Samsung Odyssey Ark: Der 55-Zoll-Monitor mit Hochkantformat kommt

Ab Ende August kann der Odyssey Ark bei Samsung bestellt werden. Er ist 55 Zoll groß, hat Mini-LEDs und kostet eine Menge Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Odyssey Ark lässt sich trotz seiner Größe um 90 Grad drehen.
Der Odyssey Ark lässt sich trotz seiner Größe um 90 Grad drehen. (Bild: Samsung)

Samsung bereitet Fans auf den Vorverkauf des ungewöhnlichen und sehr großen Monitors Odyssey Ark vor. Der Hersteller zeigte den ungewöhnlichen Bildschirm im 55-Zoll-Format und mit einer 1000R-Krümmung bereits Anfang des Jahres. Das Besondere: Er lässt sich auch um 90 Grad drehen und somit hochkant nutzen. Samsung demonstrierte das Gerät in diesem Modus als zwei übereinanderliegende 27-Zoll-Monitore - nur eben als ein einzelner Bildschirm.

Stellenmarkt
  1. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Auch sonst ist das Gerät mit Features ausgestattet, die auch Gaming-Enthusiasten ansprechen sollen. Das VA-Panel kann Bildfrequenzen von 165 Hz bei einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln darstellen. Außerdem ist es für AMD Freesync Premium Pro ausgelegt. Das Panel ist zudem mit Mini-LEDs für eine maximale Helligkeit von 600 cd/m² hintergrundbeleuchtet und könnte damit nicht nur im Gaming-Bereich nachgefragt sein. Die maximale Helligkeit gibt Samsung mit 1.000 cd/m² an, was nur für HDR sinnvoll nutzbar ist.

Bilddiagonale mittels Dial einstellen

Über ein Zubehörteil, das Ark Dial, sollen Kunden einstellen können, welches Bildseitenverhältnis angezeigt wird. So kann der Ark wohl zwischen 55 Zoll und 16:9, den zwei Hochkantmonitoren und etwa 32:9 oder 21:9 wechseln. Das Ark Dial kann per USB-C oder solarbetrieben aufgeladen werden.

Samsung lagert die meisten Anschlüsse des Monitors auf eine externe Box aus. Dort sind vier HDMI-2.1-Ports, RJ45 für Gigabit Ethernet, zwei USB-2.0-Ports und ein S/PDIF-Anschluss nutzbar. Die Box wird per proprietärem One-Connect-Port an den Monitor angeschlossen. Displayport, wie es bei Monitoren eigentlich üblich ist, gibt es hier nicht.

  • Samsung Odyssey Ark (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey Ark (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey Ark (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey Ark (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey Ark (Bild: Samsung)
  • Samsung Odyssey Ark (Bild: Samsung)
Samsung Odyssey Ark (Bild: Samsung)
Samsung Odyssey Neo G9 Curved Gaming Monitor 49 Zoll
Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Monitor verfügt zudem über ein eigenes 2.2-Soundsystem mit einer Leistung von 60 Watt. Es sollte daher auch als primäres System für den Schreibtisch taugen. Zudem lässt sich der Monitor trotz seiner Größe auf dem mitgelieferten Standfuß in der Höhe verstellen. Das ist durch die Pivot-Funktion auch notwendig.

Ganz günstig ist der Odyssey Ark nicht. Im US-Shop kostet er 3.500 US-Dollar. Einen Europreis gibt es bisher nicht. Vorbestellungen werden ab dem 24. August 2022 angenommen. Es könnte allerdings dauern, bis das Produkt final ausgeliefert wird. Bereits bei anderen VA-Monitoren mit Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung wie dem Odyssey Neo G9 hatte das Unternehmen Herstellungsschwierigkeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /