Abo
  • Services:

Samsung NX1100: Systemkamera funkt zum Smartphone

Samsung hat mit der NX1100 eine neue Systemkamera mit Wechselobjektivbajonett vorgestellt, die per WLAN zu Tablets und Smartphones Kontakt aufnimmt. Sie kann Fotos weiterleiten, die dann über das Mobilfunkmodem zu Dropbox oder Facebook geschickt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung NX1100
Samsung NX1100 (Bild: Samsung)

Die Samsung NX1100 ist eine mit einem 20-Megapixel-APS-C-Sensor ausgerüstete Systemkamera, an die Samsungs NX-Objektive angesetzt werden können. Die Lichtempfindlichkeit reicht bis ISO 12.800.

  • Samsung NX1100 mit aufgestecktem Blitzlicht (Bild: Samsung)
  • Samsung NX1100 (Bild: Samsung)
  • Samsung NX1100 (Bild: Samsung)
  • Samsung NX1100 (Bild: Samsung)
  • Samsung NX1100 (Bild: Samsung)
Samsung NX1100 mit aufgestecktem Blitzlicht (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden

Die Kamera wird mit einer Vollversion von Adobe Lightroom 4 ausgeliefert und kann über die Funktion "Autoshare" die Aufnahmen per WLAN (IEEE 802.11n) an Tablets und Smartphones mit iOS- oder Android-Betriebsystem schicken. Von dort aus lassen sie sich mit der App Allshare Play zu Cloud-Diensten, sozialen Netzwerken und Fotowebsites hochladen. Außerdem kann das Sucherbild auf dem Smartphone-Display betrachtet und die Kamera über den Smartphone-Touchscreen ausgelöst werden. Die Kamera selbst besitzt zwar ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display, es ist aber nicht berührempfindlich.

Ein Blitz ist nicht eingebaut. Samsung liefert aber ein kleines Aufsteckblitzlicht mit einer Leitzahl von 8 mit, das in den Blitzschuh eingeschoben wird. Wer will, kann auch die größeren Systemblitze von Samsung nutzen.

Ansonsten hat Samsung im Vergleich zum Vorgängermodell NX1000 nichts geändert. Sogar das Layout der Knöpfe bleibt bei der neuen NX1100 unverändert. Neben Fotos nimmt die NX1100 Videos in Full-HD-Auflösung auf. Die Kamera misst 114 x 62,5 x 37,5 mm und wiegt ohne Akku und Speicherkarte 222 Gramm.

Die Samsung NX1100 soll ab März 2013 in den Farben Schwarz und Weiß zum Preis von rund 600 Euro inklusive eines 20-50mm-Objektivs angeboten werden. Wer die WLAN-Funktion nicht benötigt, kann viel Geld sparen. Die Vorgängerkamera NX1000 mit dem gleichen Objektiv ist über das Internet ab rund 270 Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€
  4. 83,90€ + Versand

MartinHahn 20. Mär 2013

Gut zu wissen. Aber kann das NX1000 dann auch mit dem Smartphone als Bedienung genutzt...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /