Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Samsung bietet das Galaxy Tab S in zwei Farbvarianten mit 8,4 oder 10,5 Zoll an. Beide Modelle gibt es als WLAN- oder als LTE-fähiges Tablet mit einem Micro-SIM-Schacht. Das kleine Galaxy Tab S kostet 400 beziehungsweise 500 Euro, die größere Variante ist für 500 beziehungsweise 600 Euro erhältlich.

  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Samsungs Galaxy Tab S 8.4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Hochauflösend und flach - im Prinzip ließe sich das Galaxy Tab S alleine mit diesen zwei Adjektiven wunderbar umschreiben. Insbesondere die von uns getestete 8,4-Zoll-Variante ist eines der dünnsten und leichtesten Tablets auf dem Markt. Hinzu kommt ein OLED-Panel, das 2.560 x 1.600 Bildpunkte und somit 359 Pixel pro Zoll auf das Display quetscht.

Bei dieser Pixeldichte stört uns die Pentile-Matrix überhaupt nicht, viel mehr überzeugen die Schärfe und der Kontrast. Die im Auslieferungszustand sehr knalligen Farben lassen sich per Menü abschwächen, hochauflösende Filme und Bilder sehen auf dem Galaxy Tab S einfach toll aus.

Ärgerlich ist hingegen, dass die Touchwiz-Oberfläche auf Android-4.4.2-Basis zum Stottern neigt (auch mit dem neuesten Update) und die Grafikleistung des Exynos-SoC für anspruchsvolle Spiele zu gering ist. Wer über diesen Schwachpunkt hinwegsehen kann, der erhält mit dem Galaxy Tab S ein sehr gutes Tablet, das tolle Display hat aber seinen Preis.

 Etwas ruckelig im Alltag
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...
  2. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)

JakeJeremy 28. Jul 2014

Und was ist signifikant? Selbst wenn ein Spiel 5 fps mehr bekommt, kann das schon...

TheUnichi 28. Jul 2014

Wer heute noch Tablets und Smartphones klaut, ist einfach nur strotzdumm und das wissen...

TheUnichi 28. Jul 2014

Fakt ist allerdings, dass ich nicht mal beim iPad Mini derartige Ruckler verspüre, auch...

Lala Satalin... 28. Jul 2014

Was soll uns das Bild sagen?

Anonymer Nutzer 27. Jul 2014

Eine Helligkeit von 400cd/m² brauch echt niemand bei AMOLED. Ich hab das Nexus 7...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /