Abo
  • IT-Karriere:

Samsung: Linux-on-Dex startet in privater Beta

Auf Samsungs Smartphone-Desktop Dex läuft dank einer Zusammenarbeit mit Linux-Distributor Canonical Ubuntu. Das System soll eine transportable Entwicklermaschine möglich machen und ist nun in einer privaten Beta verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Demo von Linux-on-Dex auf der Entwicklermesse von Samsung
Eine Demo von Linux-on-Dex auf der Entwicklermesse von Samsung (Bild: Samsung)

Vor rund einem Jahr hat Samsung einen speziell für seine Galaxy-Smartphone-Reihe entwickelten Desktop mit dem Namen Dex vorgestellt und kurz darauf angekündigt, auf diesem auch Linux-Distributionen laufen zu lassen. Das Smartphone wird damit zum kleinen transportablen Office- und Entwicklungsrechner, erhofft sich Samsung. Das Programm Linux-on-Dex startet nun in einer privaten Beta, wie der Hersteller Samsung auf seiner Entwicklermesse gemeinsam mit Ubuntu-Sponsor Canonical bekanntgibt.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, München
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel

Wie bereits im vergangenen Jahr demonstriert Samsung die Fähigkeiten von Linux-on-Dex in einem kurzen Demo-Video. Dort zeigt der Hersteller neben der Nutzung von Browser, Terminal und anderem auch den Start der Entwicklungsumgebung IntelliJ Idea, was offenbar die Ausrichtung auf die Zielgruppe der Entwickler unterstreichen soll. Canonical spricht gar davon, dass dieser Einsatz dank der Verfügbarkeit der Technik auf Tablets gar ohne ein externes Display umgesetzt werden kann. Immerhin sei das Display der Tablets groß genug. Ein bequemes Entwickeln ist damit aber wohl nicht möglich, eher wohl nur ein schneller Fix.

Altes Ubuntu mit altem Desktop

Als Grundlage von Linux-on-Dex dient weiterhin die Ubuntu-Version 16.04 alias Xenial Xerus mit Langzeitunterstützung durch Canonical. Laut dem Linux-Distributor handelt es sich dabei allerdings um eine speziell angepasste Version, damit diese auf den Samsung-Geräten lauffähig ist. Ebenso wie auch schon im vergangenen Jahr wird als Desktop von Ubuntu in den Videos der Gnome-2-Nachfolger Mate genutzt, der dank Arbeiten am Layout nun ein wenig an Unity erinnert und ein für Ubuntu typisches Dock an der linken Seite des Desktops zeigt.

Letzteres deutet weiter daraufhin, dass in dem System keine oder nur eine schlechte 3D-Beschleunigung über die GPU der Galaxy-Geräte möglich ist. Denn für den aktuelle Unity- oder Gnome-Desktop ist diese eine zwingende Voraussetzung. Das ist wenig überraschend, da sich etwa der Grafikstack einer Linux-Distribution wie Ubuntu deutlich von jenem von Android unterscheidet und eine Verbindung der beiden auch darüber hinaus viele technische Schwierigkeiten mit sich bringt. Darunter leiden ähnliche Desktop-Projekte wie etwa das Community-Projekt Maru oder auch einfach alternative Smartphone-Systeme aus der Linux-Community wie etwa KDE Plasma Mobile, die Weiterführung des Ubuntu-Smartphones als UBPorts oder auch das kommerziell verfügbare Sailfish von Jolla.

Interessierte Entwickler können sich bei Samsung für die private Beta registrieren. Starten soll das Programm ab dem 12. November. Verfügbar ist diese Beta zunächst nur auf dem Galaxy Note 9 und dem Galaxy Tab S4, auf denen mindestens Android Oreo laufen muss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€

FreiGeistler 12. Nov 2018

Alle 3 dürften mehr auf den Akku gehen und hackeliger zu bedienen sein, als native...

Cok3.Zer0 09. Nov 2018

Achso. Dachte, dass sei ein Samsung-Ding wie Pfeil- und Quadrat-Element zu tauschen ;)

TarikVaineTree 09. Nov 2018

Ich finde es ganz nett. Habe einen winzigen HDMI-Adapter, der sowohl meine Nintendo...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

      •  /