• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung Pay: Mit kopierten Tokens einkaufen

Auf der Defcon hat ein Hacker verschiedene Angriffsszenarien gegen den Bezahldienst Samsung Pay vorgestellt, mit denen auf fremde Rechnung eingekauft werden kann. Samsung widerspricht einigen der Darstellungen, räumt aber Schwächen ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Pay hat einige Sicherheitsprobleme.
Samsung Pay hat einige Sicherheitsprobleme. (Bild: Donald Bowers/Getty Images)

Der Hacker Salvador Mendoza hat auf der Defcon ein Angriffsszenario auf Samsungs Apple-Pay-Konkurrenz Samsung Pay vorgestellt. Dazu baute er sich ein kleines Gerät, mit dem er die von der Software generierten Authentifizierungstokens mitschneidet und diese dann für eigene Transaktionen missbraucht. Mendoza nutzt unter anderem das Magspoof-Design von Samy Kamkar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bad Oeynhausen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Mendoza schreibt in einem Paper [PDF], dass es möglich sei, gültige Tokens auf Basis eines mitgeschnittenen Tokens vorauszuberechnen. Die Tokens sind jeweils für 24 Stunden, maximal aber für eine Transaktion gültig. Samsung schreibt in einem Statement, dass die Tokens auf Basis der vom Nutzer eingegebenen Zahlungsinformationen berechnet würden. Das Unternehmen bestreitet aber, dass die Tokens tatsächlich mit einfachen Mitteln berechnet werden könnten. Auch Mendoza spekuliert eher, dass dies möglich sei, als es wirklich zu beweisen.

Ein anderes von Mendoza vorgestelltes Angriffsszenario bestätigt Samsung indes, bezeichnet es aber als sehr unwahrscheinlich. Darin schneidet ein Angreifer mit einem selbstgebauten Gerät auf Basis eines Rasberry Pi Zero Tokens von Transaktionen mit und benutzt diese für eigene Transaktionen. Dazu müsste der Angreifer sich aber in unmittelbarer Nähe der Transaktion aufhalten, außerdem müsste die Transaktion mit einer Fehlermeldung abgebrochen werden. Der mitgeschnittene Token bliebe dann bis zu 24 Stunden gültig, ein Angreifer könnte die Information also zur Abwicklung einer selbstinitiierten Transaktion benutzen.

Es sei aber nicht möglich, aus dem mitgeschnittenen Token Rückschlüsse auf die hinterlegten Zahlungsinformationen wie zum Beispiel der Kreditkarte zu gewinnen, schreibt Samsung. Mendoza empfiehlt Samsung, nicht erfolgreich genutzte Tokens schneller als erst nach 24 Stunden zu entwerten, um Angriffe zu erschweren. Außerdem seien im Quellcode fest codierte Passwörter verwendet worden, um Informationen zu verschlüsseln. Dies sei keine angemessene Sicherheitsmaßnahme für einen solchen Dienst.

Tokens per Social Engineering einsammeln

Mendoza beschreibt auch einen Weg, mit dem sich Angreifer gültige Token verschaffen könnten. Sie könnten sich als Samsung-Mitarbeiter ausgeben und an einem öffentlichen Ort mit einem Stand platzieren. Dort könnten sie Passanten anbieten, ihnen die Funktionsweise von Samsung Pay an ihren eigenen Geräten zu demonstrieren und die erzeugten Tokens im Hintergrund sniffen. Solche Social-Engineering-Angriffe könnten bei einigen Nutzern durchaus Erfolg haben.

Samsung-Konkurrent Apple hat mit Apple Pay ein eigenes Zahlungssystem entwickelt. Weil Apple Pay die eingegebene Kreditkarteninformationen nur unzureichend prüft, haben Betrüger das System in der Vergangenheit immer wieder missbraucht, um damit Informationen aus Kreditkartendaten-Dumps für Zahlungen zu nutzen. Beide Zahlungsdienste sind derzeit in Deutschland nicht verfügbar und nur über Umwege nutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

joypad 10. Aug 2016

Nicht Apple-Pay ist unsicher, sondern das Einmelden einer Kreditkarte als Zahlungsart...

Freiheit statt... 10. Aug 2016

...diese Tokens vorauszuberechnen, dann frage ich mich schon, wieso es dem Hacker dann...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /