besonders gut, so dass es durch Nanodrähte auf Basis von Silber oder Graphen ersetzt werden soll.

  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • WCG für buntere Fernseher und Monitore. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Nanodrähte aus Silber für biegsame Displays. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Struktur transparenter Amoleds. (Bilder: SDC)
  • Auch PC-Monitore sollen konkav werden. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
Nanodrähte aus Silber für biegsame Displays. (Bilder: SDC)

Welcher der Werkstoffe das Rennen macht, hat Samsung noch nicht entschieden. Den Grafiken zufolge liegt aber Silber vorne, was für die Displaybranche einen Umbruch bedeuten würde: Die Touchsensoren stellen bisher oft Drittunternehmen her, Nanodrähte müssen aber ins Display selbst eingebettet werden. Das kann nur der Hersteller der Anzeige selbst, Samsung hätte - falls die Technik funktioniert - hier einen Vorteil. Schon jetzt, so berichtete Lee, stammen 22 Prozent aller Displays von der SDC.

Bei den biegsamen Anzeigen hat Samsung zwei Etappenziele: Schon ab einem Biegeradius von fünf Millimetern sieht das Unternehmen ein Display als faltbar an, das erreicht in etwa schon das Note Edge. Bei einem Millimeter ist der nächste Schritt erreicht, danach soll die Anzeige aber beliebig weit geknickt werden können. Dann wären auch dehnbare Displays möglich, die sich beispielsweise auch an eine konvex geformte Oberfläche wie eine Kugel anpassen lassen.

  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • WCG für buntere Fernseher und Monitore. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Nanodrähte aus Silber für biegsame Displays. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Struktur transparenter Amoleds. (Bilder: SDC)
  • Auch PC-Monitore sollen konkav werden. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
  • Samsung stellt Displaytechniken der Zukunft vor. (Bilder: SDC)
Struktur transparenter Amoleds. (Bilder: SDC)

Bei starren Amoleds arbeitet Samsung weiter an durchsichtigen Anzeigen. Diese sind bei den selbstleuchtenden Dioden einfacher zu realisieren als bei einem LCD, das eine zusätzliche Lichtquelle benötigt. Dafür werden die einzelnen LEDs heller, so dass zwischen ihnen im Substrat Lücken gelassen werden, durch die das Licht der Umgebung scheint. Auch die Leitungen zur Ansteuerung der LEDs werden um diese Lücken herum geführt. Schon jetzt erreicht Samsung nach eigenen Angaben 30 Prozent Lichtdurchlässigkeit, 2015 sollen es 40 Prozent sein.

Wie bei allen diesen Angaben nannte Chang Hoon Lee keine Termine für Produkte mit den Techniken. Da der Vortrag aber vor den Anteilseignern von Samsung und Analysten stattfand, darf man davon ausgehen, dass einige der Neuerungen schon 2015 in ersten Geräten zu finden sein werden.

 Samsung SDC: Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hotohori 27. Nov 2014

Ja, gut möglich, dass es am Anfang solche Kinderkrankheiten hat, aber wie will man die...

plutoniumsulfat 27. Nov 2014

in dem Abschnitt ging es um Handydisplays.

n!kU 27. Nov 2014

LG nutzt z.B. die Krümmung bei 21:9 Monitoren um Farbverfälschungen und Glow-Effekte bei...

pumok 27. Nov 2014

...ist nur möglich, wenn die Materialstärke des Displays, bzw. des Gerätes höchstens 0 mm...

Christian72D 27. Nov 2014

Der Artikel ist trotzdem falsch! Zitat: "Dabei will Samsung aber nicht die hohen...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /