Samsung: Röhrenvorverstärker für Android- und iOS-Geräte

Samsung hat einen Röhrenvorverstärker mit eingebauter Dockingstation für Android- und iOS-Geräte vorgestellt. Auch über WLAN und Bluetooth können die Geräte Musikdaten empfangen. Die Wiedergabe erfolgt über eingebaute Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung-Serie E750
Samsung-Serie E750 (Bild: Samsung)

Ursprünglich wurden sie schon auf der Messe CES 2012 im Januar angekündigt, jetzt sind sie auch in Deutschland erhältlich: Die Smartphone-Audiodocks von Samsung erinnern mit ihrem Röhrenvorverstärker an längst vergangene Hi-Fi-Zeiten.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. DevOps Engineer / Systems Engineer (m/w/d)
    Nürnberger Baugruppe GmbH + Co KG, Nürnberg (Home-Office)
Detailsuche

Mit ihrem Holzgehäuse und den glimmenden Röhren wirken sie, als würden sie aus dem vergangenen Jahrhundert kommen. Im Inneren steckt zudem ein Transistorverstärker. Trotz des rustikalen Äußeren können die Geräte sowohl Android-Geräte als auch Apples mobile Audiospieler aufnehmen und schnurlos mit Musik versorgt werden. Die Dockingstation fährt auf Knopfdruck hinten aus den Geräten heraus. Sie soll stark genug sein, auch ein Tablet zu halten.

  • Samsung E750 (Bild: Samsung)
  • Samsung E750 (Bild: Samsung)
  • Samsung E750 (Bild: Samsung)
  • Samsung E751 (Bild: Samsung)
  • Samsung E751 (Bild: Samsung)
Samsung E750 (Bild: Samsung)

Die Samsung-Audiodocks können außerdem über WLAN (Apple Airplay und Samsung Allshare (DLNA)) sowie Bluetooth 3.0 (mit Apt-X) mit Musikdaten versorgt werden. Das klappt nach Herstellerangaben auch mit Samsung-Fernsehern, die über die Funktion Soundshare verfügen. Durch einen analogen Eingang und einem USB-Anschluss können auch andere Tonquellen angeschlossen werden. Über USB können Audiodateien (MP3, WMA und WAV) direkt von einem Massenspeicher aus abgespielt werden.

Zwei Lautsprecher und ein Subwoofer in einem Gehäuse

Vom Einsatz der Röhren verspricht sich Samsung eine besonders warme Klang-Charakteristik. Die Lautsprecher sollen zweimal 20 Watt bieten. Dazu kommt ein 60 Watt starker Subwoofer.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Samsung-Serie E750 ist in einem schwarzen beziehungsweise nussbaumfarbenen Holz gefertigt. Der Preis liegt bei rund 600 Euro. Die Dockingstationen messen 450 x 148 x 240 mm und sollen ab sofort erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


petergriffin 01. Aug 2012

sind sie nicht, aber qualitativ um einiges besser als 128kbit/s mp3.

katzenpisse 01. Aug 2012

Richtig. Gängige Praxis bei Kompaktboxen ist auch, dass der Wirkungsgrad gezielt im...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2012

Wie der Klang ist hätte mich Interssiert. Vollholz, Furnier oder Folie. Wenn Vollholz...

WhyLee 31. Jul 2012

Wav ist immer komprimiert. Auch wenn es als überlicherweise als Kontainer für PCM...

Me.MyBase 31. Jul 2012

Das werden vermutlich stinknormale 12AX7 Röhren sein. Kriegste in jedem Fachgeschäft für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Technik allein wird es nicht richten

Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
Artikel
  1. Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
    Carvera
    CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

    Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

  2. Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
    Autonomes Fahren
    Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

    Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Glasfaser Nordwest: Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen
    Glasfaser Nordwest
    Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen

    Vodafone hatte geklagt. Das Oberlandesgericht hat die Entscheidung des Bundeskartellamts für Glasfaser Nordwest aufgehoben. Doch es geht erst einmal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /