Abo
  • Services:

Samsung: Galaxy-Smartphones gestatten nur europäische SIM-Karten

Wer sich Samsungs neues Galaxy Note 3 in Europa kauft, kann es nur mit einer SIM-Karte eines europäischen Mobilfunknetzbetreibers nutzen. Eine SIM-Karte eines Netzbetreibers außerhalb Europas funktioniert nicht. Das gilt wohl auch für das Galaxy Note 2, das Galaxy S4 und das Galaxy S3.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Note 3 gibt es in Europa nur mit Region-Lock.
Das Galaxy Note 3 gibt es in Europa nur mit Region-Lock. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

In diesen Tagen will Samsung mit dem Verkauf des Galaxy Note 3 in Deutschland beginnen. Allerdings werden einige Kunden nicht begeistert sein, dass das Gerät mit einer Art Region-Lock für SIM-Karten versehen ist. Das Smartphone lässt sich nach Angaben des britischen Händlers Clove nur mit SIM-Karten eines europäischen Mobilfunknetzbetreibers verwenden. Nur auf den Kartons weist ein entsprechender Hinweis darauf hin. Vor einem Kauf gibt es bislang von Samsung keinen Hinweis auf diese Beschränkung. Clove hat darauf damit reagiert, keine Bestellungen aus dem außereuropäischen Ausland auszuliefern.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Technisch ist das Galaxy Note 3 in der Lage, weltweit genutzt zu werden. Aber der SIM-Region-Lock verhindert, dass das Smartphone etwa mit einer SIM-Karte eines US-Mobilfunkanbieters verwendet wird, wenn sich der Gerätebesitzer in den USA aufhält. Damit könnten teure Roaminggebühren umgangen werden. Bisher ist nicht bekannt, aus welchem Grund Samsung die Geräte mit einem Region-Lock versieht.

  • Mit dem Stift kann der Anwender... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... das Aircommand-Menü öffnen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der Touchscreen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... funktioniert auch mit der Schutzhülle,... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die eine klare Kunstoffabdeckung besitzt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Note 3 (Bild: Samsung)
Der Touchscreen... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

In Foren wird außerdem berichtet, dass es solche Beschränkungen auch bei anderen Samsung-Geräten gibt. So wurde es bei neu verkauften Modellen des Galaxy Note 2, beim Galaxy S4 und auch beim Galaxy S3 gesichtet. Auch hier erfährt der Käufer erst nach einem Kauf von den Einschränkungen. Bei verschiedenen Onlinehändlern gab es jedenfalls vor einem Kauf keinen Hinweis auf diese Einschränkung.

Golem.de hat bei Samsung angefragt, wie es dazu kommt, dass die Geräte mit einem Region-Lock verkauft werden. Bisher liegt noch keine Antwort des Herstellers vor. Damit ist derzeit auch unklar, ob sich der Region-Lock nachträglich entfernen lässt.

Nachtrag vom 26. September 2013, 16:14 Uhr

Außer den oben genannten Geräten ist auch das Galaxy S4 Mini von dem Region-Lock betroffen. Laut Samsung haben die seit Ende Juli 2013 gefertigten Geräte diese Einschränkung, wie Samsung in einer Allaboutsamsung vorliegenden Stellungnahme mitteilt. Samsung machte keine Angaben dazu, was der Grund für diese Einschränkung ist. Auf die Nachfragen von Golem.de hat Samsung bislang nicht reagiert.

Nachtrag vom 27. September 2013, 15:48 Uhr

Samsung hat Allaboutsamsung eine aktualisierte Stellungnahme zugesandt, die Golem.de mittlerweile ebenfalls vorliegt. Laut dieser geht es beim Region-Lock darum, dass ein in Deutschland gekauftes Gerät mit einer europäischen SIM-Karte aktiviert werden muss. Im Anschluss daran soll es ohne Probleme möglich sein, das Smartphone mit SIM-Karten eines Mobilfunknetzbetreibers außerhalb Europas zu nutzen. Aber auch mit einer SIM-Karte eines Mobilfunknetzbetreibers außerhalb Europas kann die Aktivierung erfolgen, dazu muss der Käufer aber bei Samsung anrufen und eine Freischaltung der SIM-Karten-Sperre anfordern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

Abseus 29. Sep 2013

Da bist aber mal auf dem völlig falschen Dampfer. Mit der falschen Aussage in der...

Endwickler 27. Sep 2013

Ich habe keine Ahnung, was Samsung schreibt, da ich als Quelle nur indirekte Texte habe...

DooMRunneR 27. Sep 2013

bitte nenne es doch beim richtigen namen, das heißt parallelimport und ist nicht...

bofhl 27. Sep 2013

Nein - wie genau das "entsperren" funktioniert ist selbst den Typen bei Samsung nicht so...

bofhl 27. Sep 2013

Blos stimmt das irgend wie so ganz nicht - denn selbst wenn man ein Samsung Smartphone...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /