Abo
  • IT-Karriere:

Samsung: LED-Lampe mit wechselnden Weißfarben kostet 30 Euro

Bis zum Ende des Jahres will Samsung in den Markt des Smart Lighting einsteigen. LED-Lampen gibt es schon lange, nun kommt ein Leuchtmittel, dessen verschiedene Weißfarben über Bluetooth Smart gesteuert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Smart LED mit Bluetooth LE
Samsungs Smart LED mit Bluetooth LE (Bild: Samsung)

Samsung hat Details zu seiner Smart LED für den E27-Sockel bekanntgegeben, die offiziell GB8XH9009AF0EU genannt wird. Seit der Vorstellung auf der Lichtmesse Light+Building hat Samsung die Eckdaten in Teilen verändert: So soll das LED-basierte Leuchtmittel 25.000 Stunden Lebensdauer haben, statt der im März 2014 angegebenen 15.000 Stunden. Die elektrische Leistungsaufnahme der LED-Lampe liegt bei 7,5 Watt. Damit können maximal 470 Lumen Lichtstrom (digital dimmbar) erzeugt werden. Im Vergleich zu herkömmlichen LED-Leuchtmitteln ist das eine tendenziell schlechte Lichtausbeute, ist aber dennoch effizienter als Kompaktleuchtstofflampen. Zudem wird Quecksilber eingespart. Auf seltene Erden, die in Leuchtstofflampen stecken, kann aber auch eine LED-Lampe mit ihrer Halbleitertechnik nicht verzichten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Kunstakademie Münster, Münster

Das Licht steht nahezu sofort in voller Helligkeit zur Verfügung. Allerdings braucht die LED-Lampe wie die meisten LEDs eine kurze Startphase, die mit 0,3 Sekunden angegeben wird. Bis zu 50.000-mal kann die Lampe an- und ausgeschaltet werden.

Der Farbbereich liegt zwischen 2.700 (warmweiß) und 6.500 (kaltweiß) Kelvin mit einem Farbwiedergabeindex von mindestens 80. 6.500 Kelvin empfiehlt sich zum Konzentrieren und passt eher als zusätzliche Beleuchtung, wenn die Sonne scheint. Warmweiß ist hingegen für gemütliches Wohnen gedacht.

Die Kommunikation mit der Lampe geschieht über Bluetooth Smart alias Bluetooth Low Energy, dass mit Bluetooth Classic nicht kompatibel ist. Demensprechend benötigt es Android 4.3 als Mindestversion, um mit der Lampe zu kommunizieren. Apps werden für Android und iOS bereitgestellt. Die Leuchtmittel können zudem untereinander kommunizieren: So muss der Anwender nur in der Reichweite eines Geräts sein. Über ein Mesh-Netzwerk werden die Signale weitergegeben. Zudem können dadurch verschiedene Anwender mit den Lampen gekoppelt sein und sich gegenseitig ärgern, indem sie beispielsweise - bei Kindern besonders beliebt - aufmerksamkeitswirksam die Wohnzimmerbeleuchtung abschalten. Bis zu 64 Lampen lassen sich so ansteuern.

Der Preis wird laut Samsung bei rund 30 Euro liegen. Voraussichtlich zum Ende des Jahres 2014 kommt die Smart Bulb auf den Markt. Später will Samsung Smart Bulbs mit Zigbee-Standard anbieten, ein genaues Datum gibt es dafür jedoch nicht. Auch andere Sockel sollen umsetzbar sein.

Weitere Informationen finden sich im PDF-Datenblatt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

StefanEss 13. Sep 2014

Versuche dir per Kontext die Frage selber zu beantworten :)

Endwickler 09. Sep 2014

Mode

Lala Satalin... 09. Sep 2014

Man wird die alten einfach nicht los. Ich frage mich wieso die keine Augenwischerei...

ChStecker 09. Sep 2014

Sehe ich auch so, "smart" ist was anderes. Ich kann noch irgendwie nachvollziehen dass...

Lala Satalin... 09. Sep 2014

Die wollten mich auf 20 Euro runter stufen, aber ich denke mal nicht, dass das...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /