Abo
  • Services:

Samsung: Neues Smartphone mit gekrümmtem Display geplant

Samsung arbeitet nach Insider-Angaben bereits an einem weiteren Smartphone mit gebogenem Bildschirm. Anders als beim Galaxy Round soll ein Teil des Displays über den Rand des Smartphones hinausgehen und separat gesteuert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung hat offenbar Pläne, ein Smartphone mit über den Rand gebogenem Display herzustellen.
Samsung hat offenbar Pläne, ein Smartphone mit über den Rand gebogenem Display herzustellen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der südkoreanische Hersteller Samsung plant, 2014 ein neues Smartphone mit gebogenem Display auf den Markt zu bringen. Dies berichtet Bloomberg unter Berufung auf zwei anonyme Mitarbeiter Samsungs, die dem Projekt nahestehen.

  • Brian Berkley von Samsungs Displayforschung zeigte auf der Consumer Electronics Show (CES) 2013 in Las Vegas den Prototyp des flexiblen Youm-Displays. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)
  • Dieses Display-Panel wurde auch beim auf der CES 2013 gezeigten ersten Prototyp eines Smartphones mit über den Rand reichenden Bildschirm verwendet, das den jetzt bekanntgewordenen Plänen entspricht. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)
  • Das kürzlich vorgestellte Samsung Galaxy Round hingegen hat ein gebogenes Display, dessen Krümmung horizontal verläuft. (Bild: Samsung)
Brian Berkley von Samsungs Displayforschung zeigte auf der Consumer Electronics Show (CES) 2013 in Las Vegas den Prototyp des flexiblen Youm-Displays. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. D. Kremer Consulting, Meerbusch

Laut der Quellen werde das Smartphone ein verbessertes Youm-Display verwenden. Dieses flexible Bildschirm-Panel wird auch im kürzlich vorgestellten Galaxy Round verwendet, dessen Krümmung horizontal über das komplette Display verläuft. Die neuen Geräte sollen unter der Galaxy-S- oder Note-Marke erscheinen.

Display erstreckt sich über den Rand

Der Bildschirm des neuen Geräts soll hingegen nicht komplett gekrümmt sein, sondern über die Ränder des Smartphones hinweg verlaufen. Dadurch wolle Samsung insgesamt drei Bildschirmflächen schaffen: zum einen die gewohnte Hauptfläche, die dem heutigen Display entspricht, sowie zwei Extrabereiche an den Rändern. Jeder Bildschirmbereich solle dabei unabhängig voneinander operieren.

Diese Pläne entsprechen eher dem auf der Consumer Electronics Show (CES) 2013 gezeigten Prototyp eines Samsung-Smartphones mit gekrümmtem Display als dem Galaxy Round. Auf der Elektronikmesse im Januar 2013 hatte Samsung das flexible Youm-Display vorgestellt.

Benachrichtigungen unauffällig ablesen

Ein denkbarer Einsatzzweck für die seitlichen Displays sind etwa Benachrichtigungen wie E-Mail-Eingänge, SMS oder Statusmitteilungen sozialer Netzwerke. Diese könnte der Nutzer auf den Randbildschirmen leicht ablesen, ohne wie bisher auf den eigentlichen Smartphone-Bildschirm schauen zu müssen.

Denkbar ist auch eine Kombination mit der bei den aktuellen Galaxy-Smartphones bereits vorhandenen Funktion, wichtige Informationen auf dem Gerät anzeigen zu lassen, indem die Hand darübergehalten wird. Wenn durch eine solche Geste nur einer der seitlichen Bildschirme aktiviert würde, könnte der Nutzer wichtige Informationen sehr unauffällig ablesen.

Veröffentlichung womöglich in der zweiten Jahreshälfte 2014

Laut Bloombergs Informationsquellen hat Samsung noch kein Veröffentlichungsdatum für das neue Gerät genannt. Einer der beiden Samsung-Mitarbeiter soll allerdings erwähnt haben, dass ein Marktstart in der zweiten Jahreshälfte 2014 wahrscheinlich sei. Samsungs erstes Smartphone mit gekrümmtem Display, das Galaxy Round, wurde im Oktober 2013 vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 5,99€

George99 16. Nov 2013

Denkbar wäre ein kleines so stromsparendes Randdisplay, das ständig an ist. Wie die...

ElMario 15. Nov 2013

...kommt jetzt noch besser !

borstel 15. Nov 2013

... so sehe ich das auch. Anstatt sich Gedanken um einen inovativen Knaller zu machen...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /