Abo
  • Services:

Samsung: Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Samsungs kommende QLED-Fernseher-Generation wird nicht günstig. Die ersten Preise deuten auf ein ähnliches Niveau wie bei OLED-TVs hin. Gerade bei Fernsehern tut sich damit derzeit erstaunlich viel und neue Techniken kommen immer mehr zum Einsatz, die hoffentlich auch PC-Monitore irgendwann verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
QLED-Fernseher
QLED-Fernseher (Bild: Samsung)

Samsungs Quantum-LED-Fernseher werden mindestens 2.500 US-Dollar kosten. Das geht aus ersten Listungen der US-Seite von Amazon hervor. Die Preise verstehen sich wie immer ohne Steuern. Damit liegt das Einsteigermodell QN55Q7F mit 55-Zoll-Panel preislich ungefähr auf dem Niveau von LGs 55-Zoll-Serie mit OLED-Panel. Samsung verspricht einige Vorteile der neuen Technik. So sind Helligkeiten von bis zu 1.500 Candela/qm bei den Einsteigerserien Q7F und Q8F vorgesehen und fast der gesamte DCI-P3-Farbraum soll abgedeckt werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Karlsruhe
  2. Autobahn Tank & Rast GmbH, Köln

Die Q9F-Serie ist sogar für bis zu 2.000 Candela/qm geeignet. So oder so, für High Dynamic Range sind die Fernseher alle gut geeignet - und das vor allem auch tagsüber. Fraglich ist nur, ob die helle QLED-Technik mit der vergleichsweise dunklen, aber auch in den Schwarzwerten sehr starken OLED-Technik mithalten kann. Nicht nur LG verkauft diese Fernseher, auch Panasonic und Sony wollen mit OLED-Technik in den Markt kommen. Bei Panasonic sollen die OLED-Varianten die aufgegebene Plasma-Technik ersetzen. Bei Sony ist es eine Ergänzung des Backlight Master Drive, das eine sehr teure und feine Direktansteuerung der Hintergrundbeleuchtung eines LC-Displays bietet und sich in der ZD9-Serie findet.

OLED ist nicht leicht zu handhaben

Samsung hat bis vor ein paar Jahren selbst ebenfalls OLED-Fernseher angeboten. Die wurden vom Hersteller allerdings aufgegeben. Selbst Sony und Panasonic gaben auf und kaufen seither ihre Panels anderweitig ein. LG hingegen hat die Technik so weit unter Kontrolle, dass sie sogar den hohen Ansprüchen von Digital Signage genügen soll. Der Dauerbetrieb über mehrere Jahre ist durchaus möglich, wenngleich LCDs hier immer noch länger halten.

Insgesamt tut sich damit im Fernseherbereich erstaunlich viel, was den Einsatz neuer Displaytechniken angeht. Das betrifft allerdings nur das hochpreisige Marktsegment und vor allem Diagonalen zwischen 55 und 65 Zoll. Bestimmte Panel gibt es sogar erst ab 65 Zoll.

Die Preise steigen allerdings erheblich mit zunehmender Diagonale. Samsungs Q7F kostet mit 65 Zoll schon 3.500 US-Dollar, das 75-Zoll-Modell kostet gar 6.000 US-Dollar.

Bei Computermonitoren liegt hingegen nur eine hohe Auflösung in Bezug auf die Fläche im Trend. OLED-Monitore sind noch äußerst selten und es gibt Verzögerungen. Bei HDR sieht es ähnlich aus, auch wenn hier ebenfalls schon erste Ankündigungen zu finden sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Dwalinn 15. Feb 2017

Was heißt hier dummer Kunde? Als Normalo ist es ohnehin nicht möglich die ganzen...

John2k 15. Feb 2017

Wird Zelt diese anbauwand gegen was modernes zu tauschen:-)

tg-- 15. Feb 2017

"Fraglich ist nur, ob die helle QLED-Technik mit der vergleichsweise dunklen, aber auch...

as (Golem.de) 14. Feb 2017

Hallo, das ist in Planung, aber sowas geht nicht binnen weniger Tage. Erstmal muss man an...

wasdeeh 14. Feb 2017

www.google.com Das ist jetzt wirklich kein Geheimnis.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /