Abo
  • Services:
Anzeige
So stellt sich Samsung ein flexibles Display-Armband vor.
So stellt sich Samsung ein flexibles Display-Armband vor. (Bild: Patentlymobile.com)

Samsung: Patent für flexibles Handgelenk-Display angemeldet

So stellt sich Samsung ein flexibles Display-Armband vor.
So stellt sich Samsung ein flexibles Display-Armband vor. (Bild: Patentlymobile.com)

Samsung hat offenbar ein Armband mit flexiblem Display zum Patent angemeldet: Dank einer eingebauten Feder soll sich ein solches Gerät so weit versteifen können, dass es wie ein normales Smartphone genutzt werden kann. Die Funktionsweise erinnert an Reflektionsclips für Radfahrer.

Anzeige

Der südkoreanische Hersteller Samsung hat ein Patent auf ein Armband mit flexiblem Display angemeldet, wie die Seite Patentlymobile.com berichtet. Der Patentschrift zufolge soll das Armband aus einer Reihe von Metallsegmenten bestehen, auf deren Rückseite das Display montiert ist. Im Inneren sollen sich die technischen Komponenten verbergen.

  • So stellt sich Samsung ein Armband mit flexiblem Display vor. (Bild: Patentlymobile.com)
So stellt sich Samsung ein Armband mit flexiblem Display vor. (Bild: Patentlymobile.com)

Das Armband kann wie das Gliederarmband einer Uhr um das Handgelenk gelegt werden, mit dem Display nach außen; es soll sich dank der Metallglieder einfach anpassen. Nimmt der Nutzer es vom Arm, kann er es dank einer eingebauten Feder im geraden Zustand so weit versteifen, dass das Armband wie ein normales Smartphone mit geradem Bildschirm genutzt werden kann.

Funktion erinnert an Reflektionsclip

Die Funktionsweise des Armbands scheint beispielsweise der von Reflektionsclips für Fahrradfahrer zu ähneln: Diese bestehen aus einer Feder, die sich zusammenrollt, wenn sie geknickt wird.

Wie eventuelle Anschlüsse realisiert werden sollen, geht aus dem Patent nicht hervor. Ebenso wenig ist ersichtlich, welche Art von Technik Samsung in das Gerät einbauen will - die möglichen Einsatzzwecke reichen von einem vollwertigen, flexiblen Smartphone bis zu einer Smartwatch mit großem Display. Denkbar ist aufgrund der Bauweise auch eine Mischform aus beidem.

Patent sagt nichts über mögliches Produkt aus

Das Patent wurde laut Patentlymobile.com im Dezember 2014 bei der US-Patentbehörde (USPTO) eingereicht. Die Patentschrift an sich sagt nichts über ein finales Produkt aus; dementsprechend ist noch nicht abzuschätzen, wann und ob überhaupt Samsung die Technologie umsetzen wird.

Samsung gehört mit LG zu denjenigen Herstellern, die abgerundete Displays für ihre Produkte verwenden. Bisher hat der Hersteller aber noch kein Produkt mit flexiblem Bildschirm auf den Markt gebracht.


eye home zur Startseite
Jasmin26 09. Apr 2015

wenn Patentamter überlastet sind , kann das keinem patent-antragsteller angelastet...

Mingfu 09. Apr 2015

Bezüglich deines zweiten Punktes: Das war nie verboten, siehe § 11 Nr. 1 Patentgesetz...

Eligos 09. Apr 2015

So ähnlich ist doch schon die Idee des US Kickstarter Produkt's von Moment Labs. Nur...

Lala Satalin... 09. Apr 2015

Frag Microsoft.

SelfEsteem 09. Apr 2015

Nope, das ist eine direkte Folge aus dem Bendgate - die Asiaten machen aus der Not halt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions AG, Dortmund
  2. Digital Ratio GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. censhare AG, München, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 147,89€ (Vergleichspreis ab 219€)
  2. 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

  1. Re: richtig so!

    Eheran | 01:36

  2. Re: Wirklich witzig

    laserbeamer | 01:34

  3. Re: Wie kann es so ein RoboRacer "übertreiben"?

    Vögelchen | 00:56

  4. Re: "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Johannes Kurz | 00:48

  5. Re: Verzicht

    Nielz | 00:40


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel