Abo
  • IT-Karriere:

Samsung: Neues Galaxy A7 kostet mit Triple-Kamera 350 Euro

Samsung setzt beim neuen Mittelklasse-Smartphone auf etwas Besonderes - eine Kamera mit drei Linsen. Unter anderem gibt es damit einen besonders großen Weitwinkelbereich. Das Mittelklasse-Smartphone soll noch in diesem Monat auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy A7 mit Triple-Kamera
Galaxy A7 mit Triple-Kamera (Bild: Samsung)

Oberklassefunktionen in der Mittelklasse. Mit diesem Anspruch hat Samsung das Galaxy A7 neu aufgelegt. Das Mittelklasse-Smartphone bietet ein hochauflösendes Amoled-Display, hat an der Seite einen Fingerabdrucksensor, vorne eine 24-Megapixel-Kamera für hochwertige Selbstporträts und ist mit einer Hauptkamera mit drei Objektiven ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Das Hauptmodul der Triple-Kamera liefert eine Auflösung von 24 Megapixeln und kann zusammen mit einem 5-Megapixel-Modul zur Errechnung eines realistischen Bokeh-Effekts eingesetzt werden. Das dritte Objektiv kann dazu verwendet werden, Aufnahmen mit starkem Weitwinkel aufzunehmen. Dafür hat die 8-Megapixel-Kamera einen Weitwinkelbereich von 120 Grad und soll damit das Sichtfeld eines Menschen abdecken können.

Die 24-Megapixel-Kamera soll dank F1.7-Blende besonders gut für Aufnahmen in schlechten Lichtbedingungen genutzt werden können. Mit einer intelligenten Szenenoptimierung soll die Kamera verschiedene Bildinhalte wie Personen und Landschaften erkennen, um Farbtöne, Helligkeit und Kontrast abhängig vom Motiv anzupassen. Ergänzend zur Hauptkamera gibt es vorne eine 24-Megapixel-Kamera mit einer F2.0-Blende, die ideal für Selbstporträts sein soll.

  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)

Im Unterschied zu anderen Galaxy-Smartphones hat Samsung erstmals den Fingerabdrucksensor beim neuen Modell nicht auf der Gehäuserückseite eingebaut, sondern in den Ein-Aus-Schalter am rechten Gehäuserand, wo sich auch die Lautstärketasten befinden. Das Smartphone läuft mit einem nicht näher spezifizierten Octa-Core-Prozessor mit bis zu 2,2 GHz Taktrate. Das Smartphone hat 4 GByte Arbeitsspeicher, 64 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Das aktuelle Galaxy A7 hat ein 6 Zoll großes Amoled-Display mit einer Bilddiagonale von 18,5:9 und einer Auflösung von 2.220 x 1.080 Pixeln. Das LTE-Smartphone unterstützt Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, Bluetooth 5.0 sowie NFC und hat einen GPS-Empfänger sowie eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. Es hat einen vollwertigen Dual-SIM-Steckplatz, ohne dass dann auf den Einsatz einer Speicherkarte verzichtet werden muss. Das Smartphone hat noch keinen modernen USB-C-Anschluss, sondern wird noch mit einer Micro-USB-Buchse angeboten.

Samsung liefert das Smartphone noch mit Android 8 alias Oreo aus. Darauf wird Samsungs eigene Oberfläche laufen. Es liegen noch keine Informationen dazu vor, ob das Smartphone ein Update auf das aktuelle Android 9 alias Pie bekommt. Bei Maßen von 159,8 x 76,8 x 7,5 mm wiegt das Smartphone 168 Gramm. Der Akku liefert 3.300 mAh, so dass das Smartphone damit länger als einen Tag durchhalten sollte.

Samsung will das Galaxy A7 (2018) Ende September 2018 für 350 Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 299,00€

einarmiger 20. Sep 2018

Interessant wäre zu wissen, ob das dicht ist.

flow77 20. Sep 2018

Sie gehen halt wie die meisten asiatischen Firmen vor: möglichst viel auf den Markt...

Mandrake 20. Sep 2018

Der soc ist von 2016 sofern es den selben SOC einsetzt wie A6 2018: https://www.google...

Vögelchen 20. Sep 2018

3 einzelne Linsen, die alle gut geputzt sein wollen! Viel Spaß mit den Schlieren.

ip (Golem.de) 20. Sep 2018

sind jetzt nachgereicht...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    Strom-Boje Mittelrhein
    Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

    Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

    1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

      •  /