Abo
  • Services:

Samsung: Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen

Die neuen Galaxy S10 und Galaxy S10e von Samsung haben eine Gesichtsentsperrung, die mit nur einer Frontkamera arbeitet. Einige Nutzer berichten davon, dass diese mit einem Video oder Foto ausgetrickst werden kann - neu ist diese Problematik bei Smartphones nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy S10 und Galaxy S10e verwenden eine einzelne Frontkamera für die Gesichtserkennung.
Das Galaxy S10 und Galaxy S10e verwenden eine einzelne Frontkamera für die Gesichtserkennung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Gesichtsentsperrung des neuen Galaxy S10 soll sich mit Hilfe eines Fotos oder Videos umgehen lassen, wie einige Nutzer berichten. Sowohl The Verge als auch Unbox Therapy und das italienische Tech-Blog Smartworld konnten das Sicherheitssystem auf diese Weise umgehen.

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Unbox Therapy schaffte dies mit einem Video, das den Macher des Youtube-Kanals Lewis Hilsenteger von vorne zeigt. Die Entsperrung bei den neuen Galaxy-S10-Modellen hat einen schnellen und einen langsamen Modus, der sicherer sein soll. Laut den Machern von Smartworld konnten diese das System aber auch im vermeintlich sichereren Modus mit einem Foto überlisten.

Sowohl das Galaxy S10 als auch das Galaxy S10e verwenden nur die einzelne Frontkamera für die Gesichtsentsperrung. Das Galaxy S10+ benutzt zusätzlich noch einen Tiefensensor, was das System sicherer macht. Andere Hersteller wie Huawei und Apple verwenden zusätzlich zur Kamera einen IR-Blaster, der die Konturen des Gesichts erkennt. Eine derartige dreidimensionale Erkennung ist bei einer Gesichtsentsperrung mit nur einer Kamera nicht möglich.

Samsung wäre nicht der erste Hersteller, der derartige Probleme hat. LGs G7 Thinq etwa ließ sich in unserem Test problemlos mit einem Foto entsperren. Beim Galaxy S10 und Galaxy S10e können wir das nicht nachstellen: Sowohl ein Foto als auch ein Video reichen in unseren Versuchen nicht aus, die Gesichtsentsperrung zu umgehen. Das haben wir sowohl beim schnellen als auch beim langsamen Entsperrvorgang ausprobiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 49,86€
  3. 4,99€
  4. 2,50€

dark_matter 15. Mär 2019 / Themenstart

Bei einem Freund von uns hat ihm sein (12-jähriger) Sohn neulich sein iPhone, auf das er...

iu3h45iuh456 12. Mär 2019 / Themenstart

Ich hab geschrieben was ich meine. Du bist auf Spitzfindigkeiten aus. Oder anders...

Bouncy 11. Mär 2019 / Themenstart

So ein Uninn, zeig mir doch mal ein einziges Gerät, das biometrische Merkmale lokal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /