• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung Q9FN: QLED-Fernseher bekommen direkte Hintergrundbeleuchtung

Samsung bietet seinen neuen High-End-QLED-Fernseher nicht mehr mit seitlicher, sondern direkter Hintergrundbeleuchtung an. Außerdem wird nur noch ein kombiniertes Kupfer- und Glasfaserkabel zum Fernseher geführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein kaum sichtbares Kabel reicht für den Fernseher an der Wand. Dies ist allerdings ein Q7F.
Ein kaum sichtbares Kabel reicht für den Fernseher an der Wand. Dies ist allerdings ein Q7F. (Bild: Samsung)

Samsung hat seine neue QLED-Serie (eigentlich QD-LCD-LED, QLED selbst braucht keine Hintergrundbeleuchtung) vorgestellt. Interessant ist vor allem das High-End-Modell Q9FN. Diesen Fernseher wird es mit 55, 65 und 75 Zoll Diagonale geben. Im Vergleich zur vorherigen QLED-Serie wird die Hintergrundbeleuchtung nicht mehr seitlich rechts und links angebracht und per Lichtleiter hinter das Panel geführt. Stattdessen gibt es direkte LEDs im Gehäuse. Wie viele es sind, gibt Samsung nicht an und nennt nur eine "optimierte Anzahl an Leuchtdioden". Vermutlich wird Local Dimming weiterhin betrieben.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt

Sony hingegen hat bei seinem LCD-Fernseher ZD9 mit so vielen LEDs bestückt, dass die Dimming-Zonen sehr klein sind. OLED-Fernseher kennen das Konzept ebenfalls nicht. Samsungs Änderung dürfte dennoch die ohnehin gute Bildqualität der Serie steigern. Ein Schein um helle Objekte auf dunklem Grund soll reduziert werden und auch die Schwarzwerte will Samsung verbessert haben. Bei der Helligkeit ändert sich nichts. Auch das neue Modell schafft sehr helle 2.000 Candela pro Quadratmeter. Das ist selbst für helle Wohnzimmer inklusive HDR geeignet. Interessant ist zudem ein Chamäleon-Modus. Per App lässt sich der Hintergrund fotografieren und auf den Fernseher setzen, so dass nur noch Informationen wie die Uhrzeit prominent sichtbar sind. Das dürfte sich allerdings deutlich auf der Stromrechnung bemerkbar machen. Technische Details fehlen derzeit aber noch.

  • Chamäleon-Modus. Allerdings nicht auf einem Q9FN, sondern auf einem Q7FN (Bild: Samsung)
  • Auch hier wird ein Q7FN gezeigt. Die One Connect Box samt Stromversorgung ist 5 bis 15 Meter vom Fernseher entfernt.(Bild: Samsung)
Chamäleon-Modus. Allerdings nicht auf einem Q9FN, sondern auf einem Q7FN (Bild: Samsung)

Zusätzlich wurde das Anschlussbox-Konzept verbessert, während zuvor nur Videosignale per Glasfaser transportiert wurden. Jetzt hat Samsung auch die Stromversorgung in das Kabel verlegt, indem Kupferleitungen mit ins Kabel gesetzt werden. Es bleibt bei 5 und optional 15 m Distanz zum Fernseher. Der Vorteil der One Connect Box ist vor allem die sehr dezente Verkabelung durch das Verlegen des Kabelsalats an eine weniger prominente Stelle. Gerade bei Wandinstallationen ist ein dünnes Kabel sehr praktisch.

Allerdings bleibt die Q9-Serie extrem teuer. Das kleinste Modell mit 55 Zoll kostet stolze 3.400 Euro und ist damit teurer als so manche OLED-Modelle. Wer 65 Zoll haben will, zahlt 4.400 Euro und für 6.400 Euro gibt es das größte Modell mit 75 Zoll. Wann die Fernseher auf den Markt kommen, hat Samsung noch nicht verkündet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 33€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

KlOis 12. Mär 2018

diese Technik ist Heller als OLED. Außerdem wird OLED noch immer das Altern nachgesagt...

Dwalinn 10. Mär 2018

Weil der Fernseher keine 8h am Tag laufen soll

mawa 09. Mär 2018

Es wird dich keiner daran hindern an deinen Fernseher einen Computer anzuschliessen. Im...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /