Samsung: Kameras in Smartphones bekommen 64-Megapixel-Sensor

Samsung hat zwei neue Kamerasensoren für Smartphones vorgestellt. Beide sollen vor allem in lichtschwachen Umgebungen möglichst gute Fotoaufnahmen liefern. Durch eine Auflösung von bis zu 64 Megapixeln sollen noch bessere Aufnahmen mit Smartphone-Kameras erzielt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Isocell Bright GW1
Samsungs Isocell Bright GW1 (Bild: Samsung)

Bei Oberklasse-Smartphones geht es heutzutage vor allem um eine möglichst gute Kameraleistung. Damit Samsung hier im Spitzenfeld mithalten kann, hat das koreanische Elektronikunternehmen zwei neue CMOS-Sensoren vorgestellt. Einer davon erreicht eine Auflösung von 64 Megapixeln, der andere liefert eine Auflösung von 48 Megapixeln. Zudem sollen beide Sensoren mit speziellen Verfahren gute Aufnahmen bei schwachem Umgebungslicht ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Business Process Expert (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Der Sensor mit einer Auflösung von 64 Megapixeln heißt Isocell Bright GW1 und besteht aus nur 0,8 µm kleinen Pixeln - bisher erreichten die besten Kamerasensoren von Samsung eine Auflösung von 48 Megapixeln. Full-HD-Videos soll der Sensor mit bis zu 480 Frames pro Sekunde aufnehmen können.

Das Bright im Produktnamen weist auf das von Samsung bezeichnete Tetracell-Verfahren hin. Dabei werden vier Pixel zu einem Pixel zusammengefasst, um eine höhere Lichtausbeute zu erreichen. Die 0,8 µm kleinen Pixel haben dann eine Kantenlänge von 1,6 µm und die Auflösung verringert sich auf ein Viertel der maximalen Auflösung, also auf 16 Megapixel.

Verbesserter 48-Megapixel-Sensor

Auf das Tetracell-Verfahren setzt auch der andere neue Kamerasensor von Samsung, der Isocell Bright GM2. Wie schon der Isocell GM1 hat auch die zweite Generation eine maximale Auflösung von 48 Megapixeln. Bei lichtschwachen Aufnahmesituationen legt der Sensor vier Pixel zu einem zusammen, was eine verbleibende Auflösung von 12 Megapixeln ergibt.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Kamerasensoren verfügen über das sogenannte Dual Conversion Gain (DCG). Das empfangene Licht wird dabei in ein elektrisches Signal umgewandelt, abhängig von der Beleuchtung der Umgebung. Der Sensor soll das gesammelte Licht vor allem in hellen Umgebungen effizienter nutzen können.

Samsung will sowohl den Isocell Bright GW1 als auch den Isocell Bright GM2 im zweiten Halbjahr 2019 als Serienprodukt anbieten. Möglicherweise noch in diesem Jahr oder im kommenden Jahr sind dann Samsung-Smartphones zu erwarten, die auf diese Sensoren setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ely 10. Mai 2019

Ich zumindest meinte "Hardware-Binning". Zumindest wenn mehr Lichtempfindlichkeit (höhere...

heikom36 10. Mai 2019

Die Seite finde ich echt gut um jemanden das Thema zu erläutern.

heikom36 09. Mai 2019

ja, irgendwie schon. Nuja... am Handy zählt halt noch Protzen und nicht Nutzen ^^

Mandrake 09. Mai 2019

Nokia hat ein sehr teuren toshiba chip verwendet: http://image-sensors-world.blogspot.com...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /