• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Kameras in Smartphones bekommen 64-Megapixel-Sensor

Samsung hat zwei neue Kamerasensoren für Smartphones vorgestellt. Beide sollen vor allem in lichtschwachen Umgebungen möglichst gute Fotoaufnahmen liefern. Durch eine Auflösung von bis zu 64 Megapixeln sollen noch bessere Aufnahmen mit Smartphone-Kameras erzielt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Isocell Bright GW1
Samsungs Isocell Bright GW1 (Bild: Samsung)

Bei Oberklasse-Smartphones geht es heutzutage vor allem um eine möglichst gute Kameraleistung. Damit Samsung hier im Spitzenfeld mithalten kann, hat das koreanische Elektronikunternehmen zwei neue CMOS-Sensoren vorgestellt. Einer davon erreicht eine Auflösung von 64 Megapixeln, der andere liefert eine Auflösung von 48 Megapixeln. Zudem sollen beide Sensoren mit speziellen Verfahren gute Aufnahmen bei schwachem Umgebungslicht ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Der Sensor mit einer Auflösung von 64 Megapixeln heißt Isocell Bright GW1 und besteht aus nur 0,8 µm kleinen Pixeln - bisher erreichten die besten Kamerasensoren von Samsung eine Auflösung von 48 Megapixeln. Full-HD-Videos soll der Sensor mit bis zu 480 Frames pro Sekunde aufnehmen können.

Das Bright im Produktnamen weist auf das von Samsung bezeichnete Tetracell-Verfahren hin. Dabei werden vier Pixel zu einem Pixel zusammengefasst, um eine höhere Lichtausbeute zu erreichen. Die 0,8 µm kleinen Pixel haben dann eine Kantenlänge von 1,6 µm und die Auflösung verringert sich auf ein Viertel der maximalen Auflösung, also auf 16 Megapixel.

Verbesserter 48-Megapixel-Sensor

Auf das Tetracell-Verfahren setzt auch der andere neue Kamerasensor von Samsung, der Isocell Bright GM2. Wie schon der Isocell GM1 hat auch die zweite Generation eine maximale Auflösung von 48 Megapixeln. Bei lichtschwachen Aufnahmesituationen legt der Sensor vier Pixel zu einem zusammen, was eine verbleibende Auflösung von 12 Megapixeln ergibt.

Beide Kamerasensoren verfügen über das sogenannte Dual Conversion Gain (DCG). Das empfangene Licht wird dabei in ein elektrisches Signal umgewandelt, abhängig von der Beleuchtung der Umgebung. Der Sensor soll das gesammelte Licht vor allem in hellen Umgebungen effizienter nutzen können.

Samsung will sowohl den Isocell Bright GW1 als auch den Isocell Bright GM2 im zweiten Halbjahr 2019 als Serienprodukt anbieten. Möglicherweise noch in diesem Jahr oder im kommenden Jahr sind dann Samsung-Smartphones zu erwarten, die auf diese Sensoren setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ely 10. Mai 2019

Ich zumindest meinte "Hardware-Binning". Zumindest wenn mehr Lichtempfindlichkeit (höhere...

heikom36 10. Mai 2019

Die Seite finde ich echt gut um jemanden das Thema zu erläutern.

heikom36 09. Mai 2019

ja, irgendwie schon. Nuja... am Handy zählt halt noch Protzen und nicht Nutzen ^^

Mandrake 09. Mai 2019

Nokia hat ein sehr teuren toshiba chip verwendet: http://image-sensors-world.blogspot.com...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /