Samsung Pay: Samsung will auf Gebühren beim mobilen Bezahlen verzichten

Insidern zufolge will Samsung beim im Galaxy S6 eingebauten Bezahlsystem Samsung Pay auf Gebühren für Händler verzichten. Da die meisten Geschäfte zudem keine neue Hardware für den Dienst benötigen, könnte sich der Service durchaus schnell durchsetzen - gerade bei kleineren Händlern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der im neuen Galaxy S6 und Galaxy S6 Plus integrierte Bezahldienst Samsung Pay soll für Händler keine Kosten verursachen.
Der im neuen Galaxy S6 und Galaxy S6 Plus integrierte Bezahldienst Samsung Pay soll für Händler keine Kosten verursachen. (Bild: Golem.de)

Samsung will seinen mit den neuen Galaxy-S6-Smartphones vorgestellten mobilen Bezahlservice Samsung Pay angeblich kostenfrei für Händler anbieten. Das berichtet Business Korea unter Bezugnahme auf Quellen in der Kreditkartenbranche. Demnach will Samsung auf eine ansonsten übliche Transaktionsgebühr verzichten, die 0,0015 Prozent des Umsatzes betragen soll.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Die hört sich nicht hoch an, in Ländern mit starker Kreditkartennutzung können sich derartige Beträge aber summieren. Laut der Quelle will Samsung auch auf Gebühren für Samsung Pay verzichten, wenn der Service online genutzt wird.

Für Europa hat diese Entscheidung aktuell noch keine Bedeutung: Samsung Pay wird zunächst in Südkorea und in den USA eingeführt. Insbesondere in den USA könnte der Verzicht auf Gebühren jedoch zusammen mit dem Umstand, dass Händler für Samsung Pay keine neue Hardware benötigen, Apple mit seinem Bezahldienst Apple Pay durchaus Konkurrenz machen.

Samsung Pay benötigt kein NFC

Für Apple Pay wird ein NFC-fähiges Kartenterminal benötigt, Samsung Pay hingegen funktioniert mit den meisten herkömmlichen Kartenlesern. Dies könnte Samsungs Dienst für kleinere Händler interessant machen. Mit Looppay hat Samsung einen entsprechenden Anbieter für drahtloses, magnetstreifenbasiertes Zahlen übernommen. Bereits im Dezember 2014 wurde über eine Zusammenarbeit mit Looppay spekuliert, im Februar 2015 hat Samsung den Dienst schließlich gekauft.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann Samsung Pay nach Deutschland kommt, ist noch ungewiss. Auch Apple Pay wird aktuell nicht in Deutschland unterstützt, in den USA können Nutzer hingegen bereits bei zahlreichen Ketten mit ihrem iPhone 6 oder 6 Plus bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M. 10. Mär 2015

Ja, stimmt (bei der Magnetstreifen-basierten Methode). Aber das ist ja nicht illegal...

Anonymer Nutzer 10. Mär 2015

... und am Ende sind die Systeme alle nicht miteinander kompatibel und der Kunde ist...

Quantium40 10. Mär 2015

Ein bißchen mehr als ein Piepton ist da aber schon nötig. :)

Quantium40 10. Mär 2015

Samsung Pay setzt wahlweise auf QR-Codes, NFC oder magnetic secure transmission...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /