Abo
  • IT-Karriere:

Samsung: Namen und Details zu Galaxy-S10-Modellen aufgetaucht

Kurz vor der offiziellen Vorstellung scheinen alle wichtigen Details zu Samsungs neuen Top-Smartphones bekannt zu sein: Ein Informant aus der Lieferkette hat die technischen Spezifikationen der Galaxy-S10-Reihe geleakt. Samsung Frankreich hat mittlerweile auch die Namen der drei Geräte bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesucht: die Nachfolger des Galaxy S9 und Galaxy S9+.
Gesucht: die Nachfolger des Galaxy S9 und Galaxy S9+. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsungs kommende Top-Smartphones werden Galaxy S10, Galaxy S10+ und Galaxy S10e heißen. Dies geht aus einer Unterseite der französischen Samsung-Webseite hervor, die möglicherweise aus Versehen zu früh veröffentlicht wurde. Die Bezeichnungen decken sich mit den bisherigen Vermutungen über die Namen der neuen Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Die Webseite GSMArena hat zudem eine Auflistung der Spezifikationen der drei Geräte erhalten, die unter den Arbeitstiteln Beyond0, Beyond1 und Beyond2 laufen. Die Informationen sollen von einer Quelle aus dem Verkauf stammen und geben alle wichtigen Informationen zu den drei Smartphones preis.

Das Galaxy S10+, Codename Beyond2, ist mit einer Display-Diagonale von 6,3 Zoll das größte der drei Modelle und hat nahezu die gleiche technische Ausstattung wie das Galaxy S10, also das Beyond1, das mit einem 6,1 Zoll großen Bildschirm erscheinen soll. Das Galaxy S10e, Beyond0, ist mit 5,8 Zoll das kleinste der drei Modelle und technisch etwas schwächer ausgestattet, beispielsweise bei der Kamera.

Frontkameras im Display eingebaut

Die beiden Top-Modelle sollen eine Auflösung von 3.040 x 1.440 Pixeln haben, das Galaxy S10e hingegen 2.280 x 1.080 Pixel. Die Displays sollen eine maximale Helligkeit von 800 cd/qm erreichen. Alle drei Smartphones haben Samsungs neues Infinity-O-Display, bei dem die Frontkamera im Display selbst untergebracht ist. Das Galaxy S10+ hat zwei Objektive auf der Vorderseite, das Galaxy S10 und das Galaxy S10e haben jeweils eines. Die Frontkamera soll den Informationen zufolge Videos in 4K aufnehmen können.

Als Hauptkamera sollen beim Galaxy S10 und Galaxy S10+ jeweils ein Dreifachsystem zum Einsatz kommen. Dieses besteht aus einem Hauptobjektiv mit 12-Megapixel-Sensor, einer Anfangsblende von f/1.5 und einer zweiten Blendenöffnung, einem Teleobjektiv mit 12 Megapixeln und einer Anfangsblende von f/2.4 sowie einem Superweitwinkelobjektiv, das einen 16-Megapixel-Sensor und eine Anfangsblende von f/2.2 hat.

Beim Galaxy S10e hingegen kommt eine Dualkamera zum Einsatz. Deren Hauptkamera entspricht der der anderen beiden Modelle, als zweites Objektiv ist allerdings nur die Superweitwinkelkamera verbaut - ebenfalls mit den gleichen Spezifikationen.

Erstmals 1-TByte-Option?

Im Inneren der drei Geräte soll Samsungs 8-nm-SoC Exynos 9820 zum Einsatz kommen. Das Galaxy S10e soll in den Speicherkombinationen 6 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher sowie 8 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher auf den Markt kommen. Beim Galaxy S10 stehen 6 GByte Arbeitsspeicher mit 128 GByte Flash-Speicher sowie 8 GByte RAM und 512 GByte Flash-Speicher zur Auswahl. Das Galaxy S10+ soll zusätzlich noch mit 12 GByte RAM und 1 TByte Flash-Speicher erhältlich sein.

Das Galaxy S10e soll mit einem 3.100-mAh-Akku erscheinen, der Akku des Galaxy S10 soll eine Nennladung von 3.400 mAh haben. Das Galaxy S10+ soll mit einem 4.100-mAh-Akku ausgestattet sein. Alle drei Geräte sollen auch drahtloses Schnellladen unterstützen. Der Fingerabdrucksensor soll beim Galaxy S10 und S10+ im Display verbaut sein, beim Galaxy S10e im Einschalter.

Zu den Preisen der drei Modelle gibt es noch keine Angaben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 349,00€

Zim 14. Feb 2019

Ich danke euch allen für die spannende Disskussion. Es hat Spaß mit euch gemacht.

berritorre 14. Feb 2019

Hahahaha.

HaMa1 14. Feb 2019

Smartphone allgemein über ein Bluetooth Fitness Band öffnen lassen (z.B. Mi3 für 30...

niemandhier 13. Feb 2019

Gibt's schon Infos zu den Brennweiten der Kameras?

KlausKoe 13. Feb 2019

:-(


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /