Abo
  • IT-Karriere:

Samsung: Linux-on-Dex startet in privater Beta

Auf Samsungs Smartphone-Desktop Dex läuft dank einer Zusammenarbeit mit Linux-Distributor Canonical Ubuntu. Das System soll eine transportable Entwicklermaschine möglich machen und ist nun in einer privaten Beta verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Demo von Linux-on-Dex auf der Entwicklermesse von Samsung
Eine Demo von Linux-on-Dex auf der Entwicklermesse von Samsung (Bild: Samsung)

Vor rund einem Jahr hat Samsung einen speziell für seine Galaxy-Smartphone-Reihe entwickelten Desktop mit dem Namen Dex vorgestellt und kurz darauf angekündigt, auf diesem auch Linux-Distributionen laufen zu lassen. Das Smartphone wird damit zum kleinen transportablen Office- und Entwicklungsrechner, erhofft sich Samsung. Das Programm Linux-on-Dex startet nun in einer privaten Beta, wie der Hersteller Samsung auf seiner Entwicklermesse gemeinsam mit Ubuntu-Sponsor Canonical bekanntgibt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. Hays AG, Stuttgart

Wie bereits im vergangenen Jahr demonstriert Samsung die Fähigkeiten von Linux-on-Dex in einem kurzen Demo-Video. Dort zeigt der Hersteller neben der Nutzung von Browser, Terminal und anderem auch den Start der Entwicklungsumgebung IntelliJ Idea, was offenbar die Ausrichtung auf die Zielgruppe der Entwickler unterstreichen soll. Canonical spricht gar davon, dass dieser Einsatz dank der Verfügbarkeit der Technik auf Tablets gar ohne ein externes Display umgesetzt werden kann. Immerhin sei das Display der Tablets groß genug. Ein bequemes Entwickeln ist damit aber wohl nicht möglich, eher wohl nur ein schneller Fix.

Altes Ubuntu mit altem Desktop

Als Grundlage von Linux-on-Dex dient weiterhin die Ubuntu-Version 16.04 alias Xenial Xerus mit Langzeitunterstützung durch Canonical. Laut dem Linux-Distributor handelt es sich dabei allerdings um eine speziell angepasste Version, damit diese auf den Samsung-Geräten lauffähig ist. Ebenso wie auch schon im vergangenen Jahr wird als Desktop von Ubuntu in den Videos der Gnome-2-Nachfolger Mate genutzt, der dank Arbeiten am Layout nun ein wenig an Unity erinnert und ein für Ubuntu typisches Dock an der linken Seite des Desktops zeigt.

Letzteres deutet weiter daraufhin, dass in dem System keine oder nur eine schlechte 3D-Beschleunigung über die GPU der Galaxy-Geräte möglich ist. Denn für den aktuelle Unity- oder Gnome-Desktop ist diese eine zwingende Voraussetzung. Das ist wenig überraschend, da sich etwa der Grafikstack einer Linux-Distribution wie Ubuntu deutlich von jenem von Android unterscheidet und eine Verbindung der beiden auch darüber hinaus viele technische Schwierigkeiten mit sich bringt. Darunter leiden ähnliche Desktop-Projekte wie etwa das Community-Projekt Maru oder auch einfach alternative Smartphone-Systeme aus der Linux-Community wie etwa KDE Plasma Mobile, die Weiterführung des Ubuntu-Smartphones als UBPorts oder auch das kommerziell verfügbare Sailfish von Jolla.

Interessierte Entwickler können sich bei Samsung für die private Beta registrieren. Starten soll das Programm ab dem 12. November. Verfügbar ist diese Beta zunächst nur auf dem Galaxy Note 9 und dem Galaxy Tab S4, auf denen mindestens Android Oreo laufen muss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 334,00€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

FreiGeistler 12. Nov 2018

Alle 3 dürften mehr auf den Akku gehen und hackeliger zu bedienen sein, als native...

Cok3.Zer0 09. Nov 2018

Achso. Dachte, dass sei ein Samsung-Ding wie Pfeil- und Quadrat-Element zu tauschen ;)

TarikVaineTree 09. Nov 2018

Ich finde es ganz nett. Habe einen winzigen HDMI-Adapter, der sowohl meine Nintendo...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /