Samsung: Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

Es wird wohl keine Samsung-Smartwatches mit Android Wear mehr geben. Auf einen entsprechenden Pressebericht reagierte Samsung nur vage. Samsungs letztes Android-Wear-Modell erschien vor zwei Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gear S2 gehört zu den aktuellen Samsung-Smartwatches.
Die Gear S2 gehört zu den aktuellen Samsung-Smartwatches. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Android Wear spielt für Samsung bei der Produktentwicklung derzeit keine Rolle, wie Fast Company berichtet. Samsung-Manager hatten dem Magazin erklärt, dass das Unternehmen derzeit keine neuen Smartwatches mit Android Wear entwickle. Es gebe auch keine Pläne, wieder Android-Wear-Smartwatches auf den Markt zu bringen.

Samsung geht inhaltlich nicht auf den Bericht ein

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Bereich PC-Konfiguration der Polizei
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Service-Cluster
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Darauf reagierte Samsung mit einer allgemeinen Stellungnahme, die inhaltlich kaum auf den Bericht eingeht. "Samsung hat keine Ankündigung rund um Android Wear gemacht, und wir ändern nichts am Einsatz einer unserer Plattformen", heißt es darin. Mit keiner Silbe äußert sich das Unternehmen dazu, ob es nochmal eine Samsung-Smartwatch mit Android Wear geben soll.

Die von Fast Company zitierten Manager erklären, dass Samsung in den vergangenen zwei Jahren statt Android Wear lieber Tizen in seinen Smartwatches verwendet habe. Das ist ein von Samsung mitentwickeltes Betriebssystem, das derzeit kein anderer Hersteller einsetzt. Samsung begründet das damit, dass Tizen weniger stark den Akku beanspruche als Android Wear. Zudem habe es sich zum Standardbetriebssystem auf anderen Produkten etabliert. Dazu zählen die Manager Fernseher und Kühlschränke.

Samsung hat keine Android-Wear-Smartwatch im Sortiment

Samsungs erste Smartwatch namens Gear Live lief noch mit Android Wear und wurde vor zwei Jahren vorgestellt. Sie ist bereits länger nicht mehr zu kaufen. Samsung hat zwar seitdem weitere Smartwatches vorgestellt, die setzen aber alle auf Tizen, womit Samsung nur noch Tizen-Smartwatches im Sortiment hat.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google verbietet Geräteherstellern, Smartwatches mit Android Wear anzupassen. Daher haben Gerätehersteller mehr Möglichkeiten, sich von der Konkurrenz abzuheben, wenn sie auf ein eigenes Betriebssystem setzen. Im Golem.de-Vergleichstest aktueller Smartwatches schneidet Tizen durch eine bessere Bedienung deutlich besser als Android Wear ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cyberdynesystems 26. Mai 2016

Es gibt die LG Smartwatch mit tollem Design und Web OS doch schon lange. Nur auf den...

elidor 25. Mai 2016

Apple wollte das machen, daraus wurde dann (von wem auch immer) geschlossen, dass da ein...

Ellkah 25. Mai 2016

Die Gear Live war nicht die erste Smartwatch von Samsung, nur die erste mit Android Wear...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Windows 11: Microsoft bringt ARM- und NPU-Toolchain
    Windows 11
    Microsoft bringt ARM- und NPU-Toolchain

    Build 2022ARM-Rechner mit Windows 11 benötigen passende native Programme. Entwickler bekommen dafür eine komplette Toolchain und NPU-Unterstützung.

  3. WSL, App SDK und Hybrid Loop: Microsoft baut Entwicklungssupport für Windows 11 aus
    WSL, App SDK und Hybrid Loop
    Microsoft baut Entwicklungssupport für Windows 11 aus

    Build 2022 Das WSL landet im Store, Entwickler können Windows-11-Widgets umsetzen und der Hybrid Loop soll KI-Anwendungen verbessern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /