Samsung Odyssey Ark: Der 55-Zoll-Monitor mit Hochkantformat kommt

Ab Ende August kann der Odyssey Ark bei Samsung bestellt werden. Er ist 55 Zoll groß, hat Mini-LEDs und kostet eine Menge Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Odyssey Ark lässt sich trotz seiner Größe um 90 Grad drehen.
Der Odyssey Ark lässt sich trotz seiner Größe um 90 Grad drehen. (Bild: Samsung)

Samsung bereitet Fans auf den Vorverkauf des ungewöhnlichen und sehr großen Monitors Odyssey Ark vor. Der Hersteller zeigte den ungewöhnlichen Bildschirm im 55-Zoll-Format und mit einer 1000R-Krümmung bereits Anfang des Jahres. Das Besondere: Er lässt sich auch um 90 Grad drehen und somit hochkant nutzen. Samsung demonstrierte das Gerät in diesem Modus als zwei übereinanderliegende 27-Zoll-Monitore - nur eben als ein einzelner Bildschirm.

Stellenmarkt
  1. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Auch sonst ist das Gerät mit Features ausgestattet, die auch Gaming-Enthusiasten ansprechen sollen. Das VA-Panel kann Bildfrequenzen von 165 Hz bei einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln darstellen. Außerdem ist es für AMD Freesync Premium Pro ausgelegt. Das Panel ist zudem mit Mini-LEDs für eine maximale Helligkeit von 600 cd/m² hintergrundbeleuchtet und könnte damit nicht nur im Gaming-Bereich nachgefragt sein. Die maximale Helligkeit gibt Samsung mit 1.000 cd/m² an, was nur für HDR sinnvoll nutzbar ist.

Bilddiagonale mittels Dial einstellen

Über ein Zubehörteil, das Ark Dial, sollen Kunden einstellen können, welches Bildseitenverhältnis angezeigt wird. So kann der Ark wohl zwischen 55 Zoll und 16:9, den zwei Hochkantmonitoren und etwa 32:9 oder 21:9 wechseln. Das Ark Dial kann per USB-C oder solarbetrieben aufgeladen werden.

Samsung lagert die meisten Anschlüsse des Monitors auf eine externe Box aus. Dort sind vier HDMI-2.1-Ports, RJ45 für Gigabit Ethernet, zwei USB-2.0-Ports und ein S/PDIF-Anschluss nutzbar. Die Box wird per proprietärem One-Connect-Port an den Monitor angeschlossen. Displayport, wie es bei Monitoren eigentlich üblich ist, gibt es hier nicht.

  • Samsung Odyssey Ark (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey Ark (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey Ark (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey Ark (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey Ark (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey Ark (Bild: Samsung)
Samsung Odyssey Ark (Bild: Samsung)
Samsung Odyssey Neo G9 Curved Gaming Monitor 49 Zoll
Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Monitor verfügt zudem über ein eigenes 2.2-Soundsystem mit einer Leistung von 60 Watt. Es sollte daher auch als primäres System für den Schreibtisch taugen. Zudem lässt sich der Monitor trotz seiner Größe auf dem mitgelieferten Standfuß in der Höhe verstellen. Das ist durch die Pivot-Funktion auch notwendig.

Ganz günstig ist der Odyssey Ark nicht. Im US-Shop kostet er 3.500 US-Dollar. Einen Europreis gibt es bisher nicht. Vorbestellungen werden ab dem 24. August 2022 angenommen. Es könnte allerdings dauern, bis das Produkt final ausgeliefert wird. Bereits bei anderen VA-Monitoren mit Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung wie dem Odyssey Neo G9 hatte das Unternehmen Herstellungsschwierigkeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /