Samsung Odyssey Neo G9 im Test: Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied

Samsungs Odyssey Neo G9 ist riesig und durch Mini-LED auch kontraststark. Es gibt derzeit keinen besseren (und teureren) 32:9-Monitor für Gaming.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Odyssey Neo G9 passt geradeso auf den Schreibtisch.
Der Odyssey Neo G9 passt geradeso auf den Schreibtisch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Wenn ein Wort Samsungs 32:9-Monitor Odyssey Neo G9 treffend beschreibt, dann ist es wohl der Begriff "extrem". Der Hersteller will nicht nur mit extremen Werten wie dem sehr leuchtstarken Panel, der schieren Größe des Monitors, der starken Krümmung, der hohen Bildfrequenz oder dem enormen Kontrast durch Mini-LEDs - einzigartig in diesem Segment - punkten. Auch der Preis von 2.160 Euro ist ziemlich extrem.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken

Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
Von Erik Bärwaldt


Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!

Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec


OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt
OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt

Online Analytical Processing ist eine spezielle Datenbanktechnologie zur Analyse von Geschäftsprozessen im Business-Reporting. Wir erläutern die Konzepte und zeigen, dass ein Würfel auch mehr als drei Dimensionen haben kann.
Von Michael Bröde


    •  /