Abo
  • Services:

Samsung: Galaxy Tabpro S kostet mindestens 1.000 Euro

Samsungs Tabpro S liegt preislich auf dem Niveau von Microsofts Surface Pro 4. Beim Prozessor und der Speicherbestückung gibt es bei Samsungs Windows-10-Tablet nicht viel Auswahl, dafür ist LTE auf Wunsch mit dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Windows-10-Tablet Galaxy Tabpro S
Samsungs Windows-10-Tablet Galaxy Tabpro S (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung verlangt für das Galaxy Tabpro S in der Basisausstattung mit Windows 10 in der Home-Ausführung 1.000 Euro. Wer Windows 10 stattdessen in der Pro-Version haben möchte, zahlt 1.100 Euro. Als dritte Option gibt es das Tablet noch mit eingebautem LTE-Modul für 1.200 Euro. Es wird generell nur mit Windows 10 Pro angeboten. Die Informationen hat Allaboutsamsung auf der CES 2016 in Las Vegas offenbar von einem Samsung-Mitarbeiter erfahren, der das nicht hätte mitteilen dürfen.

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Wir haben bei Samsung nachgefragt, bekamen aber keine Bestätigung dafür. Wir gehen davon aus, dass die genannten Preise korrekt sind, zumal Allaboutsamsung in der Vergangenheit öfter frühzeitig Preisangaben zu Samsung-Produkten nannte, die sich am Ende als richtig herausgestellt haben. Das Galaxy Tabpro S soll im Februar 2016 auf den Markt kommen.

Der Kauf eines Galaxy Tabpro S ist damit so teuer wie der Einstieg in die Surface-Pro-4-Welt. Im Unterschied zu dem Microsoft-Tablet hat der Samsung-Kunde vor dem Kauf weniger Auswahl. Zwar fehlt dem Microsoft-Tablet in Ausbaustufen ein LTE-Modul, dafür kann der Käufer einen schnelleren Prozessor und mehr internen Speicher auswählen, muss dann aber auch entsprechend mehr bezahlen.

  • Das neue Galaxy Tabpro S von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet lässt sich mit einem Tastatur-Cover in ein kleines Notebook verwandeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hülle dient dann als Ständer für das Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Winkel ist leider nicht verstellbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Tabpro S in der Tastaturhülle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy Tabpro S hat ein 12 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat 5 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet ist mit 6,3 Zoll recht dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist groß genug, um angenehm darauf tippen zu können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Galaxy Tabpro S hat ein 12 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Galaxy Tabpro S steckt immer Intels Core-M3-Prozessor (m3-6Y30) mit zwei Kernen. Die Grundtaktfrequenz liegt bei 900 MHz, die maximale Turbo-Taktung bei 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist pauschal 4 GByte groß und es gibt 128 GByte Flash-Speicher. Wie bereits im Hands on kritisiert, fehlt dem Samsung-Tablet ein Steckplatz für Micro-SD-Karten. Sobald das Tablet intensiv verwendet wird, sind die 128 GByte reichlich knapp bemessen. Beim Surface Pro 4 hat das Einstiegsmodell 128 GByte, der Kunde bekommt das Tablet jedoch auch mit 256 oder 512 GByte.

Surface-Konzept übernommen

Zum Samsung-Tablet gehört eine ansteckbare Tastatur, die auch als Hülle dient und das Tablet zum kleinen Laptop macht. Es wird über eine kleine Pin-Leiste mit der Tastatur verbunden, Magnete halten das Gerät in Position. Im Vergleich zum Surface Pro 4 macht die Konstruktion einen weniger stabilen Eindruck.

Die Größe der Tastatur entspricht der einer herkömmlichen Laptop-Tastatur. Die Chiclet-Tasten haben einen deutlich wahrnehmbaren Druckpunkt, der Hub ist allerdings sehr gering. Insgesamt ist das Tippgefühl angenehm, allerdings braucht es für die flachen Tasten eine gewisse Eingewöhnungszeit. Das Touchpad des Tastatur-Covers ist ausreichend groß und hat einen angenehmen Klickpunkt. Im Tabletmodus lässt sich das Windows-10-System damit gut bedienen, auch wenn der Komfort eines großen Touchpads natürlich fehlt.

Das Tablet hat einen 12-Zoll-AMOLED-Touchscreen mit einer Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln, sodass Inhalte scharf dargestellt werden. Als angenehm empfanden wir, dass das Display äußerst blickwinkelstabil ist. Bei Gehäusemaßen von 290,3 x 198,8 x 6,3 mm ist das reine Tablet äußerst dünn, wirkt aber sehr gut verarbeitet und nicht instabil oder gar zerbrechlich. Das Gewicht liegt je nach Ausführung bei 693 und 696 Gramm.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar

YCreature 10. Jan 2016

Schon wegen des 12" OLED ist es gekauft! Über ein Jahr warte ich auf ein größes OLED...

YCreature 10. Jan 2016

Ja es ist eine SSD verbaut. Wie beim "Surface Pro 4" ist der Formfaktor M.2 2280. Verbaut...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /