Samsung Jet Bot AI+: Saugroboter mit Objekterkennung frisst keine Socken mehr

Der Samsung Jet Bot AI+ Saugroboter ist mit Lidar, Objekterkennung und Webcam ausgerüstet. Kleine Objekte bleiben von ihm verschont.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Jet Bot AI+
Samsung Jet Bot AI+ (Bild: Samsung)

Samsung hat mit dem Jet Bot AI+ einen Staubsaugerroboter mit Dockingstation vorgestellt, die den Staubbehälter aussaugt. Nach Angaben des Herstellers handelt es sich um den ersten Saugroboter mit 3D-Stereo-Sensor und einer Intel-KI-Lösung.

Stellenmarkt
  1. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Wer konventionelle Saugroboter besitzt, weiß, dass vor den Saugvorgängen erst einmal aufgeräumt werden muss. Der Samsung Jet Bot AI+ soll hingegen Objekte auf dem Boden erkennen, um zu verhindern, dass sie aus Versehen eingesaugt oder umgefahren werden. Samsung führt neben Socken auch Schüsseln für Tierfutter sowie Spielzeuge auf.

Mit Objekterkennung gegen Saugerchaos

Die Sensoren können Hindernisse ab einer Größe von etwa einem Zentimeter erkennen. Der Roboter umfährt sie dann, damit sie nicht in seiner Mechanik hängenbleiben. Die Technik wird außerdem eingesetzt, um Geräte und Möbel in der Wohnung zu erkennen. Das Gerät erkennt unter anderem Kabel und überfährt sie nicht.

Der Lidar-Sensor sorgt für eine Standorterkennung im Raum und soll es zusammen mit der Software des Geräts erlauben, den Reinigungspfad zu optimieren. Mit der lasergestützten Technik soll sich das Gerät auch in schwach beleuchteten Räumen und unter Möbeln zurechtfinden. Der Akku soll für eine Fahrzeit von 90 Minuten ausreichen.

Auswaschbare Filter und automatisches Aussaugen

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle außenliegenden Teile und die Filter des Roboters sind abwaschbar. Das Gerät wird zusammen mit einer Basis geliefert, die nicht nur die Akkus auflädt, sondern auch den Staubbehälter des Roboters leert und ihn in einen größeren Staubsaugerbeutel saugt. Dieser fasst 2,5 Liter.

Nutzer können den Jet Bot AI+ über die Smartthings-App von Samsung aus der Ferne steuern und überwachen. Der Staubsaugerroboter kann so programmiert werden, dass er selektiv entweder einen einzelnen Raum oder mehrere Räume reinigt. Über die App können auch virtuelle No-go-Zonen definiert werden, um das Gerät am Betreten bestimmter Bereiche zu hindern, ohne dass physische Barrieren nötig sind.

Steuerung mit Sprachassistenten möglich

Mit der Bixby-Spracherkennungsfunktion, Alexa und Google Assistant kann das Gerät auch per Sprachbefehl gesteuert werden. In der App ist es möglich, die Position des Roboters in der Wohnung zu verfolgen. Auch gibt es einen Patrouillenmodus, der den Saugroboter in eine fahrbare Webcam verwandelt, die ihre Live-Bilder auf die App des Benutzers überträgt. Die Videoübertragung wird Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Offenbar werden die Bilder aber in der Cloud von Samsung gespeichert und nicht lokal.

Haustierüberwachung inklusive

Samsung plant für den August 2021 außerdem eine Haustierfunktion. Der Smartthings-Pet-Service soll es erlauben, Haustiere zu überwachen und auffälliges Verhalten per Smartphone-Benachrichtigung anzuzeigen. Außerdem sollen beispielsweise die Futterautomaten von Petkit damit angesteuert werden können.

Der Samsung Jet Bot AI+ soll ab August 2021 auch in Europa für 1.499 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schattenwerk 27. Jun 2021

Einfach ein Gerät kaufen, was offiziell schon gerootet wurde und mit eigener Firmware...

DieTatsaechlich... 27. Jun 2021

Seit wann fahren Handys durch die Wohnung?

Gormenghast 26. Jun 2021

Deutscher Hersteller, cloud-frei und putzen mit Rüttelplatte. Preislich allerdings ohne...

ad (Golem.de) 26. Jun 2021

haha! Da haben wir natürlich dran gedacht. https://www.netflix.com/watch/81250518...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /