Abo
  • Services:

Samsung: Patent zeigt Laptop-Dock für Dual-Boot-Smartphones

Die Idee klingt praktisch: Nutzer können ihr Android-Smartphone in ein Laptop-Dock mit Tastatur und Display stecken, zwischen verschiedenen Betriebssystemen wechseln und den Touchscreen des Smartphones weiter benutzen. So zumindest stellt sich Samsung sein neues Konzept in einem Patentantrag vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Patent zeigt ein Laptop-Dock für Smartphones.
Samsungs Patent zeigt ein Laptop-Dock für Smartphones. (Bild: USPTO/Samsung)

Samsung hat ein Patent auf ein Laptop-Dock eingereicht, das ein Smartphone aufnimmt und dessen Rechenleistung verwendet. Das Dock soll eine vollwertige Tastatur und einen Bildschirm haben. Wie Patently Mobile entdeckte, wurde das Patent bereits im Juli 2014 eingereicht und vor wenigen Tagen vom US-Patentamt (USPTO) veröffentlicht.

  • Das Laptop-Dock aus Samsungs Patent (Bild: USPTO/Samsung)
  • Das Dock mit eingelegtem Smartphone (Bild: USPTO/Samsung)
  • Dank des Docks sollen verschiedene Betriebssysteme genutzt werden können - auch gleichzeitig. (Bild: USPTO/Samsung)
  • Das eingelegte Smartphone soll auch als Erweiterung für das große Display des Docks verwendet werden können. (Bild: USPTO/Samsung)
Das Laptop-Dock aus Samsungs Patent (Bild: USPTO/Samsung)
Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. DATEV eG, Nürnberg

Das Smartphone wird laut der Patentschrift oberhalb der Tastatur in das Dock mit dem Display nach oben eingelegt. Die Inhalte des Smartphones werden dann auf dem Monitor des Docks dargestellt. Der Nutzer kann zur Steuerung entweder ein ausziehbares Touchpad verwenden oder den Touchscreen des Smartphones nutzen.

Mehrere Betriebssysteme denkbar

Samsung stellt sich das Konzept mit einer Auswahl an Betriebssystemen vor. So ist die Idee, dass auf dem Smartphone Android läuft, sich das Gerät aber beispielsweise in Windows booten lässt, sobald es im Laptop-Dock eingesetzt wurde. Auch eine parallele Nutzung zweier Systeme ist für den südkoreanischen Hersteller denkbar: So könnte etwa auf dem eingelegten Smartphone Android laufen, während auf dem Bildschirm des Docks Windows verwendet wird - und umgekehrt.

Das Smartphone-Display könnte auch als Erweiterung des Dock-Bildschirms genutzt werden. Dann würden etwa Windows-Fenster über den unteren Rand des großen Bildschirms auf den des Smartphones reichen.

Die komplette Rechenleistung soll vom Smartphone gebracht werden. Das Laptop-Dock soll lediglich die benötigten Controller für das Display, die Tastatur und das Touchpad bereitstellen. Weitere technische Details gibt es noch nicht - etwa Angaben zum im Dock verbauten Akku, und ob dieser auch das Smartphone laden kann.

Vergleichbare Ideen setzten sich bisher nicht durch

Da die Idee bisher nur als Patentschrift besteht, ist unklar, inwieweit Samsung das Projekt tatsächlich realisieren wird. In den vergangenen Jahren gab es schon einige Versuche von Laptop-Docks für Smartphones. Zu nennen wären hier Motorolas Lapdock für das Motorola Atrix oder der Spider Laptop für Samsungs Galaxy S3. Wirklich durchsetzen konnte sich bisher kein Konzept.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

xarch 30. Mai 2015

Ich habe ein Asus Padfone 2. Ich bin ganz glücklich damit. Ich hab es vor 2 Jahren für um...

brainos 28. Mai 2015

Gabs auch schon zu kaufen. Motorola atrix... Hatte auch schon nen Fingerabdrucksensor...

max030 28. Mai 2015

Stimmt.. Dann fände ich das Konzept grundsätzlich sogar sehr interessant. BG

adjust-IT 28. Mai 2015

http://en.wikipedia.org/wiki/Palm_Foleo ... auch schon als der Durchbruch gefeiert.


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /