• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Google zeigt Play-Edition des Galaxy S5

Wer das Galaxy S5 ohne Samsungs aufgeblähte Benutzeroberfläche verwenden möchte, könnte dazu bald die Möglichkeit haben: Auf der offiziellen Android-Seite ist das aktuelle Topgerät mit purem Android zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy S5 inmitten anderer Smartphones mit purem Android
Samsungs Galaxy S5 inmitten anderer Smartphones mit purem Android (Bild: Screenshot: Golem.de)

Samsungs Galaxy S5 könnte wie das Galaxy S4, das HTC One (M8) und das Sony Xperia Z Ultra als Variante mit purem Android erscheinen. Auf der offiziellen Android-Seite von Google wurde ein Bild mit zahlreichen Android-Geräten veröffentlicht, auf denen pures Android läuft: Neben dem Nexus 5 und Nexus 7 ist hier auch das One (M8) zu sehen - und ein Galaxy S5 statt eines S4.

Bisher noch keine offizielle Ankündigung

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Polizeipräsidium München, München

Bisher gibt es noch keine offizielle Ankündigung, dass das Galaxy S5 auch ohne Samsungs Benutzeroberfläche erscheinen soll. Vorteile der Play-Edition sind ein weitaus weniger aufgeblähtes Android-System sowie eine deutlich schnellere Versorgung mit Android-Updates.

Denkbar ist, dass das Bild versehentlich auf der Internetseite platziert wurde. Andererseits kann es auch ein absichtlicher Hinweis auf eine kommende Veröffentlichung sein. Interessant ist, dass sich das Bild auch auf der deutschsprachigen Android-Internetseite befindet. Bisher sind die Play-Editionen des Galaxy S4 und des One (M8) nicht in Deutschland verfügbar. Ob die Play-Edition des Galaxy S5 nach Deutschland kommen wird, ist unbekannt.

Play-Edition wäre für Custom ROMs gut

Eine Play-Edition des Galaxy S5 könnte für Programmierer alternativer Android-ROMs hilfreich sein. Für einige Samsung-Smartphones ließen sich in der Vergangenheit aufgrund spezieller nicht-öffentlicher Treiber stellenweise nur bedingt funktionsfähige Custom-ROMs erstellen. Für das Galaxy S5 gibt es beispielsweise von Cyanogenmod noch kein offizielles ROM, da zu viele wichtige Funktionen nicht laufen.

Eine aus dem CM-Quelltext kompilierte inoffizielle Variante für das Galaxy S5 gibt es jedoch, ebenso wie ein weiteres ROM. Auch hier warnt der Ersteller allerdings, dass vieles noch nicht funktioniert und das ROM eher instabil läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jolla 12. Jul 2014

Eine gute Anlaufstelle ist wie immer: http://forum.xda-developers.com/ Oft bekommt man da...

violator 08. Jul 2014

Das kann doch nicht sein, hier ist doch Custom und die höchste Versionsnummer das...

fesfrank 07. Jul 2014

so schlumm kanns ja nicht sein, du hast dir ja trotzdem welche gekauft(smartphone)

hackCrack 07. Jul 2014

Ja und? xD Erstens gibt es immer mittel und Wege, zweitens, du kannst dir ja die Firmware...

Niaxa 07. Jul 2014

Sollte sich an der Hardware des Handys nichts ändern, sollte es auch ohne Probleme...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /