Abo
  • Services:

Samsung: Neues Galaxy Note 10.1 für 500 Euro

Samsung gibt den Verkaufsstart für das Galaxy Note 10.1 in der neuen Variante bekannt. Die Neuauflage des Stift-Tablets hat ein Display mit höherer Auflösung, eine bessere Kamera und mehr Speicher. Die Nur-WLAN-Ausführung gibt es für 500 Euro und damit 60 Euro unterhalb des Listenpreises.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Note 10.1 (2014 Edition)
Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)

Samsung hat verkündet, dass nun der Verkauf des Galaxy Note 10.1 in der 2014er Edition in Deutschland startet. Bereits seit Mitte Oktober 2013 konnte das Tablet bei einzelnen Händlern gekauft werden, zunächst gab es das Nur-WLAN-Modell, dann folgte die LTE-Variante Ende Oktober 2013. Erstmals hat Samsung nun die offiziellen Listenpreise für das neue Galaxy Note 10.1 in der 16-GByte-Ausführung genannt.

Inhalt:
  1. Samsung: Neues Galaxy Note 10.1 für 500 Euro
  2. Neue Stiftfunktionen für eine bessere Bedienung

Der Listenpreis für die Nur-WLAN-Variante liegt bei 561 Euro, 683 Euro sind es für das LTE-Modell. Im Handel werden diese bereits deutlich unterschritten. Die Nur-WLAN-Ausführung mit 16 GByte Flash-Speicher gibt es bereits für 500 Euro in den Farben Schwarz oder Weiß. Das Modell mit eingebautem LTE-Modem gibt es mit 16 GByte Flash-Speicher für 620 Euro. Das Nur-WLAN-Modell mit 32 GByte Flash-Speicher wird derzeit für um die 540 Euro verkauft. Mit LTE-Modem gibt es die 32-GByte-Ausführung bislang nicht.

  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Stylus für Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Stylus für Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)
Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) (Bild: Samsung)

Das LTE-Modell hat einen Quad-Core-Prozessor, der mit einer Taktrate von 2,3 GHz läuft. Im Nur-WLAN-Modell steckt Samsungs Octa-Core-Prozessor, der dann mit einer Taktrate von 1,9 GHz läuft.

Gleiche Auflösung wie Googles Nexus 10

Das neue Modell hat wie der Vorgänger einen 10,1 Zoll großen Touchscreen, aber die Auflösung wurde erheblich erhöht. Statt 1.280 x 800 Pixeln gibt es nun 2.560 x 1.600 Pixel. Es hat also die gleiche Auflösung wie Googles Nexus 10, das von Samsung entwickelt wurde.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath

Auch bei der Kameratechnik wurde aufgestockt. Aus der 3-Megapixel-Kamera ist eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus, BSI-Sensor und LED-Licht geworden. Vorne ist es weiterhin eine 2-Megapixel-Kamera, die vor allem für Videokonferenzen gedacht ist. Die Gehäuserückseite ist nun aus Leder, damit das Tablet besser gehalten werden kann.

Neue Stiftfunktionen für eine bessere Bedienung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

bofhl 22. Nov 2013

Welches Versprechen? Nur weil irgend ein angelernter (Möchtegern-)Verkäufer das in...

Anonymer Nutzer 15. Nov 2013

Habe meine Bluetooth-Tastatur bislang an jedem Android-Gerät verwenden können. Da wird...

TTX 15. Nov 2013

Das alte Note 10.1 hat ein Super PLS LCD Display, somit kein AMOLED :)

neocron 13. Nov 2013

Ich hatte das 2014er 10.1 vor einer Woche in der Hand (weshalb mich wundert, dass es...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /