Abo
  • IT-Karriere:

Samsung Galaxy Tab 2 (10.1): 10-Zoll-Tablet mit Android 4.0 für 500 Euro

Samsungs Galaxy Tab 2 (10.1) wird günstiger als das Tablet Galaxy Tab 10.1N und das Notiztablet Galaxy Note 10.1: Das Tablet mit 10,1-Zoll-Touchscreen und Android 4.0 gibt es in einer Version mit UMTS- und WLAN-Funktion und als Nur-WLAN-Variante.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Tab 2 (10.1)
Galaxy Tab 2 (10.1) (Bild: Samsung)

In Deutschland wird Samsung das Galaxy Tab 2 (10.1) ausschließlich in der 16-GByte-Variante auf den Markt bringen. Das 10-Zoll-Tablet gibt es auch mit 32 GByte internem Speicher, allerdings wohl nicht in Deutschland. Das Android-Tablet kostet in der Nur-WLAN-Ausführung 500 Euro, mit WLAN und UMTS steigt der Listenpreis auf 570 Euro. Samsung will noch keine Angaben dazu machen, wann das Tablet in den deutschen Handel kommen wird.

  • Galaxy Tab 2 (10.1)
  • Galaxy Tab 2 (10.1)
  • Galaxy Tab 2 (10.1)
  • Galaxy Tab 2 (10.1)
Galaxy Tab 2 (10.1)
Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Das Galaxy Tab 2 (10.1) wird über einen 10,1 Zoll großen PLS-Touchscreen bedient, der eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln liefert. Für Foto- und Videoaufnahmen ist in die Gehäuserückseite eine 3-Megapixel-Kamera integriert. Auf der Vorderseite gibt es für Videokonferenzen lediglich eine VGA-Kamera. Das Tablet soll mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich auf den Markt kommen. Zudem wird es die von Samsung stammende Touchwiz-Oberfläche geben.

Als Sparmaßnahme hat das Galaxy Tab 2 (10.1) im Unterschied zum Galaxy Tab 10.1N nur noch Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n, aber ebenfalls Bluetooth 3.0. Die UMTS-WLAN-Variante unterstützt die vier UMTS-Frequenzbänder 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz und erreicht im HSPA-Betrieb bis zu 21 MBit/s. Zur Unterstützung von GSM, GPRS und EDGE macht Samsung keine Angaben.

Das Android-Tablet hat einen Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz und 1 GByte RAM-Speicher. Ergänzend zum internen Flash-Speicher gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 32 GByte groß sein dürfen. Neben einem GPS-Empfänger kommt das Galaxy Tab 2 (10.1) auch mit einem Glonass-Empfänger, um sich über den russischen Dienst orten zu lassen.

588 Gramm wiegt das Galaxy Tab 2 (10.1) und ist damit leichter als das iPad 3 von Apple. Es steckt in einem 256,6 x 175,3 x 9,7 mm großen Gehäuse und ist damit etwas dicker als das neue Apple-Tablet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

handroid 01. Apr 2012

Das mit dem Update ist schon eine berechtigte Frage. Ich nutze seit fast 2 Jahren ein HTC...

Himmerlarschund... 13. Mär 2012

An dieser Stelle habe ich mal aufgehört zu lesen, denn bereits hier liegt der Fehler...

MediaGate 13. Mär 2012

... aber stimmt es ist ja ein paar Gramm leichter als "das neue iPad". Prima Samsung, da...

cry88 13. Mär 2012

nicht nur schlechter als das ipad. das teil dürften se nur für ca 350-400 anbieten...

hansi-wurst 13. Mär 2012

Samsung ist krank, ja sicher! x) Liest eigentlich deinen Kram noch mal durch bevor du...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /