• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: LED-Lampe mit wechselnden Weißfarben kostet 30 Euro

Bis zum Ende des Jahres will Samsung in den Markt des Smart Lighting einsteigen. LED-Lampen gibt es schon lange, nun kommt ein Leuchtmittel, dessen verschiedene Weißfarben über Bluetooth Smart gesteuert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Smart LED mit Bluetooth LE
Samsungs Smart LED mit Bluetooth LE (Bild: Samsung)

Samsung hat Details zu seiner Smart LED für den E27-Sockel bekanntgegeben, die offiziell GB8XH9009AF0EU genannt wird. Seit der Vorstellung auf der Lichtmesse Light+Building hat Samsung die Eckdaten in Teilen verändert: So soll das LED-basierte Leuchtmittel 25.000 Stunden Lebensdauer haben, statt der im März 2014 angegebenen 15.000 Stunden. Die elektrische Leistungsaufnahme der LED-Lampe liegt bei 7,5 Watt. Damit können maximal 470 Lumen Lichtstrom (digital dimmbar) erzeugt werden. Im Vergleich zu herkömmlichen LED-Leuchtmitteln ist das eine tendenziell schlechte Lichtausbeute, ist aber dennoch effizienter als Kompaktleuchtstofflampen. Zudem wird Quecksilber eingespart. Auf seltene Erden, die in Leuchtstofflampen stecken, kann aber auch eine LED-Lampe mit ihrer Halbleitertechnik nicht verzichten.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Das Licht steht nahezu sofort in voller Helligkeit zur Verfügung. Allerdings braucht die LED-Lampe wie die meisten LEDs eine kurze Startphase, die mit 0,3 Sekunden angegeben wird. Bis zu 50.000-mal kann die Lampe an- und ausgeschaltet werden.

Der Farbbereich liegt zwischen 2.700 (warmweiß) und 6.500 (kaltweiß) Kelvin mit einem Farbwiedergabeindex von mindestens 80. 6.500 Kelvin empfiehlt sich zum Konzentrieren und passt eher als zusätzliche Beleuchtung, wenn die Sonne scheint. Warmweiß ist hingegen für gemütliches Wohnen gedacht.

Die Kommunikation mit der Lampe geschieht über Bluetooth Smart alias Bluetooth Low Energy, dass mit Bluetooth Classic nicht kompatibel ist. Demensprechend benötigt es Android 4.3 als Mindestversion, um mit der Lampe zu kommunizieren. Apps werden für Android und iOS bereitgestellt. Die Leuchtmittel können zudem untereinander kommunizieren: So muss der Anwender nur in der Reichweite eines Geräts sein. Über ein Mesh-Netzwerk werden die Signale weitergegeben. Zudem können dadurch verschiedene Anwender mit den Lampen gekoppelt sein und sich gegenseitig ärgern, indem sie beispielsweise - bei Kindern besonders beliebt - aufmerksamkeitswirksam die Wohnzimmerbeleuchtung abschalten. Bis zu 64 Lampen lassen sich so ansteuern.

Der Preis wird laut Samsung bei rund 30 Euro liegen. Voraussichtlich zum Ende des Jahres 2014 kommt die Smart Bulb auf den Markt. Später will Samsung Smart Bulbs mit Zigbee-Standard anbieten, ein genaues Datum gibt es dafür jedoch nicht. Auch andere Sockel sollen umsetzbar sein.

Weitere Informationen finden sich im PDF-Datenblatt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 52,99€
  3. 19,95€
  4. 18,99€

StefanEss 13. Sep 2014

Versuche dir per Kontext die Frage selber zu beantworten :)

Endwickler 09. Sep 2014

Mode

Lala Satalin... 09. Sep 2014

Man wird die alten einfach nicht los. Ich frage mich wieso die keine Augenwischerei...

ChStecker 09. Sep 2014

Sehe ich auch so, "smart" ist was anderes. Ich kann noch irgendwie nachvollziehen dass...

Lala Satalin... 09. Sep 2014

Die wollten mich auf 20 Euro runter stufen, aber ich denke mal nicht, dass das...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /