Abo
  • Services:

Samsung: Neues Galaxy A7 kostet mit Triple-Kamera 350 Euro

Samsung setzt beim neuen Mittelklasse-Smartphone auf etwas Besonderes - eine Kamera mit drei Linsen. Unter anderem gibt es damit einen besonders großen Weitwinkelbereich. Das Mittelklasse-Smartphone soll noch in diesem Monat auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy A7 mit Triple-Kamera
Galaxy A7 mit Triple-Kamera (Bild: Samsung)

Oberklassefunktionen in der Mittelklasse. Mit diesem Anspruch hat Samsung das Galaxy A7 neu aufgelegt. Das Mittelklasse-Smartphone bietet ein hochauflösendes Amoled-Display, hat an der Seite einen Fingerabdrucksensor, vorne eine 24-Megapixel-Kamera für hochwertige Selbstporträts und ist mit einer Hauptkamera mit drei Objektiven ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Das Hauptmodul der Triple-Kamera liefert eine Auflösung von 24 Megapixeln und kann zusammen mit einem 5-Megapixel-Modul zur Errechnung eines realistischen Bokeh-Effekts eingesetzt werden. Das dritte Objektiv kann dazu verwendet werden, Aufnahmen mit starkem Weitwinkel aufzunehmen. Dafür hat die 8-Megapixel-Kamera einen Weitwinkelbereich von 120 Grad und soll damit das Sichtfeld eines Menschen abdecken können.

Die 24-Megapixel-Kamera soll dank F1.7-Blende besonders gut für Aufnahmen in schlechten Lichtbedingungen genutzt werden können. Mit einer intelligenten Szenenoptimierung soll die Kamera verschiedene Bildinhalte wie Personen und Landschaften erkennen, um Farbtöne, Helligkeit und Kontrast abhängig vom Motiv anzupassen. Ergänzend zur Hauptkamera gibt es vorne eine 24-Megapixel-Kamera mit einer F2.0-Blende, die ideal für Selbstporträts sein soll.

  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
  • Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)
Galaxy A7 (2018) (Bild: Samsung)

Im Unterschied zu anderen Galaxy-Smartphones hat Samsung erstmals den Fingerabdrucksensor beim neuen Modell nicht auf der Gehäuserückseite eingebaut, sondern in den Ein-Aus-Schalter am rechten Gehäuserand, wo sich auch die Lautstärketasten befinden. Das Smartphone läuft mit einem nicht näher spezifizierten Octa-Core-Prozessor mit bis zu 2,2 GHz Taktrate. Das Smartphone hat 4 GByte Arbeitsspeicher, 64 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Das aktuelle Galaxy A7 hat ein 6 Zoll großes Amoled-Display mit einer Bilddiagonale von 18,5:9 und einer Auflösung von 2.220 x 1.080 Pixeln. Das LTE-Smartphone unterstützt Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, Bluetooth 5.0 sowie NFC und hat einen GPS-Empfänger sowie eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. Es hat einen vollwertigen Dual-SIM-Steckplatz, ohne dass dann auf den Einsatz einer Speicherkarte verzichtet werden muss. Das Smartphone hat noch keinen modernen USB-C-Anschluss, sondern wird noch mit einer Micro-USB-Buchse angeboten.

Samsung liefert das Smartphone noch mit Android 8 alias Oreo aus. Darauf wird Samsungs eigene Oberfläche laufen. Es liegen noch keine Informationen dazu vor, ob das Smartphone ein Update auf das aktuelle Android 9 alias Pie bekommt. Bei Maßen von 159,8 x 76,8 x 7,5 mm wiegt das Smartphone 168 Gramm. Der Akku liefert 3.300 mAh, so dass das Smartphone damit länger als einen Tag durchhalten sollte.

Samsung will das Galaxy A7 (2018) Ende September 2018 für 350 Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

einarmiger 20. Sep 2018

Interessant wäre zu wissen, ob das dicht ist.

flow77 20. Sep 2018

Sie gehen halt wie die meisten asiatischen Firmen vor: möglichst viel auf den Markt...

Mandrake 20. Sep 2018

Der soc ist von 2016 sofern es den selben SOC einsetzt wie A6 2018: https://www.google...

Vögelchen 20. Sep 2018

3 einzelne Linsen, die alle gut geputzt sein wollen! Viel Spaß mit den Schlieren.

ip (Golem.de) 20. Sep 2018

sind jetzt nachgereicht...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /