Abo
  • Services:

Samsung Pay: Mit kopierten Tokens einkaufen

Auf der Defcon hat ein Hacker verschiedene Angriffsszenarien gegen den Bezahldienst Samsung Pay vorgestellt, mit denen auf fremde Rechnung eingekauft werden kann. Samsung widerspricht einigen der Darstellungen, räumt aber Schwächen ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Pay hat einige Sicherheitsprobleme.
Samsung Pay hat einige Sicherheitsprobleme. (Bild: Donald Bowers/Getty Images)

Der Hacker Salvador Mendoza hat auf der Defcon ein Angriffsszenario auf Samsungs Apple-Pay-Konkurrenz Samsung Pay vorgestellt. Dazu baute er sich ein kleines Gerät, mit dem er die von der Software generierten Authentifizierungstokens mitschneidet und diese dann für eigene Transaktionen missbraucht. Mendoza nutzt unter anderem das Magspoof-Design von Samy Kamkar.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen

Mendoza schreibt in einem Paper [PDF], dass es möglich sei, gültige Tokens auf Basis eines mitgeschnittenen Tokens vorauszuberechnen. Die Tokens sind jeweils für 24 Stunden, maximal aber für eine Transaktion gültig. Samsung schreibt in einem Statement, dass die Tokens auf Basis der vom Nutzer eingegebenen Zahlungsinformationen berechnet würden. Das Unternehmen bestreitet aber, dass die Tokens tatsächlich mit einfachen Mitteln berechnet werden könnten. Auch Mendoza spekuliert eher, dass dies möglich sei, als es wirklich zu beweisen.

Ein anderes von Mendoza vorgestelltes Angriffsszenario bestätigt Samsung indes, bezeichnet es aber als sehr unwahrscheinlich. Darin schneidet ein Angreifer mit einem selbstgebauten Gerät auf Basis eines Rasberry Pi Zero Tokens von Transaktionen mit und benutzt diese für eigene Transaktionen. Dazu müsste der Angreifer sich aber in unmittelbarer Nähe der Transaktion aufhalten, außerdem müsste die Transaktion mit einer Fehlermeldung abgebrochen werden. Der mitgeschnittene Token bliebe dann bis zu 24 Stunden gültig, ein Angreifer könnte die Information also zur Abwicklung einer selbstinitiierten Transaktion benutzen.

Es sei aber nicht möglich, aus dem mitgeschnittenen Token Rückschlüsse auf die hinterlegten Zahlungsinformationen wie zum Beispiel der Kreditkarte zu gewinnen, schreibt Samsung. Mendoza empfiehlt Samsung, nicht erfolgreich genutzte Tokens schneller als erst nach 24 Stunden zu entwerten, um Angriffe zu erschweren. Außerdem seien im Quellcode fest codierte Passwörter verwendet worden, um Informationen zu verschlüsseln. Dies sei keine angemessene Sicherheitsmaßnahme für einen solchen Dienst.

Tokens per Social Engineering einsammeln

Mendoza beschreibt auch einen Weg, mit dem sich Angreifer gültige Token verschaffen könnten. Sie könnten sich als Samsung-Mitarbeiter ausgeben und an einem öffentlichen Ort mit einem Stand platzieren. Dort könnten sie Passanten anbieten, ihnen die Funktionsweise von Samsung Pay an ihren eigenen Geräten zu demonstrieren und die erzeugten Tokens im Hintergrund sniffen. Solche Social-Engineering-Angriffe könnten bei einigen Nutzern durchaus Erfolg haben.

Samsung-Konkurrent Apple hat mit Apple Pay ein eigenes Zahlungssystem entwickelt. Weil Apple Pay die eingegebene Kreditkarteninformationen nur unzureichend prüft, haben Betrüger das System in der Vergangenheit immer wieder missbraucht, um damit Informationen aus Kreditkartendaten-Dumps für Zahlungen zu nutzen. Beide Zahlungsdienste sind derzeit in Deutschland nicht verfügbar und nur über Umwege nutzbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. (-55%) 17,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. (-50%) 29,99€

joypad 10. Aug 2016

Nicht Apple-Pay ist unsicher, sondern das Einmelden einer Kreditkarte als Zahlungsart...

Freiheit statt... 10. Aug 2016

...diese Tokens vorauszuberechnen, dann frage ich mich schon, wieso es dem Hacker dann...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /