Samsung: Neue Gear 360 kann in 4K filmen

Zusammen mit seinem Galaxy S8 und Galaxy S8+ hat Samsung auch eine neue Version seiner Rundumkamera Gear 360 vorgestellt. Das aktuelle Modell kann Videos in 4K aufnehmen und ist ergonomischer geformt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs neue Panorama-Kamera Gear 360
Samsungs neue Panorama-Kamera Gear 360 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat eine neue Version der Gear 360 präsentiert. Das überarbeitete Modell der Rundumkamera hat nicht nur ein verbessertes Design, sondern nimmt auch Videos in 4K auf.

Stellenmarkt
  1. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
Detailsuche

Die erste Gear 360 ließ sich nur mit Hilfe des mitgelieferten Mini-Klappstativs bequem in der Hand halten. Das neue Modell hat ein Gehäuse, das den Griff schon integriert. Dadurch ergibt sich eine ergonomischere Bedienung.

Bedienelemente im ergonomischen Griff

Ergonomischer ist auch, dass die Bedienelemente nicht mehr an der Kugel angebracht sind, in der die beiden Objektive eingebaut sind. Der Aufnahmebutton ist im Griff untergebracht und leicht mit dem Daumen zu drücken. Auch das Display mit den Aufnahmeinformationen befindet sich im Griff und ist gut abzulesen.

  • Samsungs neue Gear 360 kommt im neuen Design und kann jetzt 4K-Videos aufnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Objektivkopf ist wesentlich kleiner, zudem hat die Kamera einen besseren Haltegriff mit integrierten Bedienelementen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Samsungs neue Gear 360 kommt im neuen Design und kann jetzt 4K-Videos aufnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Um das Gerät hinzustellen, legt der Hersteller der Kamera einen kleinen Gummiring bei. Dieser fungiert als einfacher Standfuß und kann mit einer Schlaufe an der Kamera befestigt werden. Insgesamt ist die neue Version der Rundumkamera kleiner und handlicher, die in der Vorgängerversion tennisballgroße Kugel mit den Objektiven ist auf die Größe eines Tischtennisballs geschrumpft.

Videos in 4K

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die aktuelle Gear 360 kann anders als der Vorgänger Videos in 4K-Qualität aufnehmen, allerdings nur bei einer Bildwiederholfrequenz von 24 fps. Die Auflösung beträgt laut Samsung pro Objektiv acht Megapixel, zusammengerechnet 15 Megapixel. Das wäre nur rund die Hälfte der Megapixel-Anzahl des Vorgängers, der zusammengerechnet auf effektiv 25,9 Megapixel kommt.

Die Kamera lässt sich wieder mit einer App verbinden, die ein Live-Sucherbild anzeigt. Aufnahmen können auf einer Micro-SD-Karte aufgezeichnet und auch direkt über die App gestreamt werden. Möglich sind Liveübertragungen über Youtube, Facebook Live oder Samsungs eigenen Streamingdienst für 360-Grad-Videos.

Das Gerät ist mit den Samsung-Smartphones der Galaxy-S-Serien 6 bis 8, dem Galaxy Note 5, dem Galaxy A5 (2017) und dem Galaxy A7 (2017) kompatibel. Auch mit dem iPhone 7, 7 Plus, 6S, 6S Plus und SE kann die Kamera verbunden werden. Zusätzlich gibt es ein Bearbeitungsprogramm für Windows und MacOS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lucky_luke81 30. Mär 2017

stimmt nicht. 4K ist 3.840 x 2.160.... das 2016er Modell (das ich besitze) kann nur 3.840...

DasGuteA 30. Mär 2017

Dazu hätte ich auch gerne eine Erklärung gehabt...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2017

Es geht hier um die Gear 360.

kvoram 29. Mär 2017

Einfach 8K zu fordern, greift zu kurz. Anstatt sich auf eine Auflösung zu konzentrieren...

Anonymer Nutzer 29. Mär 2017

Also wenn dein bestimmtes Körperteil so aussieht würde ich mir Gedanken machen. o.O



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /