Abo
  • Services:

Samsung: Neue Modelle des Galaxy A3 und A5 verfügbar

Samsung bringt die beiden aktualisierten Mittelklasse-Smartphones Galaxy A3 und Galaxy A5 auf den Markt. Die 2016er-Modelle orientieren sich beim Design am Galaxy S6.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Version des Galaxy A5
Die neue Version des Galaxy A5 (Bild: Samsung)

Wie geplant bringt Samsung die 2016er-Modelle des Galaxy A3 und des Galaxy A5 jetzt auf den Markt. Die Anfang Dezember 2015 angekündigten Smartphone-Modelle orientieren sich beim Gehäuse am Design der Galaxy-S6-Serie: Sie haben beide eine Glasrückseite und einen Metallrahmen. Der Listenpreis für das Galaxy A3 (2016) beträgt 330 Euro, es ist im Onlinehandel bereits für rund 310 Euro zu haben. Für das besser ausgestattete Galaxy A5 (2016) verlangt Samsung regulär 430 Euro, der Handel gibt es aber auch schon für um die 400 Euro ab.

  • Das neue Galaxy A3 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy A3 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy A3 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy A3 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy A5 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy A5 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy A5 von Samsung (Bild: Samsung)
  • Das neue Galaxy A5 von Samsung (Bild: Samsung)
Das neue Galaxy A3 von Samsung (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main

Das Galaxy A3 (2016) ist aufgrund des günstigeren Preises etwas schlechter ausgestattet. Besonders auffällig ist das beim verwendeten Display. Der 4,74 Zoll große Super-AMOLED-Touchscreen bietet eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln - Inhalte werden also nicht übermäßig scharf angezeigt. Das Smartphone misst 134,5 x 65,2 x 7,3 mm und kommt auf ein Gewicht von 132 Gramm.

Die A3-Ausführung verwendet Samsungs Quad-Core-Prozessor Exynos 7578, der eine Taktrate von 1,5 GHz erreicht. Der Arbeitsspeicher ist 1,5 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher fasst 16 GByte, und es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 128 GByte.

Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 13-Megapixel-Kamera mit einer maximalen Blendenöffnung von f/1.9. Die Frontkamera hat 5 Megapixel und ebenfalls eine maximale Blendenöffnung von f/1.9. Das neue Galaxy A3 unterstützt Cat4-LTE, bietet Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 4.1. Außerdem sind ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip eingebaut. Fest verbaut ist der 2.300-mAh-Akku, zu dem der Hersteller keine Laufzeiten angibt.

Galaxy A5 mit größerem Display und höherer Auflösung

Im neuen Galaxy A5 verwendet Samsung ein 5,2-Zoll-Display mit Super-AMOLED-Technik. Der Touchscreen liefert eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und sollte Inhalte somit gestochen scharf anzeigen. Das größere Display führt auch zu einem größeren Gehäuse. Es misst 144,8 x 71 x 7,3 mm. Das Galaxy A5 ist mit 155 Gramm auch etwas schwerer als das Galaxy A3.

Im Galaxy A5 (2016) setzt Samsung auf den eigenen Quad-Core-Prozessor Exynos 7580, der mit einer Taktrate von 1,6 GHz läuft. Der Arbeitsspeicher ist mit 2 GByte etwas größer als beim kleineren Modell, der Flash-Speicher ist hingegen auch beim großen Modell 16 GByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist ebenfalls vorhanden.

Galaxy A5 mit Fingerabdrucksensor

Die beiden Kameras entsprechend weitestgehend denen des Galaxy A3, allerdings verfügt die Hauptkamera im Galaxy A5 zusätzlich über einen optischen Bildstabilisator, um verwacklungsfreie Aufnahmen zu schaffen. Das neue Galaxy A5 bietet mit Cat6-LTE, Dual-Band-WLAN samt 802.11ac eine bessere Ausstattung. Bezüglich Bluetooth 4.1, GPS-Empfänger und NFC-Chip gibt es keine Unterschiede zum Galaxy A3. Zusätzlich hat das Galaxy A5 einen Fingerabdrucksensor, der im Home-Button untergebracht ist. Im A5-Modell ist ein 2.900-mAh-Akku fest eingebaut, Laufzeiten sind auch hier nicht genannt worden.

Beide Smartphones kommen mit Android 5.1.1 alias Lollipop auf den Markt. Wie bei Samsung üblich läuft darauf Samsungs eigene Oberfläche.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 26,99€
  3. 39,99€
  4. 99,99€

Mixermachine 18. Jan 2016

Ist scharf, weil Retina drauf steht ;) Retina hat man als Mensch ja selbst, ist also...

mambokurt 18. Jan 2016

Naja, Einführungspreis und Marktpreis zu vergleichen ist meistens recht sinnlos, aber...

david_rieger 18. Jan 2016

Besonders, weil das alles "erfahrene" Hardware aus dem Ikearegal ist. Da geht der...

GerhardHueller 17. Jan 2016

Bei neuen Smartphones um >400¤ einen billig-SoC mit langsamen Cortex-A53-Kernen zu...

ve2000 17. Jan 2016

yepp, aus einem Meter Entfernung kann man die Geräte nicht mehr unterscheiden. Die Dinger...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /