Samsung: "Ohne Nutzung unserer Patente gäbe es kein iPhone"

Im Patentrechtsstreit zwischen Samsung und Apple sind weitere Gerichtsdokumente bekanntgeworden. In diesen behauptet Samsung, dass Apple Samsung-Patente ohne Genehmigung verwendet habe. Ansonsten hätte Apple kein einziges iPhone verkaufen können, meint Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung: "Ohne Nutzung unserer Patente gäbe es kein iPhone"
(Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Im Gerichtsverfahren zwischen Apple und Samsung beginnt der Prozess am 30. Juli 2012. Apple verlangt wie bereits berichtet von Samsung 2,525 Milliarden US-Dollar Schadensersatz, Samsung wirft Apple seinerseits Patentmissbrauch vor. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor, aus denen das Wall Street Journal zitiert.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Powerplatform & RPA Specialist (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Projektplaner/CAD-Systembetr- euer (m/w/d)
    EMS PreCab GmbH, Papenburg
Detailsuche

Samsung betont in den Unterlagen, dass der Elektronikkonzern seit 1991 Mobiltelefone entwickele und verkaufe. Seitdem habe Samsung viel Technik erfunden, die auch in heutigen Smartphones noch verwendet werde. Apple hingegen sei erst knapp 20 Jahre später in den Mobiltelefonmarkt eingestiegen. Daraus zieht Samsung den Schluss, dass Apple "ohne Zuhilfenahme von patentierter Samsung-Technik nicht ein einziges iPhone hätte verkaufen können".

Apples eigenes Image

In Samsungs Prozessakten wird außerdem aus internen Apple-Unterlagen zitiert. In der Öffentlichkeit werde Apple als Entwickler neuer Techniken angesehen. Das sehe Apple selbst aber ganz anders, heißt es in Samsungs Unterlagen: Apple sehe die eigene Stärke weniger darin, neue Technik zu entwickeln, als darin, bestehende Technik erfolgreich in Produkten zu verwenden, um damit Gewinn zu machen.

Apple wirft Samsung in dem Gerichtsverfahren vor, das Gerätedesign vom iPhone und iPad kopiert zu haben. Samsung verweist auf interne Dokumente aus dem Jahr 2006, in denen bereits Samsung-Geräte zu sehen gewesen seien, die optisch stark dem iPhone und iPad glichen. Die Geräte seien entwickelt worden, weil es einen Trend zu Mobiltelefonen mit großem Display gegeben habe. Das war, bevor Apple das iPhone 2007 auf den Markt brachte. Damit will Samsung Apples Vorwurf widerlegen, das Design vom iPhone und iPad kopiert zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mmustermann1337 13. Sep 2012

Ich wollte das nur nochmal hervorheben, was an dieser Stelle gepostet wurde. Das sollten...

Paykz0r 30. Jul 2012

JA, ABER: Apple war mit den Iphone in dem Moment auf den Markt in dem sie auf den Markt...

JensM 27. Jul 2012

Oder von Nokia, hier gab es auch den Rahmen sowie ein Quadrat wie beim Homebutton...

JensM 27. Jul 2012

Das Wortspiel kannte ich noch gar nicht, pluseins dafür. :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /