Abo
  • Services:

Samsung: Galaxy S8 erhält einen eigenen digitalen Assistenten

Samsung kommendes Oberklasse-Smartphone wird einen eigenen digitalen Assistenten erhalten. Nach dem Galaxy S8 werden wohl weitere Samsung-Geräte damit ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy S8 erhält einen digitalen Assistenten.
Samsungs Galaxy S8 erhält einen digitalen Assistenten. (Bild: Money Sharma/AFP/Getty Images)

Samsung will das Feld digitaler Assistenten nicht länger Amazon, Apple, Google oder Microsoft überlassen. Offiziell wurde angekündigt, dass Samsungs eigener digitaler Assistent bereits im Galaxy S8 zum Einsatz kommen werde, wird das Unternehmen von Reuters zitiert. Samsung betont, dass der eigene digitale Assistent erweiterbar sein wird.

Brixby wird als Name gehandelt

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Ähnlich wie für Amazons Alexa werden Drittanbieter also so etwas wie Apps für Samsungs System anbieten können und dem Assistenten so neue Funktionen bereitstellen. Mit entsprechenden Erweiterungen soll der digitale Assistent immer schlauer werden, erwartet Samsung. Aufgrund einer Markenanmeldung wird vermutet, dass Samsungs digitaler Assistent die Bezeichnung Bixby tragen wird.

Bisher wurde erwartet, dass Samsung das Galaxy S8 als kommendes Oberklasse-Smartphone zum Mobile World Congress in Barcelona Ende Februar 2017 vorstellen wird. Das Wall Street Journal will allerdings erfahren haben, dass sich die Veröffentlichung bis zum April verschieben könnte - auch wegen des Fiaskos um das Galaxy Note 7. Eine Aussage Samsungs diesbezüglich gibt es nicht.

Der digitale Assistent soll nicht nur in Smartphones zu finden sein, Samsung will die Technik auch in andere Geräte, wie etwa Fernseher oder Kühlschränke, integrieren. Ob Samsung auch an einem Konkurrenten zu Amazons Echo arbeitet, ist nicht bekannt.

Samsung hat die Siri-Erfinder gekauft

Samsungs digitaler Assistent wird auf die Expertise von Viv Labs zurückgreifen, denn Viv Labs wurde Anfang Oktober 2016 von Samsung übernommen. Die Macher von Viv haben bei digitalen Assistenten bereits viel Erfahrung sammeln können. Bevor sie Viv Labs gründeten, haben sie vor einigen Jahren Siri entwickelt, das vor sechs Jahren von Apple gekauft und in deren Betriebssystem integriert wurde.

Nach der Übernahme blieb nur einer der damaligen Führungsköpfe noch bei Apple, schied dann aber aus, nachdem das erste iPhone mit Siri auf den Markt gekommen war. Die Viv-Labs-Übernahme läuft bisher anders. Denn Viv Labs wird als eigenständiger Firmenteil weiter agieren und die Technik soll bei Bedarf auch an andere Unternehmen lizenziert werden. Die bisherigen Hauptverantwortlichen von Viv Labs werden das Unternehmen weiterhin führen.

Mit der Viv-Labs-Übernahme gibt sich Samsung allerdings nicht zufrieden und hat bereits angekündigt, dass weitere Übernahmen von Unternehmen geplant sind, die sich um künstliche Intelligenz kümmern. Nähere Details gibt es dazu bislang nicht.

Nachtrag vom 7. November 2016, 14:54 Uhr

Das Wall Street Journal will erfahren haben, dass Samsung die Vorstellung des Galaxy S8 verschieben könnte. Der Text wurde entsprechend erweitert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

redbullface 07. Nov 2016

Wenn du ein Samsung Gerät hast, dann sollst du ja wieder ein Samsung Gerät kaufen.

NoLabel 07. Nov 2016

sollte Samsung lieber zusehen, dass man die Brennerkartusche alias Akku wieder...

wire-less 07. Nov 2016

Für mich ist nicht das Erscheinungsdatum sondern das Kaufdatum interessant. Von da weg...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /