Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung Pay hat einige Sicherheitsprobleme.
Samsung Pay hat einige Sicherheitsprobleme. (Bild: Donald Bowers/Getty Images)

Samsung Pay: Mit kopierten Tokens einkaufen

Samsung Pay hat einige Sicherheitsprobleme.
Samsung Pay hat einige Sicherheitsprobleme. (Bild: Donald Bowers/Getty Images)

Auf der Defcon hat ein Hacker verschiedene Angriffsszenarien gegen den Bezahldienst Samsung Pay vorgestellt, mit denen auf fremde Rechnung eingekauft werden kann. Samsung widerspricht einigen der Darstellungen, räumt aber Schwächen ein.

Der Hacker Salvador Mendoza hat auf der Defcon ein Angriffsszenario auf Samsungs Apple-Pay-Konkurrenz Samsung Pay vorgestellt. Dazu baute er sich ein kleines Gerät, mit dem er die von der Software generierten Authentifizierungstokens mitschneidet und diese dann für eigene Transaktionen missbraucht. Mendoza nutzt unter anderem das Magspoof-Design von Samy Kamkar.

Anzeige

Mendoza schreibt in einem Paper [PDF], dass es möglich sei, gültige Tokens auf Basis eines mitgeschnittenen Tokens vorauszuberechnen. Die Tokens sind jeweils für 24 Stunden, maximal aber für eine Transaktion gültig. Samsung schreibt in einem Statement, dass die Tokens auf Basis der vom Nutzer eingegebenen Zahlungsinformationen berechnet würden. Das Unternehmen bestreitet aber, dass die Tokens tatsächlich mit einfachen Mitteln berechnet werden könnten. Auch Mendoza spekuliert eher, dass dies möglich sei, als es wirklich zu beweisen.

Ein anderes von Mendoza vorgestelltes Angriffsszenario bestätigt Samsung indes, bezeichnet es aber als sehr unwahrscheinlich. Darin schneidet ein Angreifer mit einem selbstgebauten Gerät auf Basis eines Rasberry Pi Zero Tokens von Transaktionen mit und benutzt diese für eigene Transaktionen. Dazu müsste der Angreifer sich aber in unmittelbarer Nähe der Transaktion aufhalten, außerdem müsste die Transaktion mit einer Fehlermeldung abgebrochen werden. Der mitgeschnittene Token bliebe dann bis zu 24 Stunden gültig, ein Angreifer könnte die Information also zur Abwicklung einer selbstinitiierten Transaktion benutzen.

Es sei aber nicht möglich, aus dem mitgeschnittenen Token Rückschlüsse auf die hinterlegten Zahlungsinformationen wie zum Beispiel der Kreditkarte zu gewinnen, schreibt Samsung. Mendoza empfiehlt Samsung, nicht erfolgreich genutzte Tokens schneller als erst nach 24 Stunden zu entwerten, um Angriffe zu erschweren. Außerdem seien im Quellcode fest codierte Passwörter verwendet worden, um Informationen zu verschlüsseln. Dies sei keine angemessene Sicherheitsmaßnahme für einen solchen Dienst.

Tokens per Social Engineering einsammeln

Mendoza beschreibt auch einen Weg, mit dem sich Angreifer gültige Token verschaffen könnten. Sie könnten sich als Samsung-Mitarbeiter ausgeben und an einem öffentlichen Ort mit einem Stand platzieren. Dort könnten sie Passanten anbieten, ihnen die Funktionsweise von Samsung Pay an ihren eigenen Geräten zu demonstrieren und die erzeugten Tokens im Hintergrund sniffen. Solche Social-Engineering-Angriffe könnten bei einigen Nutzern durchaus Erfolg haben.

Samsung-Konkurrent Apple hat mit Apple Pay ein eigenes Zahlungssystem entwickelt. Weil Apple Pay die eingegebene Kreditkarteninformationen nur unzureichend prüft, haben Betrüger das System in der Vergangenheit immer wieder missbraucht, um damit Informationen aus Kreditkartendaten-Dumps für Zahlungen zu nutzen. Beide Zahlungsdienste sind derzeit in Deutschland nicht verfügbar und nur über Umwege nutzbar.


eye home zur Startseite
joypad 10. Aug 2016

Nicht Apple-Pay ist unsicher, sondern das Einmelden einer Kreditkarte als Zahlungsart...

Freiheit statt... 10. Aug 2016

...diese Tokens vorauszuberechnen, dann frage ich mich schon, wieso es dem Hacker dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Obertshausen
  3. Power Service GmbH, Köln
  4. KNECHT Kellerbau GmbH über Tauster GmbH, Metzingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 719,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 773€)
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis Karte 294€ und Pad 40€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Re: Das Deutsche ist eine sehr heterogene Sprache

    stoneburner | 21:01

  2. Re: Geiz ist geil

    fanreisender | 21:00

  3. Re: Warenauswahl auf dem Touchscreen?

    TheyKnow | 21:00

  4. Re: First World Problems

    FreiGeistler | 20:59

  5. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    ip_toux | 20:56


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel