Abo
  • Services:

Samsung: Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

Es wird wohl keine Samsung-Smartwatches mit Android Wear mehr geben. Auf einen entsprechenden Pressebericht reagierte Samsung nur vage. Samsungs letztes Android-Wear-Modell erschien vor zwei Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gear S2 gehört zu den aktuellen Samsung-Smartwatches.
Die Gear S2 gehört zu den aktuellen Samsung-Smartwatches. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Android Wear spielt für Samsung bei der Produktentwicklung derzeit keine Rolle, wie Fast Company berichtet. Samsung-Manager hatten dem Magazin erklärt, dass das Unternehmen derzeit keine neuen Smartwatches mit Android Wear entwickle. Es gebe auch keine Pläne, wieder Android-Wear-Smartwatches auf den Markt zu bringen.

Samsung geht inhaltlich nicht auf den Bericht ein

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Darauf reagierte Samsung mit einer allgemeinen Stellungnahme, die inhaltlich kaum auf den Bericht eingeht. "Samsung hat keine Ankündigung rund um Android Wear gemacht, und wir ändern nichts am Einsatz einer unserer Plattformen", heißt es darin. Mit keiner Silbe äußert sich das Unternehmen dazu, ob es nochmal eine Samsung-Smartwatch mit Android Wear geben soll.

Die von Fast Company zitierten Manager erklären, dass Samsung in den vergangenen zwei Jahren statt Android Wear lieber Tizen in seinen Smartwatches verwendet habe. Das ist ein von Samsung mitentwickeltes Betriebssystem, das derzeit kein anderer Hersteller einsetzt. Samsung begründet das damit, dass Tizen weniger stark den Akku beanspruche als Android Wear. Zudem habe es sich zum Standardbetriebssystem auf anderen Produkten etabliert. Dazu zählen die Manager Fernseher und Kühlschränke.

Samsung hat keine Android-Wear-Smartwatch im Sortiment

Samsungs erste Smartwatch namens Gear Live lief noch mit Android Wear und wurde vor zwei Jahren vorgestellt. Sie ist bereits länger nicht mehr zu kaufen. Samsung hat zwar seitdem weitere Smartwatches vorgestellt, die setzen aber alle auf Tizen, womit Samsung nur noch Tizen-Smartwatches im Sortiment hat.

Google verbietet Geräteherstellern, Smartwatches mit Android Wear anzupassen. Daher haben Gerätehersteller mehr Möglichkeiten, sich von der Konkurrenz abzuheben, wenn sie auf ein eigenes Betriebssystem setzen. Im Golem.de-Vergleichstest aktueller Smartwatches schneidet Tizen durch eine bessere Bedienung deutlich besser als Android Wear ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 1,49€

cyberdynesystems 26. Mai 2016

Es gibt die LG Smartwatch mit tollem Design und Web OS doch schon lange. Nur auf den...

elidor 25. Mai 2016

Apple wollte das machen, daraus wurde dann (von wem auch immer) geschlossen, dass da ein...

Ellkah 25. Mai 2016

Die Gear Live war nicht die erste Smartwatch von Samsung, nur die erste mit Android Wear...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /