Samsung: Multifunktionsgeräte mit bis zu 40 Seiten pro Minute

Samsung hat mit Proxpress eine Serie neuer Monolaser-Multifunktionsgeräte vorgestellt, die kopieren, drucken, scannen und faxen können. Je nach Modell sollen bis zu 40 Ausdrucke pro Minute möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Proxpress M3875FW
Proxpress M3875FW (Bild: Samsung)

Die Proxpress-Serie von Samsung besteht aus vier Modellen, die sich vornehmlich durch ihre Druckgeschwindigkeit und ihren Preis voneinander unterscheiden. Der M3375FD schafft laut Hersteller 33 Seiten pro Minute und verfügt über eine Duplexeinheit sowie einen 50-Blatt-Einzelblatt-Einzug. Die Ausgabe der ersten Seite soll nach 6,5 Sekunden aus dem Standby erfolgen. Beim M3875FD sind es 38 Seiten pro Minute. Der M3875FW ist genauso schnell, verfügt aber zusätzlich über ein WLAN-Modul.

  • Samsung Proxpress M3875FW (Bild: Samsung)
Samsung Proxpress M3875FW (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

Das Spitzenmodell der Proxpress-Serie ist der M4075FR. Dieser Multifunktionsdrucker kann laut Samsung 40 Seiten pro Minute ausgeben und ist zudem mit Gigabit-Ethernet ausgerüstet.

Alle Drucker sind mit getrenntem Toner-/Trommel-System ausgestattet. Das Monolaser-Multifunktionsgerät Proxpress M3375FD kostet rund 460 Euro, der M3875FD ist für 490 Euro erhältlich, für den M3875FW zahlen Käufer 540 Euro und für den M4075FR 610 Euro. Alle Modelle sind sofort im Handel erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /