Samsung: Linux-on-Dex startet in privater Beta

Auf Samsungs Smartphone-Desktop Dex läuft dank einer Zusammenarbeit mit Linux-Distributor Canonical Ubuntu. Das System soll eine transportable Entwicklermaschine möglich machen und ist nun in einer privaten Beta verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Demo von Linux-on-Dex auf der Entwicklermesse von Samsung
Eine Demo von Linux-on-Dex auf der Entwicklermesse von Samsung (Bild: Samsung)

Vor rund einem Jahr hat Samsung einen speziell für seine Galaxy-Smartphone-Reihe entwickelten Desktop mit dem Namen Dex vorgestellt und kurz darauf angekündigt, auf diesem auch Linux-Distributionen laufen zu lassen. Das Smartphone wird damit zum kleinen transportablen Office- und Entwicklungsrechner, erhofft sich Samsung. Das Programm Linux-on-Dex startet nun in einer privaten Beta, wie der Hersteller Samsung auf seiner Entwicklermesse gemeinsam mit Ubuntu-Sponsor Canonical bekanntgibt.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur (m/w/d) für Digitalisierung
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. IT Security Specialist (w/m/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Wie bereits im vergangenen Jahr demonstriert Samsung die Fähigkeiten von Linux-on-Dex in einem kurzen Demo-Video. Dort zeigt der Hersteller neben der Nutzung von Browser, Terminal und anderem auch den Start der Entwicklungsumgebung IntelliJ Idea, was offenbar die Ausrichtung auf die Zielgruppe der Entwickler unterstreichen soll. Canonical spricht gar davon, dass dieser Einsatz dank der Verfügbarkeit der Technik auf Tablets gar ohne ein externes Display umgesetzt werden kann. Immerhin sei das Display der Tablets groß genug. Ein bequemes Entwickeln ist damit aber wohl nicht möglich, eher wohl nur ein schneller Fix.

Altes Ubuntu mit altem Desktop

Als Grundlage von Linux-on-Dex dient weiterhin die Ubuntu-Version 16.04 alias Xenial Xerus mit Langzeitunterstützung durch Canonical. Laut dem Linux-Distributor handelt es sich dabei allerdings um eine speziell angepasste Version, damit diese auf den Samsung-Geräten lauffähig ist. Ebenso wie auch schon im vergangenen Jahr wird als Desktop von Ubuntu in den Videos der Gnome-2-Nachfolger Mate genutzt, der dank Arbeiten am Layout nun ein wenig an Unity erinnert und ein für Ubuntu typisches Dock an der linken Seite des Desktops zeigt.

Letzteres deutet weiter daraufhin, dass in dem System keine oder nur eine schlechte 3D-Beschleunigung über die GPU der Galaxy-Geräte möglich ist. Denn für den aktuelle Unity- oder Gnome-Desktop ist diese eine zwingende Voraussetzung. Das ist wenig überraschend, da sich etwa der Grafikstack einer Linux-Distribution wie Ubuntu deutlich von jenem von Android unterscheidet und eine Verbindung der beiden auch darüber hinaus viele technische Schwierigkeiten mit sich bringt. Darunter leiden ähnliche Desktop-Projekte wie etwa das Community-Projekt Maru oder auch einfach alternative Smartphone-Systeme aus der Linux-Community wie etwa KDE Plasma Mobile, die Weiterführung des Ubuntu-Smartphones als UBPorts oder auch das kommerziell verfügbare Sailfish von Jolla.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Interessierte Entwickler können sich bei Samsung für die private Beta registrieren. Starten soll das Programm ab dem 12. November. Verfügbar ist diese Beta zunächst nur auf dem Galaxy Note 9 und dem Galaxy Tab S4, auf denen mindestens Android Oreo laufen muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 12. Nov 2018

Alle 3 dürften mehr auf den Akku gehen und hackeliger zu bedienen sein, als native...

Cok3.Zer0 09. Nov 2018

Achso. Dachte, dass sei ein Samsung-Ding wie Pfeil- und Quadrat-Element zu tauschen ;)

TarikVaineTree 09. Nov 2018

Ich finde es ganz nett. Habe einen winzigen HDMI-Adapter, der sowohl meine Nintendo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Roku: Streaming Stick 4K kommt später als geplant
    Roku
    Streaming Stick 4K kommt später als geplant

    Rokus direkte Konkurrenz zu Amazons Fire TV Stick 4K soll erst in den nächsten Wochen auf den Markt kommen.

  2. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

  3. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /