Abo
  • Services:
Anzeige
Samsungs Smart LED mit Bluetooth LE
Samsungs Smart LED mit Bluetooth LE (Bild: Samsung)

Samsung: LED-Lampe mit wechselnden Weißfarben kostet 30 Euro

Bis zum Ende des Jahres will Samsung in den Markt des Smart Lighting einsteigen. LED-Lampen gibt es schon lange, nun kommt ein Leuchtmittel, dessen verschiedene Weißfarben über Bluetooth Smart gesteuert werden können.

Anzeige

Samsung hat Details zu seiner Smart LED für den E27-Sockel bekanntgegeben, die offiziell GB8XH9009AF0EU genannt wird. Seit der Vorstellung auf der Lichtmesse Light+Building hat Samsung die Eckdaten in Teilen verändert: So soll das LED-basierte Leuchtmittel 25.000 Stunden Lebensdauer haben, statt der im März 2014 angegebenen 15.000 Stunden. Die elektrische Leistungsaufnahme der LED-Lampe liegt bei 7,5 Watt. Damit können maximal 470 Lumen Lichtstrom (digital dimmbar) erzeugt werden. Im Vergleich zu herkömmlichen LED-Leuchtmitteln ist das eine tendenziell schlechte Lichtausbeute, ist aber dennoch effizienter als Kompaktleuchtstofflampen. Zudem wird Quecksilber eingespart. Auf seltene Erden, die in Leuchtstofflampen stecken, kann aber auch eine LED-Lampe mit ihrer Halbleitertechnik nicht verzichten.

Das Licht steht nahezu sofort in voller Helligkeit zur Verfügung. Allerdings braucht die LED-Lampe wie die meisten LEDs eine kurze Startphase, die mit 0,3 Sekunden angegeben wird. Bis zu 50.000-mal kann die Lampe an- und ausgeschaltet werden.

Der Farbbereich liegt zwischen 2.700 (warmweiß) und 6.500 (kaltweiß) Kelvin mit einem Farbwiedergabeindex von mindestens 80. 6.500 Kelvin empfiehlt sich zum Konzentrieren und passt eher als zusätzliche Beleuchtung, wenn die Sonne scheint. Warmweiß ist hingegen für gemütliches Wohnen gedacht.

Die Kommunikation mit der Lampe geschieht über Bluetooth Smart alias Bluetooth Low Energy, dass mit Bluetooth Classic nicht kompatibel ist. Demensprechend benötigt es Android 4.3 als Mindestversion, um mit der Lampe zu kommunizieren. Apps werden für Android und iOS bereitgestellt. Die Leuchtmittel können zudem untereinander kommunizieren: So muss der Anwender nur in der Reichweite eines Geräts sein. Über ein Mesh-Netzwerk werden die Signale weitergegeben. Zudem können dadurch verschiedene Anwender mit den Lampen gekoppelt sein und sich gegenseitig ärgern, indem sie beispielsweise - bei Kindern besonders beliebt - aufmerksamkeitswirksam die Wohnzimmerbeleuchtung abschalten. Bis zu 64 Lampen lassen sich so ansteuern.

Der Preis wird laut Samsung bei rund 30 Euro liegen. Voraussichtlich zum Ende des Jahres 2014 kommt die Smart Bulb auf den Markt. Später will Samsung Smart Bulbs mit Zigbee-Standard anbieten, ein genaues Datum gibt es dafür jedoch nicht. Auch andere Sockel sollen umsetzbar sein.

Weitere Informationen finden sich im PDF-Datenblatt.


eye home zur Startseite
StefanEss 13. Sep 2014

Versuche dir per Kontext die Frage selber zu beantworten :)

Endwickler 09. Sep 2014

Mode

Lala Satalin... 09. Sep 2014

Man wird die alten einfach nicht los. Ich frage mich wieso die keine Augenwischerei...

ChStecker 09. Sep 2014

Sehe ich auch so, "smart" ist was anderes. Ich kann noch irgendwie nachvollziehen dass...

Lala Satalin... 09. Sep 2014

Die wollten mich auf 20 Euro runter stufen, aber ich denke mal nicht, dass das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Zürich
  2. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Isodome | 21:13

  2. Re: Vergleich mit AWS Snowball?

    Oktavian | 21:13

  3. Re: Deepl ist so schlecht wie Google

    rca66 | 21:13

  4. Re: Die Idee dahinter ist die Unfähigkeit...

    ArcherV | 21:12

  5. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Frankenwein | 21:10


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel