Solide Farbabdeckung des VA-Panels

Für die Arbeit eignet sich der Monitor gut, denn hier können wir problemlos drei Fenster nebeneinander anordnen. Das ist zwar mit zwei 27-Zoll-Monitoren ebenfalls wesentlich günstiger möglich, allerdings müssen wir uns dann mit den Bildschirmrändern in der Mitte des Monitoraufbaus herumärgern. Auf einem Ultrawidescreen legen wir Fenster einfach zentriert ab.

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Übrigens eignet sich das Snap-Layout mit drei Fenstern in Windows 11 perfekt für ein 32:9-Display. So können wir relativ schnell diverse Fenster nebeneinander nutzen. Alternativ gibt es dafür auch Layoutmanager von Drittherstellern, die auch ohne Windows 11 mit seinen vielen nicht unbedingt sinnvollen Änderungen genutzt werden können.

Für Bildbearbeitung und Videoschnitt ist das große Panel eine solide Wahl. In Photoshop legen wir etwa auf dem zusätzlichen Platz Werkzeuge, Templates, Ebenen und andere Funktionsfenster ab, während wir zentral zeichnen oder Bilder bearbeiten können. Videoschnittprogramme wie Adobe Premiere profitieren vom zusätzlichen Platz etwa in der Schnitt-Timeline und mehreren nebeneinanderliegenden Vorschaufenstern.

Übersichtliches Bildschirmmenü

Ab Werk ist der Monitor dabei mit einem leichten Grünstich kalibriert. Den können wir mit dem Bildschirmmenü schnell ausgleichen, was auch für Kontrast, Gamma, Bildschärfe, Helligkeit und andere Parameter gilt. Die Bedienung des Menüs geht einfach per Mini-Joystick von der Hand. Wir können uns ein eigenes Farbprofil erstellen oder ein paar voreingestellte Profile wählen. Einige Funktionen sind allerdings ausgegraut und werden trotzdem angezeigt, was ein wenig verwirrend sein kann.

  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Bildschirmmenü ist übersichtlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Bildschirmmenü ist übersichtlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Halterung für ein Headset oder für Kabel (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Kabelmanagement ist simpel, aber effektiv. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse an der Unterseite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Strom kommt über ein Kaltgerätekabel. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bedienelemente an der Unterseite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Standard-Fingerschraube für die Montage (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die 1000R-Krümmung ist gut sichtbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Monitor unterstützt G-Sync. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Ausleuchtung des Panels über neun Zonen  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display hat eine gute Farbabdeckung.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schwächen zeigt der Bildschirm bei Grüntönen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Bedienelemente an der Unterseite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Panel deckt nach unseren Messungen 99,5 Prozent des SRGB-Farbraums ab. Auch 89,7 Prozent DCI-P3 sind noch drin. Es ist daher für Bildbearbeitung geeignet. Profis finden hier aber sicher bessere Alternativen wie den Eizo Flexscan EV3895 im 24:10-Format und mit noch besser eingestelltem IPS-Panel. Die sind auch nicht ganz so teuer.

Beim Arbeiten ist die hohe Bildfrequenz von 240 Hz im Vergleich zu 60 Hz von Vorteil, da sich Mauscursor und Scrollen auf Webseiten und in Dokumenten wesentlich flüssiger anfühlen. Der Unterschied zu einem 144-Hz-Panel, dem aktuellen Standard im Gaming-Bereich, ist hingegen weniger spürbar.

Samsung Odyssey Neo G9 Curved Gaming Monitor 49 Zoll
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Bildschirmmenü ist übersichtlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Bildschirmmenü ist übersichtlich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Halterung für ein Headset oder für Kabel (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Kabelmanagement ist simpel, aber effektiv. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse an der Unterseite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Strom kommt über ein Kaltgerätekabel. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Bedienelemente an der Unterseite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Standard-Fingerschraube für die Montage (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die 1000R-Krümmung ist gut sichtbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Monitor unterstützt G-Sync. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Ausleuchtung des Panels über neun Zonen  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Display hat eine gute Farbabdeckung.  (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schwächen zeigt der Bildschirm bei Grüntönen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Samsung Odyssey Neo G9 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Zudem hat das 32:9-Format auch einen Nachteil: Filme und Serien schauen wir auf dem Display im Vollbild mit sehr großen schwarzen Rändern links und rechts. Der zusätzliche Platz auf dem Bildschirm ist dann nicht nutzbar und die Anzeigefläche schrumpft auf Größe eines einzelnen 27-Zoll-Monitors zusammen. Auch unterstützen einige Games wie Blizzards Overwatch die überbreiten Auflösungen aus kompetitiven Gründen nicht. Schließlich hätten Besitzer des Odyssey Neo G9 sonst einen Sichtvorteil.

Das ist aber nicht nur bei Samungs Monitor so, sondern generell dem 32:9-Format zuzuschreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Kurve kriegen mit Mini-LEDSamsung Odyssey Neo G9: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


blitzbirne 20. Dez 2021 / Themenstart

Im August wurde meiner von Otto geliefert. Irgendwann im September wurde dann die 1013.0...

blitzbirne 20. Dez 2021 / Themenstart

Ich habe das TSSR Modell vom Odysee G9 und bin seit dem Firmware Update auf 1013.0...

blitzbirne 20. Dez 2021 / Themenstart

Eine Sache ist noch wichtig zu erwähnen, bei den Odysee G9 Monitoren: Allesamt haben sie...

Nasenbaer 18. Dez 2021 / Themenstart

Es geht ihm sicher darum, dass die Rückseite nicht komplett eben ist sondern mit...

Nasenbaer 17. Dez 2021 / Themenstart

Klar kannst du prinzipiell nen TV nutzen. Mittlerweile haben die auch AdaptiveSync und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /