Samsung: Kompaktkamera EX2F mit lichtstarkem F1,4-Objektiv

Samsung hat mit der EX2F eine Kompaktkamera vorgestellt, die zwar mit dem typischen 3fach-Zoom dieser Geräteklasse ausgerüstet ist, jedoch nicht so lichtschwach ist wie das, was die Konkurrenz bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung EX2F
Samsung EX2F (Bild: Samsung)

Die Samsung EX2F nimmt mit ihrem 1/1,7 Zoll großen CMOS-Sensor Fotos mit 12 Megapixeln Auflösung auf. Das 3fach-Zoom mit einer Anfangsbrennweite von 24 mm (KB) und einer maximalen Blendenöffnung von f/1,4 erreicht in der Telestellung f/2,7. Die Brennweite reicht bis 79 mm (KB). Sonys Konkurrenzmodell RX 100 ist mit einem etwas größeren Sensor ausgerüstet, der eine Auflösung von 20 Megapixeln erreicht, das Objektiv ist mit f/1,8 im Weitwinkelbereich jedoch lichtschwächer.

  • Samsung EX2F (Bild: Samsung)
  • Samsung EX2F (Bild: Samsung)
  • Samsung EX2F (Bild: Samsung)
  • Samsung EX2F (Bild: Samsung)
  • Samsung EX2F (Bild: Samsung)
  • Samsung EX2F (Bild: Samsung)
Samsung EX2F (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker als Datenbankentwickler (m/w/d) Schwerpunkt Business Intelligence
    Stadtwerke Leipzig GmbH, Leipzig
  2. DevOps Engineer Online Services (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bayreuth, München
Detailsuche

Der Sensor der EX2F wird rückwärtig belichtet und soll dadurch lichtempfindlicher als herkömmliche Sensoren sein. Der Lichtempfindlichkeitsbereich kann von ISO 80 bis 3.200 eingestellt werden. Ein zuschaltbarer Neutraldichtefilter soll dafür sorgen, dass besonders helle Bildbereiche nicht zu partiellen Überbelichtungen führen.

Die Kamera speichert Fotos und Videos in Full-HD auf SD-Speicherkarten, kann sie aber über das eingebaute WLAN-Modul auch drahtlos weitergeben. Neben einer Programmautomatik ist auch eine Blenden- und Zeitvorwahl sowie eine vollständige manuelle Steuerung der Aufnahmeparameter vorgesehen. Die Einstellung erfolgt über ein Rädchen an der Vorderseite des Fotoapparates. Neben JPEGs nimmt die Kamera auch Rohdaten in Samsungs eigenem Format auf.

Zielgruppe sind DSLR-Fotografen

Mit der Kamera will Samsung DSLR-Besitzer ansprechen, die nicht immer ihre große Kamera mitnehmen, sondern eine vergleichsweise kleine Zweitkamera mit sich führen wollen. Auch Schnappschusskamera-Nutzer, die nach Besserem suchen, aber nicht gleich eine System- oder DSLR-Kamera kaufen wollen, will Samsung ansprechen. Neben Fotos nimmt die EX2F auch Videos in Full-HD mit 1080/30p und Stereoton auf. Während der Videoaufnahme können weiterhin Fotos in voller Auflösung gemacht werden.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das 3 Zoll (7,62 cm) große Amoled-Display ist gleichzeitig der Sucherersatz und lässt sich herausklappen und drehen. Mit Samsungs Mobile-Link-Funktion können Android-Smartphones mit einer App als Sucher für die EX2F herhalten. Sie werden dabei per WLAN mit der Kamera verbunden. Videos und Fotos lassen sich mit der kostenlosen App aus Google Play zum Smartphone oder Tablet übertragen und dort weiterverarbeiten.

Die Samsung EX2F wiegt 294 Gramm und misst 112 x 62 x 29 mm. Sie soll ab August 2012 für rund 550 US-Dollar in den Handel kommen.

Nachtrag vom 5. Juli 2012, 11:25 Uhr

Samsung Deutschland teilte mit, dass die Samsung EX2F ab August 2012 zum Preis von rund 500 Euro in den Handel kommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


linux-macht... 05. Jul 2012

Ich kann auch nicht erraten wo das Verständnisproblem liegen könnte, aufgrund dessen was...

JoeHomeskillet 04. Jul 2012

War ein Ausverkauf im Interdiscount hier in der Schweiz. Die Cam wollte niemand haben, da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /