Samsung: Galaxy S6 ohne Sperrung rooten

Wer sein Galaxy S6 rootet, kann danach Knox und Samsung Pay nicht mehr nutzen - bis jetzt. Ein neues Root-Tool soll die E-Fuse nicht mehr auslösen, dementsprechend können alle Services weiter genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Für das Galaxy S6 ist ein erstes Root-Werkzeug erschienen, das keine Funktionssperre zur Folge hat.
Für das Galaxy S6 ist ein erstes Root-Werkzeug erschienen, das keine Funktionssperre zur Folge hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Programmierergruppe Keen Team hat im Forum von XDA Developers ein Root-Tool veröffentlicht, mit dem das Galaxy S6 von Samsung unbeschadet gerootet werden kann. Pingpong Root soll anders als andere Root-Programme die im Galaxy S6 eingebettete E-Fuse nicht auslösen.

E-Fuse wird nicht ausgelöst

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) an der Fakultät für Informatik
    Universität der Bundeswehr München, Neubiberg (Home-Office möglich)
  2. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Diese bewirkt normalerweise, dass der Nutzer nach dem Root-Vorgang keinen Zugriff mehr auf Samsungs Verschlüsselungssoftware Knox und auf den elektronischen Bezahldienst Samsung Pay hat. Mit einem durch Pingpong Root gerooteten Galaxy S6 sollen diese Dienste weiterhin nutzbar sein.

Pingpong Root ist noch in der Betaphase, es können also noch Fehler auftreten. Ein Problem ist bereits identifiziert: Manche Apps bekommen nach dem Root-Vorgang keine Root-Rechte. Das kann vorläufig mit einem Wechsel auf SuperSU umgangen werden, die Entwickler arbeiten derweil an der Lösung des Problems.

An einer Version für das Galaxy S6 Edge wird gearbeitet

Pingpong Root ist aktuell nur mit einigen Varianten des Galaxy S6 kompatibel, für das Galaxy S6 Edge ist die jetzige Version noch nicht geeignet. Die Programmierer arbeiten aber bereits an einer Einbindung der Variante mit gebogenem Display. Eine Liste der kompatiblen Versionen findet sich im Forenbeitrag bei XDA Developers.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsung verwendet das E-Fuse-System bereits in mehreren Smartphones. Zuvor - etwa beim Galaxy S3 - benutzte der südkoreanische Hersteller einen Zähler, der bei jedem Flash-Vorgang um einen Wert erhöht wurde. Stand der Zähler nicht mehr auf null, funktionierte beispielsweise der Video Hub nicht mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niaxa 14. Mai 2015

Aha... Äh nein ^^. Du schreibst viel Quatsch gepaart mit "Du hast selber keine Ahnung...

FreiGeistler 12. Mai 2015

Eher nein... Ein Bootloop entsteht vor allem durch flashen eines unpassenden OS. Ob die...

Niaxa 11. Mai 2015

Du sollst nicht wechseln ^^. Das habe ich so nicht gemeint. Ich finde Samsung klasse...

Niaxa 11. Mai 2015

Sage ich nichts dagegen, aber ich verstehe den Hersteller, dass er dir keine vollständige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /