Abo
  • Services:

Samsung: Laserdrucker für 120 Euro drucken 26 Seiten pro Minute

Samsung hat drei neue Monochrom-Laserdrucker vorgestellt, die eine Druckgeschwindigkeit von 26 bis 28 Seiten pro Minute erreichen sollen. Die Preisliste beginnt bei rund 120 Euro für ein Modell mit USB-Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung M2825DW
Samsung M2825DW (Bild: Samsung)

Der Xpress M2625D ist das günstigste Modell von Samsungs neuer Laserdruckerserie. Er erreicht eine Druckgeschwindigkeit von 26 Seiten pro Minute. Er verfügt über eine Papierkassette für 250 Blatt und ist nur mit einem USB-Anschluss ausgestattet. Das Duplex-Druckwerk ermöglicht es, Papier von der Vorder- und der Rückseite her zu bedrucken. Das Gerät soll 120 Euro kosten.

  • Samsung M2825DW (Bild: Samsung)
  • Samsung M2825DW (Bild: Samsung)
  • Samsung M2825DW (Bild: Samsung)
Samsung M2825DW (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Die Modelle M2825ND und M2825DW sind mit 28 Seiten pro Minute noch etwas schneller und lassen sich dank einer Ethernet-Schnittstelle auch ins Netzwerk integrieren. USB ist ebenfalls integriert. Der Preis für den M2825ND liegt bei 140 Euro.

Der Samsung M2825DW verfügt zudem noch über ein WLAN-Modul für den drahtlosen Druck. Er soll 170 Euro kosten. Preise für die Verbrauchsmaterialien nannte Samsung bislang nicht. Durch das separate Toner-/Trommel-System soll der Betrieb aber wirtschaftlich sein, betonte der südkoreanische Hersteller.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€

Arcardy 05. Mär 2013

Wie ist das bei anderen Golem-Lesern? Naja ... Allerdings haben wir die Patrone...

HabeHandy 05. Mär 2013

Wenn man wenig Druckt ist ein billiger Drucker mit teueren Toner günstiger als ein...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /