• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Probleme beim Galaxy Fold sollen behoben sein

Vielleicht kann Samsung den Marktstart seines faltbaren Smartphones Galaxy Fold bald nachholen: Der Hersteller soll aktuell eine überarbeitete Version des Gerätes in Südkorea testen, bereits im Juni 2019 könnte das Smartphone auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die erste Version des Galaxy Fold von Samsung
Die erste Version des Galaxy Fold von Samsung (Bild: Samsung)

Samsung soll die Probleme bei seinem faltbaren Smartphone Galaxy Fold gelöst haben. Dies berichtet The Next Web unter Berufung auf die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Demnach soll der Hersteller eine überarbeitete Version des Gerätes momentan testen.

Stellenmarkt
  1. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville
  2. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin

Bei dem Test soll es sich um einen Netzwerktest handeln, der normalerweise gut einen Monat vor der Veröffentlichung eines Smartphones erfolgen soll. Entsprechend schließt Yonhap daraus, dass das Galaxy Fold noch im Juni 2019 auf den Markt kommen könnte.

Samsung soll die Probleme des Galaxy Fold gelöst haben. So soll die Schutzfolie auf dem Display nun so angebracht sein, dass sie unter den Rahmen ragt und nicht mehr abgezogen werden kann. Einige Journalisten, die das Galaxy Fold für einen Test bekommen hatten, hielten die Folie irrtümlich für einen herkömmlichen Schutz, der abgezogen werden kann. Dadurch wird das faltbare Display allerdings unwiderruflich beschädigt - einen entsprechenden Hinweis hatte Samsung vergessen.

Zudem sollen auch die Öffnungen am Gelenk des Galaxy Fold verkleinert worden sein. Bei der ersten Version des Gerätes waren diese recht groß, weshalb Kleinstpartikel in das Innere des Smartphones eindringen konnten. Diese haben dann von innen das Display zerstört, was offenbar beim Test des Faltmechanismus niemandem aufgefallen ist.

Ob Samsung das Galaxy Fold wirklich bereits im Juni 2019 auf den Markt bringt, ist momentan allerdings nur Spekulation. Samsung selbst hat nach der Absage des ursprünglichen Marktstarts Ende April 2019 keinen neuen Termin genannt. Stattdessen hat der südkoreanische Hersteller die negative Publicity noch dadurch angeheizt, indem er einen Teardown von iFixit löschen ließ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

Hut+Burger 10. Jun 2019

Nein. Du kannst mit dem Smartphone alles machen: Als Briefbeschwerer oder Türstopper...

Conqueror 16. Mai 2019

selbst wenn ich das Geld hätte, würde ich kein Bananentester für Samsung spielen.

genab.de 16. Mai 2019

Egal ob Glump oder nicht, mit so nem Teil bist du auf ner Dinnenrparty der "King" Deshalb...

Hotohori 16. Mai 2019

Du gehst hier scheinbar von der breiten Masse als Zielgruppe aus, die war aber nie das...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /