Abo
  • Services:

Samsung: Multifunktionsgeräte ab 170 Euro

Samsung hat in der Serie Xpress drei neue Multifunktionsgeräte mit Schwarzweiß-Laserdrucker vorgestellt, die drucken, faxen, scannen und kopieren können. Das preiswerteste Modell kostet 170 Euro und druckt 26 Seiten pro Minute.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung 2675FN
Samsung 2675FN (Bild: Samsung)

Samsungs neue Multifunktionsgerät-Laserdruckerserie Xpress besteht aus drei Modellen, die eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 28 Seiten pro Minute erreichen. Zudem können die netzwerkfähigen Geräte scannen, kopieren und Faxe verschicken.

  • Samsung Xpress SL-M2675FN  (Bild: Samsung)
  • Samsung Xpress SL-M2675F  (Bild: Samsung)
  • Samsung Xpress SL-M2875FD  (Bild: Samsung)
Samsung Xpress SL-M2675FN (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Die Geräte Xpress M2875FD, M2875FW und M2675FN arbeiten lediglich monochrom. Die FW-Modelle lassen sich über WLAN drahtlos ansprechen. Alle sind aber auch mit Fast-Ethernet-Schnittstellen ausgerüstet.

Der Samsung 2675FN druckt bis zu 26 Seiten pro Minute, die beiden anderen Geräte, die darüber hinaus mit Duplex-Druckwerken ausgerüstet sind, sollen bis zu 28 Seiten pro Minute erreichen. Im Scan- oder Kopierbetrieb ist die automatische Dokumentenzuführung praktisch. Sie zieht bis zu 40 Blatt A4-Papier nacheinander ein.

Die Papierfächer fassen allerdings nur 250 Blatt A4-Papier. Für umfangreiche Druckaufträge ist das etwas wenig. Die Multifunktionsgeräte sind für die Faxfunktion mit einem Kurzwahlspeicher für bis zu 200 Faxnummern ausgerüstet. Die Scanner können direkt über das Netzwerk das Bildmaterial zum PC kopieren.

Der Samsung Xpress M2875FD kostet rund 260 Euro. Für den M2875FW, der über ein WLAN-Modul verfügt, liegt der Preis bei etwa 310 Euro. Der etwas langsamer druckende M2675FN wird für rund 170 Euro angeboten. Die Samsung-Multifunktionsgeräte sollen demnächst im Handel erhältlich sein, wie der südkoreanische Hersteller mitteilte. Weitere technische Daten wurden bislang nicht veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
      Autonome Schiffe
      Und abends geht der Kapitän nach Hause

      Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
      2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
      3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

        •  /