Samsung-Rückrufaktion: Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

Die europäischen Besitzer des Galaxy Note 7 tauschen ihre Geräte offenbar deutlich schneller aus, als die US-Amerikaner. Schon Anfang Oktober könnte der Prozess abgeschlossen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Note 7 kann sich beim Aufladen entzünden.
Das Note 7 kann sich beim Aufladen entzünden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsungs Austauschprogramm für das Galaxy Note 7 läuft in Europa offenbar deutlich besser an als in den USA. Nach Angaben des Herstellers aus Südkorea wurden bereits 57 Prozent der in Europa verkauften Geräte ausgetauscht.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler / Software Developer Embedded Linux (Informatiker / Ingenieur Elektrotechnik ... (m/w/d)
    S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen
  2. IT-Systemelektroniker / Elektrotechniker / Fachinformatiker für Systemintegration als Netzwerktechniker ... (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried bei München
Detailsuche

Samsung hatte den Rückruf gestartet, nachdem mehrere Geräte beim Aufladen Feuer gefangen hatten. Kunden können mittels der IMEI-Nummer auf einer von Samsung bereitgestellten Seite prüfen, ob ihr Gerät betroffen ist, oder nicht.

90 Prozent der Kunden hätten sich dabei erneut für ein Note 7 entschieden, drei Prozent hätten ein anderes Gerät von Samsung ausgewählt. Damit ist das Programm in Europa deutlich erfolgreicher als in den USA. Dort hatten bis zum 16. September erst 130.000 Käufer das Gerät zurückgegeben.

Geräte werden an der Haustür umgetauscht

Samsung macht es Nutzern recht einfach. Weil diese die Geräte als Gefahrgut versenden müssten, läuft der Umtausch mittlerweile an der Haustür ab. Nach wie vor sollten vom Rückruf betroffene Geräte weder aufgeladen noch aktiv genutzt werden, sagt Samsung.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Unser Grundsatz 'Safety First' verfängt offenbar bei den Galaxy-Note-7-Besitzern", sagte der Chief Marketing Officer des Unternehmens für Europa, David Lowes. Mit einer Beteiligung an dem Austauschprogramm würden diese auf jeden Fall das Richtige tun.

Wenn der Prozess so weiter läuft, könnte der Austausch der Geräte bis Anfang Oktober abgeschlossen werden. Samsung hatte den Rückruf in den USA gestartet, wurde aber von Verbraucherschützern dafür kritisiert, dass es sich zunächst nicht um einen offiziellen Rückruf der Geräte gehandelt habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KaiMüller 28. Sep 2016

Ich habe weder den Tausch an der Haustür, noch eine Rücksendung vereinbart. Die letzte...

Yeeeeeeeeha 28. Sep 2016

Dir ist der Begriff "refurbished" bekannt? Die werden auseinandergenommen, gereinigt...

ITLeer 28. Sep 2016

Hab gehört dass sie jetzt statt zu brennen nicht mehr laden ? Clevere Lösung.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /