• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Kompaktkamera EX2F mit lichtstarkem F1,4-Objektiv

Samsung hat mit der EX2F eine Kompaktkamera vorgestellt, die zwar mit dem typischen 3fach-Zoom dieser Geräteklasse ausgerüstet ist, jedoch nicht so lichtschwach ist wie das, was die Konkurrenz bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung EX2F
Samsung EX2F (Bild: Samsung)

Die Samsung EX2F nimmt mit ihrem 1/1,7 Zoll großen CMOS-Sensor Fotos mit 12 Megapixeln Auflösung auf. Das 3fach-Zoom mit einer Anfangsbrennweite von 24 mm (KB) und einer maximalen Blendenöffnung von f/1,4 erreicht in der Telestellung f/2,7. Die Brennweite reicht bis 79 mm (KB). Sonys Konkurrenzmodell RX 100 ist mit einem etwas größeren Sensor ausgerüstet, der eine Auflösung von 20 Megapixeln erreicht, das Objektiv ist mit f/1,8 im Weitwinkelbereich jedoch lichtschwächer.

  • Samsung EX2F (Bild: Samsung)
  • Samsung EX2F (Bild: Samsung)
  • Samsung EX2F (Bild: Samsung)
  • Samsung EX2F (Bild: Samsung)
  • Samsung EX2F (Bild: Samsung)
  • Samsung EX2F (Bild: Samsung)
Samsung EX2F (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. RAYLASE GmbH, Weßling

Der Sensor der EX2F wird rückwärtig belichtet und soll dadurch lichtempfindlicher als herkömmliche Sensoren sein. Der Lichtempfindlichkeitsbereich kann von ISO 80 bis 3.200 eingestellt werden. Ein zuschaltbarer Neutraldichtefilter soll dafür sorgen, dass besonders helle Bildbereiche nicht zu partiellen Überbelichtungen führen.

Die Kamera speichert Fotos und Videos in Full-HD auf SD-Speicherkarten, kann sie aber über das eingebaute WLAN-Modul auch drahtlos weitergeben. Neben einer Programmautomatik ist auch eine Blenden- und Zeitvorwahl sowie eine vollständige manuelle Steuerung der Aufnahmeparameter vorgesehen. Die Einstellung erfolgt über ein Rädchen an der Vorderseite des Fotoapparates. Neben JPEGs nimmt die Kamera auch Rohdaten in Samsungs eigenem Format auf.

Zielgruppe sind DSLR-Fotografen

Mit der Kamera will Samsung DSLR-Besitzer ansprechen, die nicht immer ihre große Kamera mitnehmen, sondern eine vergleichsweise kleine Zweitkamera mit sich führen wollen. Auch Schnappschusskamera-Nutzer, die nach Besserem suchen, aber nicht gleich eine System- oder DSLR-Kamera kaufen wollen, will Samsung ansprechen. Neben Fotos nimmt die EX2F auch Videos in Full-HD mit 1080/30p und Stereoton auf. Während der Videoaufnahme können weiterhin Fotos in voller Auflösung gemacht werden.

Das 3 Zoll (7,62 cm) große Amoled-Display ist gleichzeitig der Sucherersatz und lässt sich herausklappen und drehen. Mit Samsungs Mobile-Link-Funktion können Android-Smartphones mit einer App als Sucher für die EX2F herhalten. Sie werden dabei per WLAN mit der Kamera verbunden. Videos und Fotos lassen sich mit der kostenlosen App aus Google Play zum Smartphone oder Tablet übertragen und dort weiterverarbeiten.

Die Samsung EX2F wiegt 294 Gramm und misst 112 x 62 x 29 mm. Sie soll ab August 2012 für rund 550 US-Dollar in den Handel kommen.

Nachtrag vom 5. Juli 2012, 11:25 Uhr

Samsung Deutschland teilte mit, dass die Samsung EX2F ab August 2012 zum Preis von rund 500 Euro in den Handel kommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

linux-macht... 05. Jul 2012

Ich kann auch nicht erraten wo das Verständnisproblem liegen könnte, aufgrund dessen was...

JoeHomeskillet 04. Jul 2012

War ein Ausverkauf im Interdiscount hier in der Schweiz. Die Cam wollte niemand haben, da...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /