Samsung: Galaxy S6 bekommt verbesserten Fingerabdrucksensor

Samsung wird das Galaxy S6 mit einem verbesserten Fingerabdrucksensor auf den Markt bringen. Das Erkennen des Fingerabdrucks soll mit dem neuen Sensor komfortabler und treffsicherer als bisher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy S6 wird auf dem MWC erwartet.
Samsungs Galaxy S6 wird auf dem MWC erwartet. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Mit dem Galaxy S6 will Samsung einen neuen Fingerabdrucksensor einführen. Das hat das für gewöhnlich gut informierte Blog Sammobile aus einer vertrauenswürdigen Quelle erfahren. Der neue Fingerabdrucksensor erfordert dann nicht länger eine eher unpraktische Wischbewegung. Stattdessen genügt es, den Finger auf den Sensor zu legen.

Sensortechnik wie bei Huawei und Apple

Stellenmarkt
  1. Backend Developer* (m/w/d)
    EDAG Engineering GmbH, verschiedene Standorte
  2. Testmanager für Buskoppler und IO-Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Der Sensor wird also ähnlich funktionieren wie in Huaweis Ascend Mate 6 und in Apples iPhones mit entsprechendem Sensor. Das Galaxy S5 war das erste Samsung-Smartphone mit einem Fingerabdrucksensor. Seitdem wurde die Technik in verschiedenen Galaxy-Modellen eingesetzt. Aller Voraussicht nach wird es auch mit den neuen Fingerabdrucksensor so sein, dass er später in weiteren Samsung-Geräten verwendet wird. Auch der neue Sensor wird im Home-Button integriert sein.

Bisher war es vergleichsweise fehleranfällig und mühsam, den Fingerabdrucksensor in den Galaxy-Geräten zu verwenden. Mit dem neuen Sensor sollen diese Probleme der Vergangenheit angehören. Er sollte deutlich komfortabler in der Verwendung sein und Fehler bei der Erkennung dürften sich verringern.

Galaxy-S6-Prototyp auf der CES 2015

Derzeit wird erwartet, dass das Galaxy S6 Anfang März 2015 auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona vorgestellt wird. Auf der CES 2015 in Las Vegas hatte Samsung ausgewählten Industriepartnern vorab einen Prototyp des Galaxy S6 gezeigt. Damit will Samsung testen, wie der jetzige Prototyp in der Fachwelt ankommt, um besser abschätzen zu können, wie gut das neue Topsmartphone von den Kunden akzeptiert wird.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsung soll derzeit zwischen zwei Gehäusedesigns für das Galaxy S6 schwanken. Bisher zeichneten sich die Galaxy-S-Topmodelle durch einen wechselbaren Akku aus. Allerdings konnte das Smartphone dadurch nicht sehr dünn gebaut werden. Möglicherweise ändert sich das mit dem Galaxy S6, das auf der CES mit einem Unibody-Gehäuse aus Metall gezeigt wurde.

Touchwiz wird besser

Samsung soll die Touchwiz-Oberfläche komplett überarbeitet und optimiert haben. Touchwiz soll jetzt wesentlich flüssiger und es gebe weniger Ruckler und Hänger. Die traten trotz schneller Prozessoren immer wieder auf Samsung-Geräten auf.

Zu den technischen Spezifikationen bezüglich Prozessortyp, Displaygröße und -auflösung gibt es noch keine handfesten Informationen. Möglicherweise wird die Displayauflösung erhöht und ein aktuellerer Prozessor verwendet. Es wird auch erwartet, dass die eingebaute Kamera weiter verbessert wird.

Als sicher gilt, dass das Galaxy S6 weiterhin einen Micro-SD-Kartensteckplatz haben wird. Zudem sollen eine Schnellladetechnik für den Akku, ein UV-Sensor und ein verbessertes Mikrofon geplant sein. Bislang hat sich Samsung offiziell nicht zum Galaxy S6 geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rj.45 08. Feb 2015

Als apple Authentec aufgekauft hat, war vom einfachen Finger darauflegen noch gar keine...

Michael0712 20. Jan 2015

- wechselbaren Akku - SD Karten Steckplatz - Vanilla Android Oberfläche - Root ab Werk...

Thegod 19. Jan 2015

Mein Tab S 8.4 hat auch nach der Entmüllung noch eine minimal langsamere UI-Performance...

Thegod 19. Jan 2015

Ja, habe ein Galaxy Tab S 8.4 mit der Technik. Ich nutze den Lockscreen mit Scanner damit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /