Abo
  • Services:
Anzeige
Samsungs Knox blockiert verschlüsselte Daten nach einem Root-Vorgang.
Samsungs Knox blockiert verschlüsselte Daten nach einem Root-Vorgang. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Samsung Knox Nach Root kein Zugriff mehr auf verschlüsselte Daten

Samsung bestätigt, dass das Sicherheitssystem Knox verschlüsselte Informationen nach einem Root-Vorgang sperrt. Dank einer durchgebrannten E-Fuse erkennt der Hersteller zudem sofort, dass am Smartphone herumgebastelt wurde - was eventuelle Garantieleistungen ausschließen kann.

Anzeige

Wer ein Samsung-Smartphone oder -Tablet mit dem Verschlüsselungssystem Knox verwendet, sollte sich gut überlegen, ob er es rooten will: Samsung bestätigt, dass im Inneren des Gerätes ein Sicherheitsschaltkreis, eine sogenannte E-Fuse, durchbrennt, wenn ein fremder Kernel aufgespielt wird. Dadurch kann der Hersteller im Garantiefall erkennen, ob das Betriebssystem manipuliert wurde.

Mit Root kein Zugang zu Knox

Insbesondere Nutzer, die das Gerät nur rooten und danach die Stock-Firmware mit Knox weiter benutzen möchten, betrifft diese Sicherheitsmaßnahme stark. Laut Samsung sperrt Knox den Zugang zu den vorher verschlüsselten Daten, wenn das System die durchgebrannte E-Fuse entdeckt. Dieser als Sicherung gedachte Vorgang führt dazu, dass der Nutzer nicht mehr an seine Dateien herankommt.

Im Falle eines versuchten unerlaubten Eindringens Unbefugter ist dieser Sicherungsmechanismus absolut sinnvoll. Nicht wenige Nutzer möchten ihr Smartphone oder Tablet jedoch rooten, um dessen Funktionsumfang zu erweitern. Mit einem Root-Zugang stehen dem Nutzer zahlreiche Funktionen zur Verfügung, die er bei einem Standard-System nicht verwenden kann. Zudem hat er Zugriff auf das komplette Dateisystem von Android.

Um die E-Fuse durchbrennen zu lassen, reicht es aus, das Samsung-Gerät zu rooten, ohne ein alternatives Betriebssystem aufzuspielen. Es ist unklar, ob Samsung im Falle einer beschädigten E-Fuse die Garantieleistungen verweigert oder nicht.

Flash-Counter bereits bei vorherigen Geräten verwendet

Bereits frühere Samsung-Geräte wie das Galaxy S3 haben einen Mechanismus, der dem Samsung-Service Eingriffe in das System anzeigt. Diese beruhen jedoch nicht auf einer Hardware-Lösung wie der E-Fuse, sondern sind Software-basiert: Ein Zähler zeigt an, wie oft das Gerät geflasht wurde.

Sobald der Zähler nicht mehr auf null steht, werden bestimmte Samsung-Services wie der Video-Hub gesperrt. Mit der App Triangle Away von Chainfire ist es möglich, den Counter nachträglich wieder auf null zu setzen. Laut dem Programmierer kann es dabei aber zu einer dauerhaften Beschädigung des Gerätes kommen.


eye home zur Startseite
chrulri 18. Dez 2013

Naja, ich habe kein Problem damit folgenden Satz zu verstehen. Dir und deinem...

elcravo 16. Dez 2013

Und was hat der ganze Vorgang jetzt mit root Rechten zu tun?

Anonymer Nutzer 16. Dez 2013

Schon mal was von Virenscannern gehört? ;-) Apps werden gescannt noch bevor sie...

Atalanttore 15. Dez 2013

Der Samsung Kundendienst ist eine Frechheit.

Anonymer Nutzer 14. Dez 2013

Wobei man so manche sehr weltfremden Bedingungen gerichtlich wohl anfechten könnte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Patent- und Rechtsanwälte Hoffmann Eitle, München
  3. Debeka-Gruppe, Koblenz
  4. Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,51€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3 Versand)
  2. 49,99€
  3. 16,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Intel

    SSD 545s nutzt 64-Layer-Chips

  2. 10 Jahre iPhone

    Apple hat definiert, wie ein Smartphone sein muss

  3. Petya

    Die Ransomware ist ein Zerstörungstrojaner

  4. Installation 01

    Fans dürfen Halo-Multiplayer-Projekt realisieren

  5. BiCS4

    96 Layer für 4 Bit pro Zelle und 1,5-TByte-Packages

  6. Deutschland 4.0

    Merkel gibt geringe Glasfaserverkabelung zu

  7. Magnetic Scrolls

    Quellcode von Spieleklassikern im Ofen gerettet

  8. DSLR

    Canon EOS 6D Mark II kann nicht mit 4K filmen

  9. ROG Zephyrus (GX501)

    Asus' neues Gaming-Notebook ist superdünn

  10. CPU-Bugs

    Errata sind menschlich, Updates besser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Online-Handel Websperren sollen Verbraucherschutz stärken
  2. United-Internet-Übernahme Drillisch will weg von Billigangeboten
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: ich sehe immernoch keinen unterschied

    gadthrawn | 12:54

  2. Re: Falsche Info zum Bildstabilisator

    mpingu | 12:53

  3. Re: Nur lokaler PC verschlüsselt?

    rugel | 12:51

  4. Re: Ist nicht wahr - warten auf das Auto kann...

    My1 | 12:50

  5. Re: Was ist mit dem LG Prada?

    Geistesgegenwart | 12:49


  1. 12:48

  2. 12:04

  3. 11:55

  4. 11:40

  5. 11:27

  6. 10:52

  7. 10:36

  8. 09:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel